Abo
  • Services:

Leistungsaufnahme und Lautstärke

Alle Radeon HD 7000 sind auf dem Windows-Desktop gleich sparsam - das zeigte sich auch mit den beiden bisher kleinsten Modellen. Die 7770 und 7750 brauchen auf unserer Testplattform mit dem Core i7-975 und dem energiehungrigen X58-Chipsatz 94 Watt. Auf dem sparsamen Intel-Mainboard (DP67BG, Burrage, mit Core i7-2600) erreichen die Karten Leistungsaufnahmen unter 60 Watt. Alle Werte beziehen sich auf das Gesamtsystem.

  • Varianten der Board-Partner mit eigenen Kühlern
  • Auch AMD empfiehlt 1.920 x 1.080.
  • Mehr als 1 GHz sind meist drin.
  • Daten der Radeon HD 7770 und 7750
  • AMDs eigene Benchmarks
  • Die Oberklasse Pitcairn kommt erst noch.
  • GCN-Funktionen im Überblick
  • Nachfolger der Radeon HD 5770
  • Alle Funktionen der GCN-Karten auch für die kleinen Versionen
  • Nicht ein halber Tahiti, eher nur ein Drittel der größeren GPU
  • 1-GHz-Edition als neue Marke
  • Bis zu doppelte Leistung mit Crossfire
  • Die 7770 im Extreme-Profil von 3DMark 11
  • Die 7770 im Performance-Profil von 3DMark 11
  • Die 7750 im Performance-Profil von 3DMark 11
  • Die 7750 im Extreme-Profil von 3DMark 11
  • Die laute Radeon HD 7750 im Ein-Slot-Design
  • Die 7770 besitzt auch hinten Luftauslässe.
  • Vier Ports auf der Radeon HD 7770
Die laute Radeon HD 7750 im Ein-Slot-Design
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Unter Volllast zeigen die neuen Grafikkarten das, was AMD als "Board Power" angibt: Mit Furmark 1.80 kommt die 7770 auf 197 Watt, also gut 100 Watt mehr als in Ruhe. AMD nennt als Board Power 80 Watt, der nur auf maximale Leistungsaufnahme getrimmte Benchmark kitzelt noch 20 Prozent mehr aus der Radeon HD 7770. Beim Spielen ergaben sich für den kompletten Rechner Werte um 170 Watt.

Die Radeon HD 7750 ist nicht nur langsamer, sondern dafür auch sparsamer: Mit Furmark erreicht der PC damit 160 Watt, beim Spielen rund 140 Watt. Der Haken: Zumindest das Testexemplar im Referenzdesign mit Ein-Slot-Kühler ist dabei recht laut, auch schon ohne Last.

Die Radeon HD 7770 gibt dagegen nur ein leises Rauschen von sich, das sich kontinuierlich mit den Anforderungen steigert. Ohne Last ist die Karte - anders als die 7750 - aus einem geschlossenen PC nicht herauszuhören.

Dass alle GCN-Karten von AMD im 2D-Betrieb ähnlich sparsam sind, macht die Entscheidung leichter: Wer viel spielt, kann beruhigt auch zu einem größeren Modell greifen, ohne beim Surfen und anderen Alltagsaufgaben Strom zu verschwenden.

Benutzer von mehreren Monitoren müssen dabei aber jedes Display außer dem ersten mit 15 bis 20 Watt je nach Auflösung bezahlen. Auch die Radeon 7700 sind hier nicht sparsamer als die größeren Versionen.

 Hohes Tempo mit einem Full-HD-MonitorFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Galde 16. Feb 2012

Ich habe noch eine 4850/512MB, und auch noch keine nennenswerte Probleme in diversen...

anonfag 16. Feb 2012

Wie zum Henker kann man eine Grafikkarte vergewohltätigen ? Naja, ich hab ne 5850 mit...

0xDEADC0DE 16. Feb 2012

Diese Frage solltest du dir selbst stellen...

Anonymer Nutzer 15. Feb 2012

Gerade im Vergleich zur GTX 560, die ja ebenfalls im 150-EUR-Bereich unterwegs ist. Sogar...

nie (Golem.de) 15. Feb 2012

Da würde ich jetzt doch widersprechen wollen. Die 6870 ist - auch nach den von anderen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /