Abo
  • Services:

Radeon M400: AMD veröffentlicht neue alte Notebook-Grafikchips

Keine Polaris-Technik, sondern vorerst bekannte Modelle unter anderem Namen: AMDs neue Radeon M400 basieren auf den Tonga-, Bonaire- und Oland-Chips. Die alte Pitcairn-GPU fällt weg.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile-Grafikmodul mit Bonaire-Chip
Mobile-Grafikmodul mit Bonaire-Chip (Bild: AMD)

AMD hat ohne größere Ankündigung die Radeon-M400-Reihe veröffentlicht. Die neuen Modelle werden den Serien Radeon R9 M400, Radeon R7 M400 und Radeon R5 M400 zugeordnet. Technisch unterscheiden sich die Grafikchips nicht von ihren Vorgängern, da AMD weiterhin die gleichen GPUs verwendet. Einzig der Pitcairn-Chip von 2012 wurde aus dem Portfolio gestrichen.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Neues Topmodell ist vorerst die Radeon R9 M485X, die auf einer Tonga-GPU basiert. Mit GCN-v3-Architektur, insgesamt 2.048 Shader-Einheiten und einem 256 Bit breiten Speicherinterface mit 8 GByte GDDR5 ähnelt sie der Radeon R9 380X für Desktop-Systeme. Die Radeon R9 M470X (896 ALUs) und die Radeon R9 M470 (768 ALUs) mit 128-Bit-Interface nutzen einen Bonaire-GCN-v2-Chip, bekannt etwa von der Radeon HD 7790. Der noch bei der Radeon R9 M390 verbaute Pitcairn wird bei der M400-Reihe nicht mehr verwendet.

  • Radeon R9 M400 (Bild: AMD)
  • Radeon R7 M400 (Bild: AMD)
  • Radeon R5 M400 (Bild: AMD)
Radeon R9 M400 (Bild: AMD)

Bei der Radeon R7 M465X dürfte ein ebenfalls ziemlich alter Cape Verde (GCN v1) eingesetzt werden, dafür sprechen die 512 Shader-Rechenwerke und das 128 Bit breite Interface. Für die Radeon R7 M465 (384 ALUs mit 128 Bit) und die Radeon R7 M445 (320 ALUs mit 64 Bit) nutzt AMD schnellen GDDR5-Videospeicher, bei der Radeon R7 M460 sowie der Radeon R7 M440 hingegen langsamen DDR3. Allen vier gemein ist der halbwegs aktuelle Oland-GCN-v2-Chip.

Für die Radeon R5 M435, die Radeon R5 M430 und die R5 M420 setzt AMD vermutlich auf die gleiche GPU. Alle drei rechnen mit 320 Shader-ALUs und einem 64-Bit-Interface. Die Radeon R5 M430 ist mit GDDR5-, die beiden anderen R5-Varianten mit DDR3-Videospeicher bestückt. Der Chip mag altbekannt sein - die Verwendung von GDDR5 in diesem Segment ist allerdings neu.

Da noch keine Radeon R9 M495X gelistet ist, dürfte sich AMD diese Bezeichnung für eine kommende, Polaris-basierte Grafikeinheit aufheben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. 4,99€

Dwalinn 18. Mai 2016

Das gleiche Produkt mal wieder unter einen neuen Namen ist aber keine gute PR^^ Ich sehe...

DY 17. Mai 2016

Derzeit wartet alles auf die 14nm Produkte. Der Kunde will diese neue Technik udn AMD...

ELKINATOR 16. Mai 2016

Warum sollte ich? Es nervt mich nunmal gewaltig, wenn gewisse Leute immer ihren...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
    3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

      •  /