Radeon Pro 460: In Apples Macbook Pro steckt der Vollausbau von Polaris 11

Apple verbaut erneut eine Grafikeinheit von AMD, die es bisher sonst nirgends gibt: Die Radeon Pro 460 nutzt alle 1.024 Shader-Einheiten und kostet bis zu 240 Euro Aufpreis im Macbook Pro.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit wahrscheinlich Polaris 11
Wafer mit wahrscheinlich Polaris 11 (Bild: AMD)

Parallel zur Ankündigung der Macbook Pro hat AMD neue Grafikeinheiten für Notebooks vorgestellt: Die Radeon Pro 460, die Radeon Pro 455 und die Radeon Pro 450 basieren alle auf dem Polaris-11-Grafikchip und kommen mit weniger als 35 Watt elektrischer Leistung aus. Technisch entsprechen sie der Radeon RX 460 für Desktop-Systeme, allerdings ist der Chip anders konfiguriert, um dem Anwendungszweck eines Notebooks gerecht zu werden.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Backofenelektronik / Home Connect
    BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
Detailsuche

Die Radeon Pro 460 verwendet als erste Grafikeinheit den Vollausbau des Polaris 11 mit 16 Compute Units, was 1.024 Shader-Einheiten entspricht. Diese liefern 1,86 Teraflops und takten somit mit rund 910 MHz. Die vier GByte GDDR5-Speicher sind per 128 Bit breitem Interface angebunden und laufen mit 2,5 GHz. Die Radeon Pro 455 muss sich mit 12 Compute Units, also 768 Rechenkernen, begnügen, die mit knapp 850 MHz arbeiten. Die Radeon Pro 450 nutzt 10 Compute Units, sprich 640 ALUs, bei 780 MHz. Beide kleineren Modelle sind mit zwei GByte GDDR5-Speicher bei ebenfalls 2,5 GHz ausgestattet.

Extra angepasst für Notebooks

AMD betreibt beim Polaris 11 sogenanntes Die-Thinning, um das Package auf eine Höhe von nur 1,5 mm abzuflachen. Das ermöglicht dünnere Notebooks wie das Macbook Pro mit 15 Zoll Diagonale und einer Dicke von 15,5 mm. Eine wichtige Funktion ist Power Gating, um jede Compute Unit einzeln abschalten zu können - das kann der größere Polaris 10 nicht. Beiden gemein ist die Unterstützung von Displayport 1.2 und HDMI 2.0, was im Falle des Macbook Pro via Adapter an den USB-Typ-C-Thunderbolt-3-Anschlüssen möglich ist.

Wer eines der Macbook Pro kauft, erhält je nach Modell die Radeon Pro 450 oder Radeon Pro 455. Der Aufpreis für die Radeon Pro 460 beläuft sich auf 240 und 140 Euro. Angesichts von rechnerisch plus 43 und plus 86 Prozent sowie mehr Videospeicher erscheint uns das angemessener als der wie üblich extrem hohe Aufschlag von bis zu 1.680 Euro für größere SSDs. Praktisch dürften die drei neuen Radeon Pro enger beieinander liegen als es die Teraflops suggerieren, da die Speichergeschwindigkeit ein limitierender Faktor ist.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon beim iMac Retina hatte Apple von AMD zeitlich exklusiv einen Chip im Vollausbau erhalten, den Tonga XT. Erst ein Jahr später folgte mit der Radeon R9 380X die entsprechende Desktop-Grafikkarte, zuvor gab es Tonga XT aber als Embedded-E8950 und FirePro-W7170M-Modul.

Den Vollausbau von Polaris 11 nutzt AMD zwar auch für die Radeon Pro WX 4100, die aber erst demnächst verfügbar sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


itse 28. Okt 2016

Es zeigt sich wohl, dass Apple weiterhin ein Augenmerk auf OpenCL-Leistung legt - und...

Genesis4000 28. Okt 2016

Stimmt. 380 zahlt man inkl 0,1 GHz mehr.

Anonymer Nutzer 28. Okt 2016

Dein Leben muss schon beeindruckend langweilig sein, damit du dich über so etwas aufregen...

Jakky 28. Okt 2016

Es ist korrekt, dass es nur 1.2 ist. Polaris könnte zwar die neueren Standards, aber über...

Richard Schubert 28. Okt 2016

Korrekt: 35 W elektrische Leistung



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /