Radeon Pro V340: AMD bringt doppelten Vega für Virtualisierung

Die Radeon Pro V340 ist eine Profi-Grafikkarte mit zwei Vega-10-Chips für Virtualisierung. Das Modell unterstützt bis zu 32 Nutzer, die aus der Ferne auf den AMD-Beschleuniger zugreifen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Pro V340
Radeon Pro V340 (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon Pro V340 vorgestellt, eine Grafikkarte für Virtualisierungslösungen. Sie folgt auf die zwei Jahre alte Firepro S7150 x2, liefert aber mehr Rechenleistung und eine bessere Unterstützung für moderne Videocodecs wie H.265 oder VP9. Sie entspricht grob zwei Radeon RX Vega 56 auf einer Platine mit passiver Kühlung.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
  2. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
Detailsuche

Gedacht ist die Grafikkarte für leistungsschwache Clients, um Programme von vergleichsweise einfachen Office-Anwendungen bis hin zu aufwendiger CAD-Software zu beschleunigen. AMD nutzt hierfür die MxGPU-Technik, um aus der Cloud heraus die Rechenleistung der Radeon Pro V340 bereitzustellen. Anders als bei den Lösungen von Intel oder Nvidia haben 32 Nutzer Zugriff auf 1 GByte Videospeicher, was eine höhere Dichte pro Server bedeutet.

Die Radeon Pro V340 verwendet zwei Packages, wobei jedes aus einem Vega-10-Grafikchip mit 56 aktiven Compute Units mit je 3.584 Shader-Einheiten und 16 GByte HBM2-Videospeicher besteht. Die Kühlung erfolgt passiv, da in einer Serverumgebung die Lüfter im Blade sitzen. Die thermische Verlustleistung der Grafikkarte beziffert AMD auf 300 Watt und verbaut zwei 8-Pol-Stromanschlüsse. Die Karte decodiert zwei Videostreams parallel, beispielsweise H.264 und HEVC.

AMD verkauft die Radeon Pro V340 ab dem vierten Quartal 2018 zu einem bisher nicht genannten Preis, vorerst wird der Beschleuniger auf der VM-World in Las Vegas ausgestellt. Nvidias Lösung für Virtualisierung heißt vGPU und umfasst eine Vielzahl von Tesla-Beschleunigern für Grid Virtual PC Grid Virtual Apps.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 29. Aug 2018

Verwende nach wie vor W7, und fahre die meiste Zeit CAD Anwendungen, bei denen der...

tg-- 28. Aug 2018

Nun hat's der Autor besonders gut gemeint und aus dem "Rack" ein "Blade" gemacht...

David64Bit 27. Aug 2018

Bastel momentan an unserer XenServer Umgebung und wir haben zwei NV Grid K2 drin...

xenofit 27. Aug 2018

Gibt es, ist aber er selten. Meistens sitzen die Lüfter im Gehäuse oder Blade-Center.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /