Radar-Verzicht: Tesla warnt vor Einschränkungen beim Autopiloten

Tesla verzichtet beim Autopiloten fortan auf Radarsensoren. Fahrer werden vor einigen Einschränkungen gewarnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Umstellung auf Tesla Vision
Umstellung auf Tesla Vision (Bild: Tesla Driver)

Tesla setzt beim Model 3 und Model Y für die Autopilot- und Full-Self-Driving-Technik nun ausschließlich auf die Auswertung von Kamerabildern. Bisher wurden auch Radarsignale zur Orientierung ausgewertet. Die Neuerung gilt zunächst nur für die in den USA gebauten Fahrzeuge.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Frontend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Düsseldorf, Kleve
  2. Ausbilder im Berufsfeld Informatik (m/w/d)
    Europäisches Berufsbildungswerk Bitburg des DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Bitburg
Detailsuche

Die neue Technik wird Tesla Vision genannt und betrifft Auslieferungen ab Mai 2021. Auf die Radarsensoren wird nach Angaben des Blogs Electrek verzichtet. Wer vor Mai 2021 bestellt hat, wird auf die Änderung hingewiesen.

Der Autohersteller warnt, dass die Umstellung auf Tesla Vision einige Einschränkungen mit sich bringt. Der Spurführungsassistent (Autosteer) und die Funktion Smart Summon zum Herbeirufen des Fahrzeugs ohne Fahrer werden verändert. Autosteer wird auf eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h limitiert. Außerdem wird der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug vergrößert. Die Herbeiruf-Funktion Smart Summon wird am Anfang deaktiviert. Durch Verbesserungen in der Software sollen die Einschränkungen später wieder wegfallen, heißt es in dem Bericht.

In Zukunft werden auch Model S und Model X auf Tesla Vision umgestellt. Die in China gebauten Fahrzeuge erhalten das neue System später ebenfalls. Wann das so weit sein wird, verriet Tesla nicht.

2016: Radar ist gut

Im September 2016 hatte Tesla noch eine ganz andere Einstellung zu Radarsensoren: "Wir werden die Daten des Radar-Sensors sehr viel effektiver einsetzen", sagt Tesla-Chef Elon Musk damals. "Neben einem Dutzend kleinerer Veränderungen wird das Radar-Bild in den Mittelpunkt rücken." So könne eine Vollbremsung auf Grundlage der Radardaten ausgelöst werden, ohne dass die Kamera die Sichtung eines Hindernisses bestätigen muss, hieß es damals unter dem Eindruck eines tödlichen Unfalls. Der Fahrer eines Model S war damals mit aktivem Autopiloten unter den Auflieger eines Sattelschleppers geraten, der quer zur Fahrbahn stand. Die Kameras erkannten das Hindernis nicht als solches. Die Kamera hatte den weißen Aufbau des Anhängers im Sonnenlicht als Autobahnschild gedeutet und keine Bremsung ausgelöst. Das Radar hat das Metallobjekt richtig erkannt, durfte die Entscheidung der Kamera jedoch nicht überstimmen.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

2021: Radar braucht man nicht

Mittlerweile argumentiert Musk genau anders herum: "Wenn Radar und Kameras nicht übereinstimmen, wem glaubt man dann? Kamerasysteme sind viel genauer, daher ist es besser, die Kameraerkennung zu verstärken, als auf die Sensorfusion zu setzen." Die Auflösungen bei Kameras seien um ein Vielfaches größer als bei Radar und Lidaren. Da die Bildverarbeitung bei Kameras besser werde, bleibe das Radar weit zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Fernando-05 29. Mai 2021 / Themenstart

Das Auto hat nicht nur 8 Kameras, sondern zwei eigenständige Computer. Erst wenn beide...

SirAstral 28. Mai 2021 / Themenstart

Du behauptest Dinge, die Musk angeblich gesagt haben soll, aber kannst keine Belege dafür...

chefin 27. Mai 2021 / Themenstart

So verkaufst du aber weniger Autos. Du musst wirtschaftlicher denken.

thinksimple 27. Mai 2021 / Themenstart

Ja, und die dürfen auch fahren.. Und ich denke beim "räumlichen" sehen mach ich dir...

xSureface 27. Mai 2021 / Themenstart

Warum sollte die Linke Kamera False Positiv raushauen und die Rechte nicht? Die Kamera...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /