Abo
  • IT-Karriere:

Titan und 290X sind ähnlich, aber im Boost sehr verschieden

Da sich dieser Test auf einen Technologievergleich konzentriert, ist bei ähnlicher Chipgröße - und sogar geringerer Leistungsaufnahme - Titan der Gegner der 290X., in diesem Fall ein Referenzdesign von Asus. Beide sind die schnellsten Single-GPU-Grafikkarten der Anbieter, und beide holen das gerade noch technisch Mögliche aus der 28-Nanometer-Fertigung.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Die Architekturen sind jedoch trotz der ähnlichen Zahl der Rechenwerke sehr unterschiedlich, Titan sind seine Supercomputer-Wurzeln schon beim Speicher von 6 GByte anzumerken. AMD konnte bei der Überarbeitung von Tahiti nur 4 GByte erreichen, hat diesen Speicher aber statt über einen 384-Bit-Bus wie bei Titan gleich mit 512 Bit angebunden. Dadurch ergibt sich die enorme Transferrate von 320 GByte pro Sekunde.

Damit hat die 290X bei Auflösungen weit über Full-HD, zum Beispiel mit drei Monitoren oder 4K-Displays, noch Reserven - Titan kommt aber dann besser zurecht, wenn kleinere Auflösungen mit sehr großen Texturen verwendet werden, denn ihr Speicher ist immer noch 50 Prozent größer.

Um noch im üblichen Rahmen von 250 Watt für eine Grafikkarte zu bleiben, hat sich Nvidia bei Titan entschieden, mit GPU-Boost 2.0 eine dynamische Regelung von Takt, Spannung und Lüfter zu verwenden. Ohne ein modifiziertes Bios mit allen Risiken hat der Anwender dabei kaum Eingriffsmöglichkeiten.

  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • Folien: AMD
  • 4K-Displays sollen die neue Herausforderung werden. (Folien: AMD)
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Ein Klick im neuen CCC genügt.
  • Operation geglückt? Die 290X liegt manchmal vor der Titan. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Furmark zeigt, wie sich die 290X nach Erreichen von 95 Grad abregelt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Titan bricht nicht kurz ein, sondern regelt ihren Takt früher und dauerhaft. (Screenshot: Golem.de)
Folien: AMD

In vielen Tests der Titan zeigte sich, dass die Karte ihren spezifizierten Takt von maximal 876 und minimal 837 MHz per Boost aber nicht halten kann. Nach einigen Minuten hoher Last fällt die Grafikkarte weit darunter, insbesondere, wenn sie in einem PC steckt. Das ist bei den kurzfristigen Tests von neuen Grafikkarten aber nicht üblich, sie werden unter anderem wegen schnelleren Umbaus mit weniger Risiko von mechanischen Schäden auf offenen Testplattformen betrieben.

Daher ist es inzwischen gängige Praxis, die Grafikkarten "vorzuheizen": Sie werden mit einem Programm wie Furmark erst auf maximale Temperatur der GPU gebracht, danach werden die Tests in schneller Folge ausgeführt. Auch Golem.de hat sich für dieses Verfahren entschieden.

Das ist insbesondere bei der 290X sinnvoll, denn vor allem in ihrem leiseren "Quiet Mode" fällt die Leistung stark ab. Besonders gut beobachten lässt sich das beim integrierten Benchmark von Tomb Raider. Im ersten Durchlauf kommt die Karte bei 1.920 x 1.080 Pixeln und maximalen Details noch über 80 Bilder pro Sekunde, mit jedem weiteren Test hintereinander wird sie langsamer und pendelt sich dann bei knapp 74 fps ein - immerhin acht Prozent weniger. Das ist beim Spielen zwar kaum bemerkbar, kann aber in Benchmark-Diagrammen den Sieg kosten.

 Die Nanometer-Falle und die FolgenPowertune 2.0 mit vielen Eingriffsmöglichkeiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€
  3. 529,00€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Einfach_Ich 28. Okt 2013

Ich bin der Meinung der Vergleich hinkt ein wenig. Erstens kam die Nvidia viel früher...

ahau 28. Okt 2013

die nvidia kühler sind nicht schlecht, nur amd hat ein problem mit der lautstärke/kühlung

DevilCyber 28. Okt 2013

Lustig ist ja Nur das man bei der 780 und der Titan (Custom Bios Vorausgesetzt) Sehr Gut...

Schnookerippsche 26. Okt 2013

Spielt keine Rolle. Die 9 Monate ältere Karte ist immer noch weitaus teurer. Außerdem...

Pwnie2012 25. Okt 2013

das ist ein currentgen-nextgen vergleich! die titan existiert viel länger als die r9...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /