Radeon Pro W5500: AMD bringt kleinere Navi-Workstation-Grafikkarte

Die Radeon Pro W5500 ist die Profi-Version der Radeon RX 5500 XT, allerdings verzichtet AMD wieder auf einen Vollausbau des Navi-14-Chips. Die Workstation-Grafikkarte soll schneller als Nvidias Quadro P2200 rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Pro W5500
Radeon Pro W5500 (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon Pro W5500 vorgestellt, eine Workstation-Grafikkarte. Das Modell ordnet sich unter der bereits verfügbaren Radeon Pro W5700 ein, denn die Karte - der Name deutet es an - ähnelt stark der Radeon RX 5500 XT (Test) für Desktops.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d) Hardware E-Mobility
    Continental AG, Nürnberg
  2. Digital Specialist & Data Analyst (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

In der Radeon Pro W5500 werkelt ein Navi-14-Chip, allerdings schaltet AMD nur 22 der 24 vorhandenen Compute Units frei, was in 1.408 statt 1.536 Shader-Einheiten resultiert. Der Vollausbau ist Apple und somit der Radeon Pro 5500M im Macbook Pro mit 16 Zoll vorbehalten. AMD taktet die Radeon Pro W5500 mit rund 1,9 GHz und verbaut 8 GByte GDDR6-Videospeicher mit 7 GBit/s an einem 128 Bit breiten Interface.

Die Workstation-Grafikkarte unterstützt PCIe Gen4 x8 und ist als Single-Slot-Design mit einem einzelnen 6-Pol-Stromanschluss ausgelegt, die Leistungsaufnahme soll sich auf 125 Watt belaufen. Zum Vergleich: Die Radeon RX 5500 XT ist offiziell für 130 Watt ausgelegt, die meisten Modelle liegen ein bisschen darunter oder darüber. AMD verbaut bei der Radeon Pro W5500 vier Displayport-1.4-Ausgänge, bei der Radeon Pro W5700 hingegen gibt es auch USB-C.

Laut Hersteller soll die Radeon Pro W5500 schneller rechnen als die Quadro P2200 von Nvidia, allerdings benötigt diese nominell mit 75 Watt auch deutlich weniger Energie. AMD sagt jedoch, dass mit der eigenen Karte eine Workstation in der Praxis sparsamer sei, weil bei Nvidia der Treiber mehr Last an die CPU durchreiche. Neben der Radeon Pro W5500 wurde noch die Radeon Pro W5500M für Notebooks angekündigt, diese ist bei 22 CUs auf 85 Watt begrenzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Bundestagswahl: Hacker-Angriff auf Statistisches Bundesamt
    Bundestagswahl
    Hacker-Angriff auf Statistisches Bundesamt

    Unbekannte haben das Statistische Bundesamt angegriffen. Der Bundeswahlleiter gibt für die bevorstehende Wahl Entwarnung.

  2. Smartwatch: Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer
    Smartwatch
    Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer

    Die Apple Watch Series 7 beherrscht einen bisher unbekannten Funk-Datentransfermodus. Das zeigen Anmeldeunterlagen in den USA.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 RTX 3060 1.149€) • Alternate-Deals (u. a. Emtec 120GB SSD 16,29€) • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ [Werbung]
    •  /