• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon Pro W5500: AMD bringt kleinere Navi-Workstation-Grafikkarte

Die Radeon Pro W5500 ist die Profi-Version der Radeon RX 5500 XT, allerdings verzichtet AMD wieder auf einen Vollausbau des Navi-14-Chips. Die Workstation-Grafikkarte soll schneller als Nvidias Quadro P2200 rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Pro W5500
Radeon Pro W5500 (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon Pro W5500 vorgestellt, eine Workstation-Grafikkarte. Das Modell ordnet sich unter der bereits verfügbaren Radeon Pro W5700 ein, denn die Karte - der Name deutet es an - ähnelt stark der Radeon RX 5500 XT (Test) für Desktops.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

In der Radeon Pro W5500 werkelt ein Navi-14-Chip, allerdings schaltet AMD nur 22 der 24 vorhandenen Compute Units frei, was in 1.408 statt 1.536 Shader-Einheiten resultiert. Der Vollausbau ist Apple und somit der Radeon Pro 5500M im Macbook Pro mit 16 Zoll vorbehalten. AMD taktet die Radeon Pro W5500 mit rund 1,9 GHz und verbaut 8 GByte GDDR6-Videospeicher mit 7 GBit/s an einem 128 Bit breiten Interface.

Die Workstation-Grafikkarte unterstützt PCIe Gen4 x8 und ist als Single-Slot-Design mit einem einzelnen 6-Pol-Stromanschluss ausgelegt, die Leistungsaufnahme soll sich auf 125 Watt belaufen. Zum Vergleich: Die Radeon RX 5500 XT ist offiziell für 130 Watt ausgelegt, die meisten Modelle liegen ein bisschen darunter oder darüber. AMD verbaut bei der Radeon Pro W5500 vier Displayport-1.4-Ausgänge, bei der Radeon Pro W5700 hingegen gibt es auch USB-C.

Laut Hersteller soll die Radeon Pro W5500 schneller rechnen als die Quadro P2200 von Nvidia, allerdings benötigt diese nominell mit 75 Watt auch deutlich weniger Energie. AMD sagt jedoch, dass mit der eigenen Karte eine Workstation in der Praxis sparsamer sei, weil bei Nvidia der Treiber mehr Last an die CPU durchreiche. Neben der Radeon Pro W5500 wurde noch die Radeon Pro W5500M für Notebooks angekündigt, diese ist bei 22 CUs auf 85 Watt begrenzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 23,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /