• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon Pro Duo: Die schnellste Grafikkarte kommt in den Handel

Gedacht für Virtual Reality, aber davon abgesehen vor allem ziemlich flott: AMDs neue Radeon Pro Duo ist teuer und wassergekühlt, schlägt durch ihre zwei Fiji-Grafikchips aber selbst Nvidias Titan X.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Pro Duo
Radeon Pro Duo (Bild: AMD)

Angekündigt Mitte März 2016, im Handel ab heute erhältlich: AMDs neue Radeon Pro Duo ist die derzeit schnellste Grafikkarte und richtet sich an Virtual-Reality-Entwickler sowie gut betuchte Spieler. Der Preis beträgt 1.500 US-Dollar vor Steuern und damit weit über dem aktueller Modelle mit nur einem Chip.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Auf der Radeon Pro Duo rechnen zwei Fiji-XT-GPUs mit vollen 4.096 Shader-ALUs, 256 Texturier-Einheiten und 64 Raster-Endstufen. Das Speicherinterface pro Chip ist 4.096 Bit breit, da vier 1-GByte-HBM-Stacks mit jeweils 1.024 Bit angebunden sind. Das macht 4 GByte Videospeicher pro GPU und eine Datentransfer-Rate von 512 GByte pro Sekunde. Beide Fiji XT takten mit bis zu 1 GHz - das ergibt 16,38 Teraflops bei einfacher Genauigkeit.

  • Die Radeon Pro Duo samt Radiator (Bild: AMD)
  • Die Frontplatte ist austauschbar. (Bild: AMD)
  • Die AiO-WaKü stammt von Coolermaster. (Bild: AMD)
  • Die Stromversorgung ist für 525 Watt ausgelegt. (Bild: AMD)
  • Der Radiator ist 38 mm tief. (Bild: AMD)
  • Spezifikationen der Radeon Pro Duo (Bild: AMD)
  • AMD gibt bis zu Faktor 1,5 verglichen mit der Titan X an. (Bild: AMD)
  • Benchmarks der Radeon Pro Duo (Bild: AMD)
  • Ashes of the Singularity läuft in 4K-UHD flüssig. (Bild: AMD)
Die AiO-WaKü stammt von Coolermaster. (Bild: AMD)

Praktisch entspricht die neue Dual-Chip-Grafikkarte daher einer Radeon R9 Nano. Die basiert ebenfalls auf einem Fiji-Vollausbau mit bis zu 1 GHz Takt. Die typische Leistungsaufnahme (Board Power) der Radeon Pro Duo gibt AMD mit 350 Watt an - je nach Anwendung oder Spiel kann sie etwas höher liegen. Mangels Testmuster wissen wir nicht, ob die Virtual-Reality-Karte bei einer bestimmten Leistungsaufnahme ihren Chiptakt drosselt.

Wie bei der Fury X verbaut AMD erneut eine AiO-Wasserkühlung von Coolermaster. Der 41 mm tiefe Radiator wird von einem 120-mm-Propeller belüftet. Die Karte ist 270 mm lang und die üblichen 103 mm hoch, die Schläuche zum Radiator messen 54 mm. Ein Blick auf die Platine zeigt, dass AMD diese stark ausgelegt hat: Drei 8-Pol-Anschlüsse ermöglichen samt PCIe-Slot theoretisch 525 Watt, und die Spannungsversorgung ist üppig dimensioniert.

Die hauseigenen Benchmarks von AMD sehen die Radeon Pro Duo um bis zu 50 Prozent vor der Titan X und bis zu 30 Prozent vor der Radeon R9 295X2. Einen Vergleich zur Fury X zeigt AMD nicht, weshalb die Skalierung der beiden GPUs schwer einzuschätzen ist. Prinzipiell sind Multi-GPU-Lösungen in den vergangenen Jahren unter anderem durch Frame-Pacing weniger problematisch, jedoch spätestens seit Direct3D 12 noch mehr auf eine passende Unterstützung angewiesen. Ashes of the Singularity etwa nutzt Multi-Adapter.

  • Die Radeon Pro Duo samt Radiator (Bild: AMD)
  • Die Frontplatte ist austauschbar. (Bild: AMD)
  • Die AiO-WaKü stammt von Coolermaster. (Bild: AMD)
  • Die Stromversorgung ist für 525 Watt ausgelegt. (Bild: AMD)
  • Der Radiator ist 38 mm tief. (Bild: AMD)
  • Spezifikationen der Radeon Pro Duo (Bild: AMD)
  • AMD gibt bis zu Faktor 1,5 verglichen mit der Titan X an. (Bild: AMD)
  • Benchmarks der Radeon Pro Duo (Bild: AMD)
  • Ashes of the Singularity läuft in 4K-UHD flüssig. (Bild: AMD)
Benchmarks der Radeon Pro Duo (Bild: AMD)

Obgleich die Radeon Pro Duo für Virtual-Reality-Entwickler gedacht ist, mangelt es den allermeisten VR-Titeln an einem Multi-GPU-Support. Den fordert Valve, allerdings eher für eine bessere Optik als für höhere Bildraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 24,00€
  3. 7,99
  4. (-20%) 47,99€

Moe479 27. Apr 2016

max thermal power alleine währe aber auch nicht korrekt, sobald da ein quirl luft rührt...

Ext3h 27. Apr 2016

So ist das bloß nicht gemeint, HBM ist der VRAM. Was der TS meint ist wie die Texturen im...

Ext3h 27. Apr 2016

Nur dass sich kaum jemand mit zwei Puffern zufrieden gibt. Alleine schon min. 2-3 für...

RicoBrassers 26. Apr 2016

Hat niemand behauptet. Aber dennoch entspricht die Radeon Pro Duo von den GPUs her...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /