Abo
  • Services:

Brachiales Marketing

Mit dem Begriff "brachial" haben schon andere Tester die 290X in Bezug auf Leistung und Lautstärke beschrieben, und diese Bezeichnung verdienen auch AMDs zahlreiche Volten und Rückzieher rund um den Marktstart der Serie 290. Da dieses Beispiel gut demonstriert, wie hart AMD und Nvidia ihren direkten Konkurrenzkampf ausfechten, sollen die Ereignisse hier kurz festgehalten werden. Ganz so schlimm wie Ende 2009 ist die gestiftete Verwirrung noch nicht, aber das Terminchaos durchaus - es begann mit dem Fehlen eines Zeitpunkts für den Marktstart der 290, nachdem die 290X auf den Markt gekommen war.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Diese Unklarheit führte in letzter Konsequenz dazu, dass gedruckte Zeitschriften mit Tests der 290 schon einige Tage vor dem Fall der Sperrfrist für Onlineberichte wie diesen bei den Abonnenten liegen konnten. AMD hatte nämlich ganze zwei Tage vor dem ursprünglich geplanten 31. Oktober 2013 den Termin für die Markteinführung verschoben, er erfolgt nun am 5. November. Manche Zeitschriften waren da aber bereits in der Druckvorstufe oder sogar schon zu Papier gebracht.

In einer E-Mail erklärte AMD, dass es auf den "neuesten Wechsel in der Wettbewerbslandschaft" reagieren und "die Leistung und die Positionierung" der 290 ändern wolle. Die Übersetzung dieser Marketingfloskeln ist einfach: Weil Nvidia die Preise für die GTX 770 und 780 sehr weit gesenkt hat, muss AMD mit der 290 mindestens das gleiche Preisniveau bei ähnlicher Performance erreichen.

  • 290(X) und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290(X) und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290(X) und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290(X) und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290(X) und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290(X) und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290(X) und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290(X) und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290(X) und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290(X) und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290(X) und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290 und 290X sehen nicht nur ähnlich aus, bis auf GPU und Wechsel-Bios sind sie identisch.
  • 290 und 290X im Crossfire-Verbund erreichen diese Werte mit 3DMark Fire Strike. (Screenshot: Golem.de)
  • Der zerlegte Referenzkühler von 290 und 290X (Bild: AMD)
  • 47 Prozent Lüfterdrehzahl sollten es sein, Furmark treibt die 290 darüber. (Screenshot: Golem.de)
  • Furmark erkennt nur den Maximaltakt und treibt die 290 hier auf 98 Grad. (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • So sah die Positionierung schon Anfang Oktober aus - nur Preise waren noch nicht festgelegt. (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Neue Funktionen der Serie 290 und Architektur der Hawaii-GPU (Folien: AMD)
  • Daten von 290, 290X und 7970 alias  280X
So sah die Positionierung schon Anfang Oktober aus - nur Preise waren noch nicht festgelegt. (Folien: AMD)

Für AMD war das durch den bereits ausführlich beschriebenen Boost alias Powertune 2.0 sehr einfach, und den Trick nachzuvollziehen, für die Tester auch: Das Unternehmen hat durch ein simples Treiber-Update auf Catalyst 13.11 Beta 8 die maximale Lüfterdrehzahl im Normalbetrieb von 40 auf 47 Prozent erhöht, so dass die 290 ihre Boost-Takte länger halten kann. Das wirkt sich wie beschrieben vor allem auf kurze Benchmarks mit langen Ladepausen aus, aber weniger auf den tatsächlichen Einsatz beim stundenlangen Spielen. Wir heizen deshalb vor allen Messungen der Rechenleistung auch die 290 wie schon im Test der 290X vor.

Mit 47 Prozent Lüfterdrehzahl ist die 290 unter Last lauter als die 290X im Quiet-Mode, denn deren Grenze beträgt dabei 40 Prozent. So laut wie der Uber-Mode der 290X (55 Prozent Drehzahl) wird die kleinere Grafikkarte beim Spielen aber nicht. Wie beim größeren Modell kann der Anwender über das neue Catalyst Control Center den Lärm auf Kosten der Leistung begrenzen.

Nicht nur die GPU ist bei der 290 technisch identisch mit der der 290X, Platine und Kühler sind es auch. Mit bloßem Auge sind die beiden Grafikkarten nur an Aufklebern an der Rückseite zu unterscheiden, auch den Schalter zum Wechseln des Grafik-Bios gibt es noch. Beide Speicherplätze sind bei der 290 aber laut AMD mit den gleichen Daten gefüllt, einen Uber-Mode gibt es ab Werk also nicht. Das bietet wie bei den Radeon-HD-7000 den Grafikkartenherstellern Platz für eigene Modifikationen sowie für ein Bios-Mod aus der Szene der Grafikfans.

Das identische Design führt auch dazu, dass sich eine 290X und 290 im Crossfire-Betrieb koppeln lassen, wie das auch schon bei 7970 und 7950 der Fall war. Es sind nicht zwei 290 oder zwei 290X nötig. Das neue Gespann der verschiedenen 290-Modelle erreicht im 3DMark Fire Strike über 15.000 Punkte.

 Radeon R9 290 im Test: Kleine Hawaii mit weniger Boost und geringem PreisTestsystem und Verfahren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 20,99€
  3. 23,49€
  4. 59,99€

HubertHans 11. Nov 2013

Du kannst auch den Arctic Accelero draufpappen. Wasserkuehlung heist nicht automatisch...

Esquilax 11. Nov 2013

Ich habe meine 6950 recht früh gekauft. Ich habe ein paar Wochen gewartet, damit ich...

Hotohori 06. Nov 2013

Wüsste auch zu gerne wieso AMD seit Jahren auf diese schlechte Lösung setzt... Muss ja...

ThrowItAway 05. Nov 2013

1440p auf 27" halte ich für ausreichend. Vorallem braucht man kein AA, denn es gibt eh...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /