Radeon Pro W5500: AMD bringt kleinere Navi-Workstation-Grafikkarte

Die Radeon Pro W5500 ist die Profi-Version der Radeon RX 5500 XT, allerdings verzichtet AMD wieder auf einen Vollausbau des Navi-14-Chips. Die Workstation-Grafikkarte soll schneller als Nvidias Quadro P2200 rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Pro W5500
Radeon Pro W5500 (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon Pro W5500 vorgestellt, eine Workstation-Grafikkarte. Das Modell ordnet sich unter der bereits verfügbaren Radeon Pro W5700 ein, denn die Karte - der Name deutet es an - ähnelt stark der Radeon RX 5500 XT (Test) für Desktops.

Stellenmarkt
  1. Test Automation Engineer (m/w/d)
    Hays AG, Berlin-Kreuzberg
  2. IT-Service-Management (w/m/d) interne Prozesse & IT-Ausstattung
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

In der Radeon Pro W5500 werkelt ein Navi-14-Chip, allerdings schaltet AMD nur 22 der 24 vorhandenen Compute Units frei, was in 1.408 statt 1.536 Shader-Einheiten resultiert. Der Vollausbau ist Apple und somit der Radeon Pro 5500M im Macbook Pro mit 16 Zoll vorbehalten. AMD taktet die Radeon Pro W5500 mit rund 1,9 GHz und verbaut 8 GByte GDDR6-Videospeicher mit 7 GBit/s an einem 128 Bit breiten Interface.

Die Workstation-Grafikkarte unterstützt PCIe Gen4 x8 und ist als Single-Slot-Design mit einem einzelnen 6-Pol-Stromanschluss ausgelegt, die Leistungsaufnahme soll sich auf 125 Watt belaufen. Zum Vergleich: Die Radeon RX 5500 XT ist offiziell für 130 Watt ausgelegt, die meisten Modelle liegen ein bisschen darunter oder darüber. AMD verbaut bei der Radeon Pro W5500 vier Displayport-1.4-Ausgänge, bei der Radeon Pro W5700 hingegen gibt es auch USB-C.

Laut Hersteller soll die Radeon Pro W5500 schneller rechnen als die Quadro P2200 von Nvidia, allerdings benötigt diese nominell mit 75 Watt auch deutlich weniger Energie. AMD sagt jedoch, dass mit der eigenen Karte eine Workstation in der Praxis sparsamer sei, weil bei Nvidia der Treiber mehr Last an die CPU durchreiche. Neben der Radeon Pro W5500 wurde noch die Radeon Pro W5500M für Notebooks angekündigt, diese ist bei 22 CUs auf 85 Watt begrenzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /