Hohe Leistungsaufnahme unter Volllast

Nur 1 Watt mehr als die bisherige Version benötigt die Radeon HD 7970 als GHz Edition für den Windows-Desktop. Das liegt im Rahmen der Messgenauigkeit. Die GTX-680 ist hier mit 97 zu 95 Watt kaum ungünstiger, aber dennoch unter Last sparsamer.

Stellenmarkt
  1. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Schon mit der reproduzierbaren Last von 3DMark Vantage im zweiten Grafiktest bei Extreme-Einstellung benötigt die GHz Edition 13 Watt mehr, was bei solchen Grafikkarten eigentlich nicht ins Gewicht fallen würde.

Eine so noch nie beobachtete Eigenheit zeigte unser Testexemplar aber mit dem synthetischen Test von Furmark 1.80, der mit teils unsinnigen Codefolgen auf maximale Leistungsaufnahme ausgelegt ist. Das Gesamtsystem schnellte erst auf über 440 Watt und pendelte sich danach auf Werte um 380 Watt ein. Gemittelt ergaben sich in diesem Zustand die bewerteten 384 Watt, die nur 17 Einheiten über der Standardausgabe der Karte liegen.

  •  
  •  
  •  
  • 4x AA, 8xAF
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Power-Stats können nach oben geregelt werden.
  •  
  • Daten der GHz Edition
  •  
  • 1 Tflops auch bei doppelter Genauigkeit
  •  
  •  
  •  
  • Die Performancekrone soll wieder her.
 

Da bei diesem Test die sonst bisher bei keiner Grafikkarte zu verzeichnenden Abstürze auftraten, bat Golem.de AMD um eine Stellungnahme. Die Vermutung lag nahe, dass für das auch als "Power Virus" verschriene Furmark die Anwendungserkennung mit den Betatreibern noch nicht funktioniert. Sie basieren auf dem kommenden Catalyst 12.7.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

AMD erklärte, dass das Unternehmen prinzipiell nicht mit Anwendungserkennung arbeitet und auch Furmark von den Powertune-Mechanismen abhängig ist. Der Chiphersteller empfahl, mit nur um 5 MHz reduziertem Boost-Takt die Messungen zu wiederholen. Das klappte dann auch absturzfrei, und der Regelungsmechanismus zeigte, wie er arbeitet.

Bei rund 440 Watt erreichte das Programm zunächst 64 fps, als sich die Leistungsaufnahme um 380 Watt normalisierte, waren es nur noch 52 fps. Powertune regelt also dynamisch auch dann ab, wenn die Grafikkarte wie bei Furmark schon sehr laut wird. Im direkten Vergleich mit der bisherigen 7970 ist die GHz Edition unter hoher Last deutlich lauter. Kein Wunder - das Kühlsystem hat sich nicht verändert, was bei den Geräten der Grafikkartenhersteller laut AMD aber der Fall sein soll. Das gilt hoffentlich auch für die Stromversorgung, unser Exemplar wies ein deutliches Spulenfiepen auf.

Bei den Abstürzen handelt es sich nach Angaben des Unternehmens um einen Einzelfall, den andere Tester nicht bestätigen können. Bei anderen Benchmarks und auch beim Spielen traten auch mit unserem vermutlich nicht idealen Muster keine weiteren Ausfälle auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Synthetische Benchmarks und SpieleFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Trollversteher 24. Jun 2012

Würde es nicht, daher sprach ich ja eindeutig von einer "Schwelle" ab der progressiv...

bugmenot 23. Jun 2012

Lief doch alles richtig hofentlich hat der OP sich die Zeit notiert die die Anwendung...

wrt 22. Jun 2012

Dabei wäre es aber wesentlich sinnvoller, zumindest bei AMD-GPUs, nur die Compute...

wrt 22. Jun 2012

naja, ne wassergekühlte 5970 auf 950/330 ist mit 320 Watt verlustleistung noch relativ im...

wrt 22. Jun 2012

ICH und zwar so viel wie der installierte 25A Circuit Breaker aushält!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /