Abo
  • Services:

GPU Pitcairn: kleiner, aber kaum langsamer

Die Serien Radeon HD 7900, 7800 und 7700 sind nicht nur jeweils abgespeckte Versionen ein und desselben Grafikprozessors. Zwar basieren alle auf der Architektur Graphics Core Next (GCN), AMD hat aus diesem Chipdesign jedoch drei recht unterschiedliche GPUs abgeleitet. Sie heißen Tahiti, Pitcairn und Cape Verde, die gesamte Chipfamilie läuft unter dem Begriff Southern Islands. Die folgende Tabelle zeigt die wesentlichen Unterschiede anhand der offiziellen technischen Daten für das jeweils schnellere Modell der Serie.

GPU Tahiti (7970) Pitcairn (7870) Cape Verde (7770)
Transistoren 4,31 Milliarden 2,8 Milliarden 1,5 Milliarden
Diegröße 365 qmm 212 qmm 123 qmm
Rechenwerke 2.048 1.280 640
Textureinheiten 96 80 40
ROPs 32 32 16
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Darin ist deutlich zu sehen, dass AMD recht clever anhand der angepeilten Preispunkte die Funktionseinheiten reduziert - aber nur immer die, die für den geplanten Einsatzzweck entbehrlich sind. Für AMD ist dabei entscheidend, die Dies immer so klein zu halten, dass sie wirtschaftlich herstellbar sind.

So protzt die High-End-Karte Radeon HD 7970 zwar mit 2.048 der bei AMD "Stream Processor" genannten Rechenwerke, aber das ist eher der Hinweis auf Modelle für Rechenanwendungen in professionellen Umgebungen. Fürs Spielen sind diese Rechenwerke zwar auch von Vorteil, zum Beispiel bei aufwendigen Post-Processing-Effekten, Tessellation und Directcompute-Shadern, in allen Fällen profitieren Grafikkarten aber von einem hohen Texturdurchsatz und den Rasterprozessoren (ROP).

  • Die Pitcairn-GPU (Bild: AMD)
  • Profil Extreme
  • Profil Performance
  • Profil Extreme
  • Profil Performance
  • 4xAA, 8xAF
  • 4xAA, 8xAF
  •  
  • 4xAA, 8xAF
  • 4xAA, 8xAF
  • 4xAA, 8xAF
  • 4xAA, 8xAF. Die neuen Treiber bringen auch auf anderen Radeon 7000 bis zu 60 fps, hier werden beide Versionen verglichen.
  • 4xAA, 8xAF
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • AMD drängt zum Upgrade der 5870.
  • Morphologisches Anti-Aliasing soll brauchbarer werden.
  • Super Samples nun auch bei AMD
  • Die GHz-Edition auch für die Mittelklasse
  • AMDs eigene Benchmarks
  • Immerhin 30 fps mit drei Displays
  • 20 Prozent mehr Takt sind meist machbar.
  • AMDs eigene Benchmarks
  • Die 7850 kommt selten auf 1 GHz.
  • Bildschirm aus, Grafikkarte auch
  • 7850 in verschiedenen Designs der Kartenhersteller
  • Positionierung der neuen Karten
  • Daten von Radeon HD 7870 und 7850
  • 7870 in verschiedenen Designs der Kartenhersteller
  • AMD fertigt drei verschiedene Dies.
  • Die Serie 7000 ist komplett, die kleineren Radeon 6000 bleiben erhalten.
  • Trickreiche Rechnung: Bei Karten ab 199 US-Dollar Erstverkaufspreis ist AMD führend.
  • Graphics Core Next im Überblick anhand der Tahiti-GPU
  • Die Tessellatoren sind deutlich schneller geworden.
  • Einzelergebnisse 3DMark11
  • Einzelergebnisse 3DMark11
  • Einzelergebnisse 3DMark Vantage
  • Einzelergebnisse 3DMark Vantage
  • Das Testmuster der 7850 (hinten) basiert auf dem Board der 7870 (vorne), kommt so aber nicht auf den Markt.
Daten von Radeon HD 7870 und 7850

Hier hat AMD bei Pitcairn kaum gespart, die Zahl der ROPs blieb dabei sogar von Tahiti zu Pitcairn unverändert. Die Zahl der Texture Units wurde nur leicht von 96 auf 80 reduziert, so dass die Radeon HD 7970 vor allem bei sehr hohen Auflösungen mit Filterfunktionen noch Vorteile hat. Für Spielen auf einem Monitor mit höchsten Detailstufen und Anti-Aliasing ist die 7870 aber mehr als gut gerüstet.

Zusammen mit dem hohen Takt kommt die 7870, wie die Benchmarks gleich noch zeigen werden, aber manchmal sogar an die 7950 heran - wenn die Auflösungen 1.920 x 1.080 Pixel nicht überschreiten. Die namentlich direkten Vorgänger 6870 und 6850 lassen die neuen Karten sämtlich hinter sich, sie dürften schnell vom Markt verschwinden.

Das gilt nicht für die Serien Radeon HD 6600, 6500 und 6400 (Northern Islands), also die Preisklasse unter 100 Euro. Diese Grafikkarten, die trotz schwacher Leistung oft für komplette Spiele-PCs von der Stange beworben werden, bleiben mit der bisherigen 40-Nanometer-Fertigung weiter im Angebot. Damit wäre das Kapitel Southern Islands bis auf die Doppel-GPU-Karte New Zealand eigentlich vorerst abgeschlossen.

Doch schon gibt es erste Hinweise bei Xfastest auf eine neue GPU mit Codenamen Tenerife, die nochmals 20 Prozent schneller als die 7970 sein soll - das wäre dann AMDs Konter auf Nvidias GPU Kepler. Bis auf New Zealand sind jedoch offiziell noch keine weiteren Grafikkarten von AMD angekündigt.

 Test Radeon HD 7870 und 7850: Teurer Nachfolger der Radeon HD 5870Testsystem und Verfahren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

war10ck 08. Okt 2013

argh, über irgendeinen Queerverweis hier gelandet und zu spät gemerkt dass der Schei...

Abdiel 06. Mär 2012

Die Sortierung könnte man der Übersicht dennoch vornehmen...

Gaius Baltar 05. Mär 2012

Die 6850/6870 kam ausnahmsweise mal als erste der 6er-Serie raus (sonst erst die High-End...

nie (Golem.de) 05. Mär 2012

Auch von denen der PCGH, beide Publikationen gehören zum selben Verlag.


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /