Abo
  • Services:

Fiji: AMD zeigt den weltweit schnellsten Grafikchip

Die Chefin persönlich hat die Vorstellung der nächsten AMD-Grafikkarte angekündigt: Der zugrundeliegende Fiji-Chip soll zusammen mit Stapelspeicher die schnellste GPU der Welt sein. Eine darauf basierende Radeon R9 soll Mitte Juni vorgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lisa Su zeigt Fiji.
Lisa Su zeigt Fiji. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMDs Chefin Lisa Su hat auf der Computex-Pressekonferenz erstmals öffentlich den Chip der nächsten High-End-Grafikkarte gezeigt. Rund um die mit dem Codenamen Fiji bezeichnete GPU befinden sich vier Stapel Videospeicher, zusammen soll diese Kombination die schnellste GPU der Welt bilden, wie AMDs Vizepräsident Matt Skinner sagte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Leistungsangaben oder einen offiziellen Namen nannte AMD nicht. Unsere Quellen berichteten im Gespräch mit Golem.de von einer Geschwindigkeit in Richtung von Nvidias Geforce GTX 980 Ti und Geforce GTX Titan X. Passend dazu soll AMD als Namen Radeon R9 Fury X gewählt haben - ältere Leser erinnern sich vielleicht an die Fury Maxx von 1999, damals von ATI statt AMD.

  • Lisa Su zeigt Fiji mit HBM. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Lisa Su zeigt Fiji mit HBM. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Unseren Informationen zufolge soll die Fiji-Grafikkarte über 4 GByte High Bandwidth Memory verfügen, neben drei Displayport-Ausgängen verbaut AMD einen HDMI-1.4a-Ausgang. Die Platine ist mit unter 20 cm sehr kurz, da die Speicherstapel direkt neben dem Grafikchip sitzen und nicht wie GDDR5-Speicher über die komplette Platine verteilt sind.

Die beiden 8-Pol-Anschlüsse ermöglichen zusammen mit dem PCIe-Slot theoretisch eine Leistungsaufnahme von bis zu 375 Watt. AMDs Grafik-Chef Joe Macri sagte Golem.de jedoch, die Fiji-Grafikkarte solle nicht mehr Energie benötigen als die Radeon R9 290X. Somit dürfte das kommende Modell bei unter 300 Watt bleiben - eventuell sogar deutlich darunter.

Das hängt unter anderem mit der finalen GPU-Frequenz zusammen, die bei über 1 GHz liegen soll. Ob damit ein Basistakt wie bei Nvidias Geforce-Karten oder ein Boost gemeint ist, wissen wir nicht. Das dürfte sich am 16. Juni 2015 klären: AMD will die Fiji-Radeon im Livestream vorstellen.

Nachtrag vom 3. Juni 2015, 9:12 Uhr

Wir haben die Headline und Einleitung angepasst, da AMDs Matt Skinner nicht von der schnellsten Grafikkarte sprach, sondern dem weltweit flottesten Chip: "HBM enables us to build the fastest GPU in the world", sagte der Vizepräsident wortwörtlich auf der AMD-Pressekonferenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,90€
  2. 15,49€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 4,99€

Orochi 08. Jun 2015

Solange HBM in version 1 verwendet wird hast du defenitiv recht, denn die...

Dampfplauderer 07. Jun 2015

Nerft wenn man halt doch ab und an mal ein analoges Signal braucht. Da brauchts nen...

Dresdenboy 04. Jun 2015

Das ist jetzt nicht neu. Aber du hast einen Widerspruch eingebaut: Wenn Spiele für...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /