• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon Pro 460: In Apples Macbook Pro steckt der Vollausbau von Polaris 11

Apple verbaut erneut eine Grafikeinheit von AMD, die es bisher sonst nirgends gibt: Die Radeon Pro 460 nutzt alle 1.024 Shader-Einheiten und kostet bis zu 240 Euro Aufpreis im Macbook Pro.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit wahrscheinlich Polaris 11
Wafer mit wahrscheinlich Polaris 11 (Bild: AMD)

Parallel zur Ankündigung der Macbook Pro hat AMD neue Grafikeinheiten für Notebooks vorgestellt: Die Radeon Pro 460, die Radeon Pro 455 und die Radeon Pro 450 basieren alle auf dem Polaris-11-Grafikchip und kommen mit weniger als 35 Watt elektrischer Leistung aus. Technisch entsprechen sie der Radeon RX 460 für Desktop-Systeme, allerdings ist der Chip anders konfiguriert, um dem Anwendungszweck eines Notebooks gerecht zu werden.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. Metaways Infosystems GmbH, Hamburg

Die Radeon Pro 460 verwendet als erste Grafikeinheit den Vollausbau des Polaris 11 mit 16 Compute Units, was 1.024 Shader-Einheiten entspricht. Diese liefern 1,86 Teraflops und takten somit mit rund 910 MHz. Die vier GByte GDDR5-Speicher sind per 128 Bit breitem Interface angebunden und laufen mit 2,5 GHz. Die Radeon Pro 455 muss sich mit 12 Compute Units, also 768 Rechenkernen, begnügen, die mit knapp 850 MHz arbeiten. Die Radeon Pro 450 nutzt 10 Compute Units, sprich 640 ALUs, bei 780 MHz. Beide kleineren Modelle sind mit zwei GByte GDDR5-Speicher bei ebenfalls 2,5 GHz ausgestattet.

Extra angepasst für Notebooks

AMD betreibt beim Polaris 11 sogenanntes Die-Thinning, um das Package auf eine Höhe von nur 1,5 mm abzuflachen. Das ermöglicht dünnere Notebooks wie das Macbook Pro mit 15 Zoll Diagonale und einer Dicke von 15,5 mm. Eine wichtige Funktion ist Power Gating, um jede Compute Unit einzeln abschalten zu können - das kann der größere Polaris 10 nicht. Beiden gemein ist die Unterstützung von Displayport 1.2 und HDMI 2.0, was im Falle des Macbook Pro via Adapter an den USB-Typ-C-Thunderbolt-3-Anschlüssen möglich ist.

Wer eines der Macbook Pro kauft, erhält je nach Modell die Radeon Pro 450 oder Radeon Pro 455. Der Aufpreis für die Radeon Pro 460 beläuft sich auf 240 und 140 Euro. Angesichts von rechnerisch plus 43 und plus 86 Prozent sowie mehr Videospeicher erscheint uns das angemessener als der wie üblich extrem hohe Aufschlag von bis zu 1.680 Euro für größere SSDs. Praktisch dürften die drei neuen Radeon Pro enger beieinander liegen als es die Teraflops suggerieren, da die Speichergeschwindigkeit ein limitierender Faktor ist.

Schon beim iMac Retina hatte Apple von AMD zeitlich exklusiv einen Chip im Vollausbau erhalten, den Tonga XT. Erst ein Jahr später folgte mit der Radeon R9 380X die entsprechende Desktop-Grafikkarte, zuvor gab es Tonga XT aber als Embedded-E8950 und FirePro-W7170M-Modul.

Den Vollausbau von Polaris 11 nutzt AMD zwar auch für die Radeon Pro WX 4100, die aber erst demnächst verfügbar sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 4,63€
  3. 40,49€
  4. 31,99€

itse 28. Okt 2016

Es zeigt sich wohl, dass Apple weiterhin ein Augenmerk auf OpenCL-Leistung legt - und...

Genesis4000 28. Okt 2016

Stimmt. 380 zahlt man inkl 0,1 GHz mehr.

Anonymer Nutzer 28. Okt 2016

Dein Leben muss schon beeindruckend langweilig sein, damit du dich über so etwas aufregen...

Jakky 28. Okt 2016

Es ist korrekt, dass es nur 1.2 ist. Polaris könnte zwar die neueren Standards, aber über...

Richard Schubert 28. Okt 2016

Korrekt: 35 W elektrische Leistung


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

      •  /