• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon Pro Duo: Die schnellste Grafikkarte kommt in den Handel

Gedacht für Virtual Reality, aber davon abgesehen vor allem ziemlich flott: AMDs neue Radeon Pro Duo ist teuer und wassergekühlt, schlägt durch ihre zwei Fiji-Grafikchips aber selbst Nvidias Titan X.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Pro Duo
Radeon Pro Duo (Bild: AMD)

Angekündigt Mitte März 2016, im Handel ab heute erhältlich: AMDs neue Radeon Pro Duo ist die derzeit schnellste Grafikkarte und richtet sich an Virtual-Reality-Entwickler sowie gut betuchte Spieler. Der Preis beträgt 1.500 US-Dollar vor Steuern und damit weit über dem aktueller Modelle mit nur einem Chip.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. über vietenplus, Südwestfalen

Auf der Radeon Pro Duo rechnen zwei Fiji-XT-GPUs mit vollen 4.096 Shader-ALUs, 256 Texturier-Einheiten und 64 Raster-Endstufen. Das Speicherinterface pro Chip ist 4.096 Bit breit, da vier 1-GByte-HBM-Stacks mit jeweils 1.024 Bit angebunden sind. Das macht 4 GByte Videospeicher pro GPU und eine Datentransfer-Rate von 512 GByte pro Sekunde. Beide Fiji XT takten mit bis zu 1 GHz - das ergibt 16,38 Teraflops bei einfacher Genauigkeit.

  • Die Radeon Pro Duo samt Radiator (Bild: AMD)
  • Die Frontplatte ist austauschbar. (Bild: AMD)
  • Die AiO-WaKü stammt von Coolermaster. (Bild: AMD)
  • Die Stromversorgung ist für 525 Watt ausgelegt. (Bild: AMD)
  • Der Radiator ist 38 mm tief. (Bild: AMD)
  • Spezifikationen der Radeon Pro Duo (Bild: AMD)
  • AMD gibt bis zu Faktor 1,5 verglichen mit der Titan X an. (Bild: AMD)
  • Benchmarks der Radeon Pro Duo (Bild: AMD)
  • Ashes of the Singularity läuft in 4K-UHD flüssig. (Bild: AMD)
Die AiO-WaKü stammt von Coolermaster. (Bild: AMD)

Praktisch entspricht die neue Dual-Chip-Grafikkarte daher einer Radeon R9 Nano. Die basiert ebenfalls auf einem Fiji-Vollausbau mit bis zu 1 GHz Takt. Die typische Leistungsaufnahme (Board Power) der Radeon Pro Duo gibt AMD mit 350 Watt an - je nach Anwendung oder Spiel kann sie etwas höher liegen. Mangels Testmuster wissen wir nicht, ob die Virtual-Reality-Karte bei einer bestimmten Leistungsaufnahme ihren Chiptakt drosselt.

Wie bei der Fury X verbaut AMD erneut eine AiO-Wasserkühlung von Coolermaster. Der 41 mm tiefe Radiator wird von einem 120-mm-Propeller belüftet. Die Karte ist 270 mm lang und die üblichen 103 mm hoch, die Schläuche zum Radiator messen 54 mm. Ein Blick auf die Platine zeigt, dass AMD diese stark ausgelegt hat: Drei 8-Pol-Anschlüsse ermöglichen samt PCIe-Slot theoretisch 525 Watt, und die Spannungsversorgung ist üppig dimensioniert.

Die hauseigenen Benchmarks von AMD sehen die Radeon Pro Duo um bis zu 50 Prozent vor der Titan X und bis zu 30 Prozent vor der Radeon R9 295X2. Einen Vergleich zur Fury X zeigt AMD nicht, weshalb die Skalierung der beiden GPUs schwer einzuschätzen ist. Prinzipiell sind Multi-GPU-Lösungen in den vergangenen Jahren unter anderem durch Frame-Pacing weniger problematisch, jedoch spätestens seit Direct3D 12 noch mehr auf eine passende Unterstützung angewiesen. Ashes of the Singularity etwa nutzt Multi-Adapter.

  • Die Radeon Pro Duo samt Radiator (Bild: AMD)
  • Die Frontplatte ist austauschbar. (Bild: AMD)
  • Die AiO-WaKü stammt von Coolermaster. (Bild: AMD)
  • Die Stromversorgung ist für 525 Watt ausgelegt. (Bild: AMD)
  • Der Radiator ist 38 mm tief. (Bild: AMD)
  • Spezifikationen der Radeon Pro Duo (Bild: AMD)
  • AMD gibt bis zu Faktor 1,5 verglichen mit der Titan X an. (Bild: AMD)
  • Benchmarks der Radeon Pro Duo (Bild: AMD)
  • Ashes of the Singularity läuft in 4K-UHD flüssig. (Bild: AMD)
Benchmarks der Radeon Pro Duo (Bild: AMD)

Obgleich die Radeon Pro Duo für Virtual-Reality-Entwickler gedacht ist, mangelt es den allermeisten VR-Titeln an einem Multi-GPU-Support. Den fordert Valve, allerdings eher für eine bessere Optik als für höhere Bildraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,49€

Moe479 27. Apr 2016

max thermal power alleine währe aber auch nicht korrekt, sobald da ein quirl luft rührt...

Ext3h 27. Apr 2016

So ist das bloß nicht gemeint, HBM ist der VRAM. Was der TS meint ist wie die Texturen im...

Ext3h 27. Apr 2016

Nur dass sich kaum jemand mit zwei Puffern zufrieden gibt. Alleine schon min. 2-3 für...

RicoBrassers 26. Apr 2016

Hat niemand behauptet. Aber dennoch entspricht die Radeon Pro Duo von den GPUs her...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

    •  /