Messungen und Fazit

Der in der Radeon R9 285 verbaute Tonga Pro bietet 28 Compute Units mit je 64 ALUs, es sind also 1.792 Shader-Einheiten vorhanden (eine 285X mit 32 CUs dürfte folgen). Die Zahl der für die Compute-Leistung wichtigen ACEs (Asynchronous Compute Engines) steigt verglichen mit Tahiti von 2 auf 8, jede arbeitet 8 statt 2 Befehle ab. Da die GPU mit bis zu 918 MHz taktet, ist die R9 285 damit rein von der Rechengeschwindigkeit (GFLOPS) der R9 280 und 280X unterlegen, nur bei der Geometrie- sowie Tessellation-Leistung liegt sie vorne.

Radeon R9 285Radeon R9 280Radeon R9 280X
CodenameTonga ProTahiti ProTahiti XT
Shader-Einheiten1.7921.7922.048
GPU-Takt918 MHz933 MHz1.000 MHz
GFLOPS3.2903.3434.096
Speicherinterface256 Bit384 Bit384 Bit
Speichertakt2,75 GHz GDDR52,5 GHz GDDR53,0 GHz GDDR5
Datentransfer-Rate176 GByte/s240 GByte/s288 GByte/s
Fertigung28 Nanometer28 Nanometer28 Nanometer
Typical Board Power190 Watt250 Watt250 Watt
Radeon R9 285
Stellenmarkt
  1. Fachassistent/in (m/w/d)
    KDN.sozial, Paderborn
  2. Anwendungsentwickler JavaScript (m/w/d)
    ivv GmbH, Hannover
Detailsuche

Ein weiterer Nachteil: Durch das 256 statt 384 Bit breite Speicher-Interface sind nur 2 statt 3 GByte VRAM vorhanden, gerade bei Verwendung der Mantle-Schnittstelle und Auflösungen oberhalb von 1080p ist das etwas mager. Dafür kommt die Radeon R9 285 mit nur zwei 6-Pol-Stromanschlüssen aus. AMD gibt eine Maximum Board Power von 190 Watt an, für eine R9 280 hingegen 250 Watt. Messungen wie die von HT4U und Computerbase zeigen, dass R9 285 in Spielen tatsächlich deutlich sparsamer rechnet.

  • Das modifizierte Hawaii-Frontend tesselliert mehr als doppelt so schnell wie das von Tahiti. (Bild: AMD)
  • Die Farbkompression soll das nur 256 Bit breite Speicher-Interface ausgleichen. (Bild: AMD)
  • Die R9 285 bietet den neuen UVD6 und die VCE3 für bessere 4K-Unterstützung. (Bild: AMD)
  • AMD sieht die R9 285 vor der R9 280 und der GTX 760. (Bild: AMD)
AMD sieht die R9 285 vor der R9 280 und der GTX 760. (Bild: AMD)

Die Benchmarks von PC Games Hardware wiederum zeigen, dass die Tonga-Grafikkarte die Radeon R9 280 in 1.920 x 1.080 Pixeln meist schlägt, für die R9 280X aber reicht es nicht. Mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten fällt die R9 285 aufgrund ihrer geringeren Shader-Leistung und nur 2 GByte Videospeicher oft hinter die R9 280X zurück. Nvidias Geforce GTX-760 ist im Mittel langsamer als AMDs Tonga-Grafikkarte. Zwar gibt es von Nvidia auch die schnellere Geforce GTX-760 Ti mit ebenfalls zwei sechspoligen Ports, diese ist jedoch als OEM-Produkt in der Regel nur in Komplett-PCs zu haben.

Fazit

AMDs Radeon R9 285 ist die derzeit schnellste Grafikkarte, die nur zwei 6-Pol-Anschlüsse benötigt. Möglich macht dies ein auf 256 Bit geschrumpftes Speicher-Interface, das AMD durch eine neue Farbkompression weitgehend ausgleichen kann. Die Leistung der Grafikkarte ist für 1080p hoch genug, viele Spiele laufen auch mit 2.560 x 1.440 Pixeln bei maximalen Details noch flüssig.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die gestiegene Tessellation-Geschwindigkeit, die Mantle- und die Trueaudio-Unterstützung gefallen uns gut. Problematisch ist bei der Radeon R9 285 noch der Preis: Die R9 280 gibt es im Abverkauf schon für 170, die R9 280X für 230 Euro. Die R9 285 startet derzeit bei etwa 240 Euro und ist damit zu teuer. Sollte der Preis unter 200 Euro sinken, ist die Tonga-Grafikkarte jedoch empfehlenswert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Radeon R9 285: Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anonymer Nutzer 04. Sep 2014

Tja... Wenn du mehr Support willst, dann muss eben auch mal Geld bei den Entwicklern...

Anonymer Nutzer 04. Sep 2014

Ich bezweifel auch irgendwie das deine CPU das berechnet, was eigentlich vom Soundchip...

OmegaForce 04. Sep 2014

Hallo zusammen :), Ich suche etwas um meine alte Radeon 6970 abzulösen und würde gern bei...

Anonymer Nutzer 04. Sep 2014

Ich hatte einen LG PA70G LED Beamer mit HDMI und daran meinen PC (Cooltek U3 Gehäuse mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /