Radar-Verzicht: Tesla warnt vor Einschränkungen beim Autopiloten

Tesla verzichtet beim Autopiloten fortan auf Radarsensoren. Fahrer werden vor einigen Einschränkungen gewarnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Umstellung auf Tesla Vision
Umstellung auf Tesla Vision (Bild: Tesla Driver)

Tesla setzt beim Model 3 und Model Y für die Autopilot- und Full-Self-Driving-Technik nun ausschließlich auf die Auswertung von Kamerabildern. Bisher wurden auch Radarsignale zur Orientierung ausgewertet. Die Neuerung gilt zunächst nur für die in den USA gebauten Fahrzeuge.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsberater für das Fachverfahren Einwohnermeldewesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter IT (m/w/d)
    Duo Collection Import Vertriebsgesellschaft mbH, Bad Zwischenahn
Detailsuche

Die neue Technik wird Tesla Vision genannt und betrifft Auslieferungen ab Mai 2021. Auf die Radarsensoren wird nach Angaben des Blogs Electrek verzichtet. Wer vor Mai 2021 bestellt hat, wird auf die Änderung hingewiesen.

Der Autohersteller warnt, dass die Umstellung auf Tesla Vision einige Einschränkungen mit sich bringt. Der Spurführungsassistent (Autosteer) und die Funktion Smart Summon zum Herbeirufen des Fahrzeugs ohne Fahrer werden verändert. Autosteer wird auf eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h limitiert. Außerdem wird der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug vergrößert. Die Herbeiruf-Funktion Smart Summon wird am Anfang deaktiviert. Durch Verbesserungen in der Software sollen die Einschränkungen später wieder wegfallen, heißt es in dem Bericht.

In Zukunft werden auch Model S und Model X auf Tesla Vision umgestellt. Die in China gebauten Fahrzeuge erhalten das neue System später ebenfalls. Wann das so weit sein wird, verriet Tesla nicht.

2016: Radar ist gut

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im September 2016 hatte Tesla noch eine ganz andere Einstellung zu Radarsensoren: "Wir werden die Daten des Radar-Sensors sehr viel effektiver einsetzen", sagt Tesla-Chef Elon Musk damals. "Neben einem Dutzend kleinerer Veränderungen wird das Radar-Bild in den Mittelpunkt rücken." So könne eine Vollbremsung auf Grundlage der Radardaten ausgelöst werden, ohne dass die Kamera die Sichtung eines Hindernisses bestätigen muss, hieß es damals unter dem Eindruck eines tödlichen Unfalls. Der Fahrer eines Model S war damals mit aktivem Autopiloten unter den Auflieger eines Sattelschleppers geraten, der quer zur Fahrbahn stand. Die Kameras erkannten das Hindernis nicht als solches. Die Kamera hatte den weißen Aufbau des Anhängers im Sonnenlicht als Autobahnschild gedeutet und keine Bremsung ausgelöst. Das Radar hat das Metallobjekt richtig erkannt, durfte die Entscheidung der Kamera jedoch nicht überstimmen.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

2021: Radar braucht man nicht

Mittlerweile argumentiert Musk genau anders herum: "Wenn Radar und Kameras nicht übereinstimmen, wem glaubt man dann? Kamerasysteme sind viel genauer, daher ist es besser, die Kameraerkennung zu verstärken, als auf die Sensorfusion zu setzen." Die Auflösungen bei Kameras seien um ein Vielfaches größer als bei Radar und Lidaren. Da die Bildverarbeitung bei Kameras besser werde, bleibe das Radar weit zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fernando-05 29. Mai 2021

Das Auto hat nicht nur 8 Kameras, sondern zwei eigenständige Computer. Erst wenn beide...

SirAstral 28. Mai 2021

Du behauptest Dinge, die Musk angeblich gesagt haben soll, aber kannst keine Belege dafür...

chefin 27. Mai 2021

So verkaufst du aber weniger Autos. Du musst wirtschaftlicher denken.

thinksimple 27. Mai 2021

Ja, und die dürfen auch fahren.. Und ich denke beim "räumlichen" sehen mach ich dir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Intelligente Tür: Schwachstelle in BLE ermöglicht es, Teslas zu hacken
    Intelligente Tür
    Schwachstelle in BLE ermöglicht es, Teslas zu hacken

    Sicherheitsforscher haben eine neue Schwachstelle bei BLE gefunden. Darüber lassen sich verschiedene Türen öffnen, unter anderem die von einigen Teslas.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /