Abo
  • Services:

Radeon-Grafikkarte: HD 7950 als R9 280 neu aufgelegt

AMD hat die Radeon R9 280 angekündigt. Die DX11-Grafikkarte mit überarbeiteter Kühlung entspricht einer schnelleren Version der Radeon HD 7950, die seit Anfang 2012 verfügbar ist. Die Leistung reicht für aktuelle Spiele in 1080p mit Kantenglättung aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kühlung der R9 280 ist neu, der verwendete Chip nicht.
Die Kühlung der R9 280 ist neu, der verwendete Chip nicht. (Bild: AMD)

Die Radeon R9 280 vervollständigt AMDs aktuelles Grafikkartenportfolio und schließt die Lücke zwischen der Radeon R9 270X und der Radeon R9 280X. Wie diese beiden Modelle ist auch die Radeon R9 280 im Prinzip nicht neu, sondern nur eine höher taktende Version einer bereits bekannten Grafikkarte: Die Radeon R9 280 entspricht der Radeon HD 7950 von 2012.

  • Präsentation zur Radeon R9 280 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Radeon R9 280 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Radeon R9 280 (Bild: AMD)
Präsentation zur Radeon R9 280 (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Der verwendete Tahiti-Chip ist kein Vollausbau, nur 1.792 der 2.048 Shadereinheiten sind aktiviert - anders als bei der R9 280X respektive der HD 7970 und deren Boostversion. Die Chipfrequenz liegt mit bis zu 933 MHz geringfügig höher als bei der HD 7950 (800 MHz) und HD 7950 Boost (925 MHz). Der 3 GByte große GDDR5-Speicher ist an ein 384-Bit-Speicherinterface angeschlossen, der Takt beläuft sich auf 2,5 GHz und liegt damit so hoch wie bei der HD 7950. Der Tahiti-Chip mit GCN-1.0-Technik unterstützt DirectX 11.2 Tier 1 und AMDs Mantle-API, die Trueaudio-Technik ist der Radeon R9 290X/290 und der R7 260X/260 vorbehalten.

Radeon R9 270XRadeon HD 7950Radeon HD 7950 BoostRadeon R9 280Radeon HD 7970Radeon R9 280XRadeon HD 7970 Boost
CodenameCuracao XTTahiti ProTahiti ProTahiti ProTahiti XTTahiti XT2Tahiti XT2
Shadereinheiten1.2801.7921.7921.7922.0482.0482.048
Chiptakt1.050 MHz800 MHz925 MHz933 MHz925 MHz1.000 MHz1.050 MHz
Speicherinterface256 Bit384 Bit384 Bit384 Bit384 Bit384 Bit384 Bit
Speichertakt2,8 GHz2,5 GHz2,5 GHz2,5 GHz2,75 GHz3,0 GHz3,0 GHz
Radeon R9 280 Spezifikationen

AMD unterscheidet drei Versionen des Graphics Core Next (GCN), die nominell alle zu DirectX 11.2 kompatibel sind - mit feinen Unterschieden: GCN 1.0 unterstützt wie Nvidias aktuelle Geforce-Grafikkarten nur die sogenannte "Tier 1"-Funktionalität von Tiled Ressources, GCN 1.1 und 2.0 hingegen bieten nicht nur verdoppelte Asynchronous Compute Engines, sondern unterstützen auch "Tier 2" mit kleineren Verbesserungen. Die GPUs der Playstation 4 und der Xbox One basieren auf der GCN-2.0-Technik, Spiele mit "Tier 2"-Funktionalität sind daher nicht unwahrscheinlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Fenix.de 05. Mär 2014

Hab leider keine mehr bekommen, dafür bringt es die 280x auch. Lässt sich nicht ganz so...

ploedman 04. Mär 2014

Wenn ihr schon ne Tabelle macht, dann wäre es nicht schlecht, ( ~ ) die Preise mit zu...

Smaug 04. Mär 2014

Weil der Artikel auch heute erschienen ist und zum Thema Radeon-Grafikkarten passt...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /