Radbolzen locker: Toyota ruft vollelektrischen bZ4X zurück

Für den gerade auf den Markt gekommenen bZ4X von Toyota gibt es schon einen Rückruf. Die Elektroautos könnten ein Rad verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Toyota bZ4X soll nicht mal mehr alleine in die Werkstatt fahren.
Der Toyota bZ4X soll nicht mal mehr alleine in die Werkstatt fahren. (Bild: Toyota)

Der japanische Autohersteller Toyota muss das neu auf den Markt gebrachte Elektroauto bZ4X bereits zurückrufen. Wie das Magazin The Verge berichtet können die Fahrzeuge dem Rückruf zufolge ein Rad verlieren. Betroffen seien bislang etwa 2.700 Autos, von denen 2.200 nach Europa geliefert worden sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
Detailsuche

Nach Angaben von Toyota können sich die Radbolzen während der Fahrt lockern, so dass das gesamte Rad sich lösen kann. Die Halter sollten daher das Fahrzeug nicht benutzen, bis der Fehler behoben ist. Sie sollten stattdessen ihren lokalen Händler kontaktieren, der für die Reparatur das Fahrzeug in die Werkstatt abschleppt. Die Ursache für den Defekt werde noch ermittelt.

In den vergangenen Wochen hat es bereits mehrere Rückrufe neuer Elektroautos gegeben. Diese betrafen unter anderem den Ford Mustang Mach-e, den Lucid Air sowie die Modelle Hyundai Ioniq 5 und Kia EV6.

Reichweite bis 500 km

Der bZ4X basiert auf der Elektroauto-Plattform e-TNGA und ist mit einem Akku mit 71,4 kWh ausgerüstet. Er soll eine Reichweite von 450 bis 500 km (WLTP) erzielen und mit bis zu 150 kW geladen werden können.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Fahrzeug wird wahlweise mit Frontantrieb und 150 kW oder mit Allrad und insgesamt 160 kW Leistung angeboten. Auf den Akku wird standardmäßig eine Garantie von 8 Jahren oder 160.000 km Laufleistung gegeben, wobei die Kapazität in dieser Zeit nicht unter 70 Prozent sinken soll. Optional soll es eine zehnjährige Garantie geben. Dann muss das Auto allerdings jedes Jahr in die Werkstatt.

Beide Varianten erreichen eine Topgeschwindigkeit von 160 km/h. Der Fronttriebler beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 8,4 Sekunden, das Allradmodell in 7,7 Sekunden. In rund 30 Minuten soll der Akku an einer 150-kW-DC-Schnellladesäule zu 80 Prozent aufgeladen werden. Zunächst ist aber nur ein Ladegerät für 6,6-kW-Wechselstrom eingebaut. Das 11-kW-Bordladegerät soll erst Ende 2022 kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSureface 24. Jun 2022 / Themenstart

Ehm doch. Die Zulassungsbehörden ordnen sowas an. Und die sollten, wenn sie etwas...

EDL 24. Jun 2022 / Themenstart

Ich auch, dachte ich doch, der Toyota-Vorstand steht da in Japan auf 'nem Wolkenkratzer...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /