Abo
  • IT-Karriere:

Radeon Pro WX: AMDs professionelle Polaris-Karten sind viel effizienter

Deutlich sparsamer als ihre Gamer-Pendants bei gleicher Leistung: AMDs Radeon Pro WX sollen ab Mitte November 2016 verfügbar sein, alle drei Modelle basieren auf der Polaris-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Pro WX
Radeon Pro WX (Bild: AMD)

AMD hat die Ende Juli 2016 angekündigten Radeon Pro WX veröffentlicht. Die Serie umfasst drei Workstation-Grafikkarten, die unterschiedliche Formfaktoren und thermische Verlustleistungen aufweisen. Gedacht sind die Modelle unter anderem für CAD-Rendering oder zum Erstellen von Spieleinhalten, etwa für Virtual Reality. Allen gemein ist die Polaris-Grafikarchitektur.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Die Radeon Pro WX 7100 entspricht im Prinzip der Radeon RX 480: Sie nutzt 36 Compute Units und damit 2.304 Shader-Einheiten, die mit bis zu 1.240 MHz takten. Das Speicherinterface ist 256 Bit breit, der acht GByte große GDDR5-Speicher läuft mit unbekannter Frequenz. Hier ist eventuell auch einer der Gründe zu finden, warum AMD die thermische Verlustleistung mit unter 130 Watt angibt - bei der Radeon RX 480 sind es real 160 bis 170 Watt.

  • Überblick der Radeon Pro WX (Bild: AMD)
  • Radeon Pro WX 7100 (Bild: AMD)
  • Radeon Pro WX 5100 (Bild: AMD)
  • Radeon Pro WX 4100 (Bild: AMD)
Radeon Pro WX 7100 (Bild: AMD)

Interessant ist die Radeon Pro WX 5100, denn sie kommt ohne Stromstecker und mit unter 75 Watt aus. AMD verwendet einen Polaris-10-Chip, bei dem 28 Compute Units und ergo 1.792 Rechenkerne freigeschaltet sind. Der Takt beträgt rund 1.100 MHz, und die nominelle Leistung beläuft sich auf 3,9 Teraflops. Die Radeon Pro WX 5100 ist langsamer als eine Radeon RX 470, pro Watt aber viel effizienter. Die Karte ist mit acht GByte GDDR5 ausgestattet.

Bei der Radeon Pro WX 4100 handelt es sich um einen Polaris-11-Vollausbau, ähnlich wie bei der Radeon Pro 460. Bei einem Chiptakt von etwa 1.175 MHz soll sie mit unter 50 Watt auskommen. Eine ähnliche flotte Radeon RX 460 klassifiziert AMD hingegen mit 75 Watt. Auch hier ist unklar, ob ein geringerer Speichertakt, ein weniger aggressiver Turbo, ein besseres Binning oder mehrere dieser möglichen Faktoren zusammenkommen.

Alle drei Radeon Pro WX weisen eine Single-Slot-Kühlung auf und sollen ab Mitte November verfügbar sein. AMD nennt 400 (WX 4100), 500 (WX 5100) und 800 (WX 7100) US-Dollar vor Steuern als offizielle Listenpreise.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

Crass Spektakel 08. Nov 2016

Mit AMD Workstationkarten habe ich keine Erfahrung aber bei den Quadros kann es schon...

NativesAlter 08. Nov 2016

Ehm, ja ... Dann streichen wir am Besten sämtliche Fördergelder für die theoretische...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /