Abo
  • IT-Karriere:

Test Radeon HD 7870 und 7850: Teurer Nachfolger der Radeon HD 5870

Einen Tag vor der Cebit kündigt AMD die Radeon HD 7870 und 7850 an. Erhältlich sind die Grafikkarten der neuen Oberklasse erst Mitte März 2012, doch das Warten könnte sich lohnen: Sie sind schneller und sparsamer als vergleichbare Modelle, aber nicht ganz billig.

Artikel veröffentlicht am ,
Referenzdesign der Radeon HD 7870
Referenzdesign der Radeon HD 7870 (Bild: AMD)

Das halbe Dutzend ist komplett: Nach Radeon HD 7970 und 7950 für das High-End und den 7770 und 7750 für die Mittelklasse stellen die neuen 7870 und 7850 bereits die Grafikkarten Nummer fünf und sechs mit AMDs Architektur GCN dar. Wie die anderen Modelle der Serie Radeon 7000 werden auch die neuen GPUs mit 28-Nanometer-Technik bei TSMC gefertigt, die bereits DirectX-11.1 für Windows 8 unterstützen.

Und auch wie bei der Radeon HD 7970, die unbedingt noch vor Weihnachten angekündigt werden musste, aber erst Anfang Januar 2012 erhältlich war, geht AMD auch mit den Radeon 7800 das Risiko eines Paper Launchs ein. In der Woche vor der Cebit wurden Testexemplare im Referenzdesign an Journalisten verschickt, und genau einen Tag vor der Messe fiel die Sperrfrist. Damit können die Grafikkartenhersteller ihre Produkte auf der Cebit zeigen, in den Handel sollen die Geräte aber erst ab dem 19. März 2012 kommen.

  • Die Pitcairn-GPU (Bild: AMD)
  • Profil Extreme
  • Profil Performance
  • Profil Extreme
  • Profil Performance
  • 4xAA, 8xAF
  • 4xAA, 8xAF
  •  
  • 4xAA, 8xAF
  • 4xAA, 8xAF
  • 4xAA, 8xAF
  • 4xAA, 8xAF. Die neuen Treiber bringen auch auf anderen Radeon 7000 bis zu 60 fps, hier werden beide Versionen verglichen.
  • 4xAA, 8xAF
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • AMD drängt zum Upgrade der 5870.
  • Morphologisches Anti-Aliasing soll brauchbarer werden.
  • Super Samples nun auch bei AMD
  • Die GHz-Edition auch für die Mittelklasse
  • AMDs eigene Benchmarks
  • Immerhin 30 fps mit drei Displays
  • 20 Prozent mehr Takt sind meist machbar.
  • AMDs eigene Benchmarks
  • Die 7850 kommt selten auf 1 GHz.
  • Bildschirm aus, Grafikkarte auch
  • 7850 in verschiedenen Designs der Kartenhersteller
  • Positionierung der neuen Karten
  • Daten von Radeon HD 7870 und 7850
  • 7870 in verschiedenen Designs der Kartenhersteller
  • AMD fertigt drei verschiedene Dies.
  • Die Serie 7000 ist komplett, die kleineren Radeon 6000 bleiben erhalten.
  • Trickreiche Rechnung: Bei Karten ab 199 US-Dollar Erstverkaufspreis ist AMD führend.
  • Graphics Core Next im Überblick anhand der Tahiti-GPU
  • Die Tessellatoren sind deutlich schneller geworden.
  • Einzelergebnisse 3DMark11
  • Einzelergebnisse 3DMark11
  • Einzelergebnisse 3DMark Vantage
  • Einzelergebnisse 3DMark Vantage
  • Das Testmuster der 7850 (hinten) basiert auf dem Board der 7870 (vorne), kommt so aber nicht auf den Markt.
AMD drängt zum Upgrade der 5870.

Solche Aktionen lösen bei vielen potenziellen Käufern Unmut und oft einen Ansturm auf die Onlineshops am Erstverkaufstag aus, so dass die lange erwarteten Karten schnell knapp werden. AMD pokert hoch, um jeden Tag zu nutzen, an dem Nvidias Konkurrenzprodukte mit der 28-Nanometer-GPU Kepler noch nicht verfügbar sind. Die hat Nvidia zwar noch nicht einmal angekündigt, der völlig überraschende Verkaufsstart der GTX 580 dürfte aber bei AMD noch in guter Erinnerung sein - noch vor dem Marktstart der Radeon HD 6970 wurde der High-End-Markt von Nvidia im November 2010 schon abgegrast.

Bis die Kepler-Grafikkarten verfügbar sind, verlangt AMD für alle Radeon-7000-Karten stolze Preise, auch die neuesten Modelle machen hier keine Ausnahme. Die Preisempfehlungen für die Radeon HD 7870 und 7850 lauten 349 und 249 Euro. Damit müssen sie mindestens die Radeon HD 6970 und 6950 schlagen, die schon unter 300 beziehungsweise 250 Euro erhältlich sind. Bei Nvidia sind in diesem Preissegment GTX 570 und 560 Ti die direkten Gegner.

Stellenmarkt
  1. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur
  2. Consors Finanz, München

AMD will mit der 7870 den Nachfolger der vor über zwei Jahren sehr erfolgreichen Radeon HD 5870 stellen, die auch in den Hardwareumfragen von Steam noch stark vertreten ist. Zwei Jahre seien der typische Upgradezyklus für Spielehardware, meint AMD. Wir testen im Folgenden die Referenzdesigns von Radeon HD 7870 und 7850 um zu sehen, ob insbesondere die 7870 diesem Anspruch gerecht wird.

GPU Pitcairn: kleiner, aber kaum langsamer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 4,99€

war10ck 08. Okt 2013

argh, über irgendeinen Queerverweis hier gelandet und zu spät gemerkt dass der Schei...

Abdiel 06. Mär 2012

Die Sortierung könnte man der Übersicht dennoch vornehmen...

Gaius Baltar 05. Mär 2012

Die 6850/6870 kam ausnahmsweise mal als erste der 6er-Serie raus (sonst erst die High-End...

nie (Golem.de) 05. Mär 2012

Auch von denen der PCGH, beide Publikationen gehören zum selben Verlag.


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /