Abo
  • IT-Karriere:

Rackgo X: Quanta bietet Open-Compute-Hardware an

Quanta nimmt als erster Hersteller Open-Compute-Server und Racks ins Programm. Unter dem Namen Rackgo X können komplette Open-Compute-Racks oder einzelne Server, Storage-Server, Switches und Mainboards bestellt werden, die den Spezifikationen des von Facebook gegründeten Open-Compute-Projekts entsprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Compute-Server von Quanta
Open-Compute-Server von Quanta (Bild: Quanta)

Quanta QCT alias Quanta Cloud Technology, eine US-Tochter des taiwanischen Auftragsfertigers Quanta, bietet ab sofort unter dem Namen Rackgo X ein umfassendes Portfolio an Open-Compute-Hardware an. Dieses besteht aus den zwei Servermodellen F03A und F03C, einem JBR genannten JBOD, einem 10G-Switch und dem Mainboard Windmill F03.

Die Server

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg Kehrwieder
  2. GoDaddy, Ismaning

Der Server F03A belegt zwei Höheneinheiten und bietet darin Platz für vier einzelne Nodes, in denen zwei Xeon E5-2600 beziehungsweise E5-2600 v2 eingesetzt werden können. Zudem können pro Node 16 RAM-Module verbaut werden, so dass bis zu 512 GByte pro Node möglich sind. Darüber hinaus lassen sich zwei SATA-Platten für das Betriebssystem und vier hot-swappable SSDs unterbringen. Darüber hinaus gibt es drei PCIe-x8-Slots, die allerdings nicht voll genutzt werden können. Die Anbindung ans Netzwerk erfolgt über zwei 10-Gigabit-Ports. VGA-Signale können dank des integrierten Chips Aspeed 2300 umgeleitet werden.

Der F03C bringt nur drei Nodes in einem Gehäuse von zwei Höheneinheiten unter. Die einzelnen Nodes aber bieten mehr Platz für PCIe-Karten, so dass auch PCEe-Flash- oder Infiniband-Karten verbaut werden können. Die übrige Konfiguration entspricht dem F03A.

Bei beiden Servern ist die Stromversorgung ausgelagert, so dass die Netzteile zentral im Rack untergebracht werden. Das soll den Wartungsaufwand der Server reduzieren und die Verfügbarkeit der Server erhöhen.

Storage

Das JBR genannte JBOD belegt wie die Server zwei Höheneinheiten. Darin finden dann 28 Festplatten mit 3,5-Zoll-Format Platz, die alle im laufenden Betrieb ausgetauscht werden können, obwohl ein Teil der Platten in zweiter Reihe, im sogenannten Hidden-Shelf, steckt. Die Anbindung des JBOD erfolgt per SAS mit zwei 6-GBit/s-Ports. Auf Schrauben verzichtet Quanta hier komplett.

Der Top-of-the-Rack-Switch T3048-LY2 belegt eine Höheneinheit und verfügt über 48 Ports (SFP/SFP+), die wahlweise mit 1- oder 10-Gigabit-Ethernet genutzt werden können. Hinzu kommen vier QSFP+-Ports für 10- oder 40-Gigabit-Ethernet. Hier sind zwei Netzteile direkt integriert.

Die Racks

Die Open-Compute-Racks unterscheiden sich von herkömmlichen Server-Racks, denn sie setzen auf ein Rastermaß von 21 statt 19 Zoll und sind mit 1,066 Metern etwas tiefer als normale Racks. Die größere Grundfläche soll es ermöglichen, Server effizienter zu packen und zugleich den Luftstrom durch die Systeme zu optimieren, was die Effizienz der Systeme erhöhen soll.

Auf Basis der oben genannten Einzelkomponenten bietet Quanta zudem drei komplett bestückte Racks an, X300, X500 und X700 genannt, die für unterschiedliche Einsatzzwecke gedacht sind: Das X300 ist für rechenintensive Aufgaben vorgesehen und verfügt über 64 Compute-Nodes vom Typ F03A mit insgesamt 128 CPUs vom Type Intel Xeon E5-2600 v2. Beim X500 steht Storage im Vordergrund: So werden nur 14 Compute-Nodes vom Typ F03A verbaut, hinzu kommen aber 14 JBR. So passen zwar nur 28 CPUs in das Rack, zudem aber 392 Festplatten mit bis zu 4 TByte pro Stück, so dass sich eine maximale Speicherkapazität von 1.568 TByte ergibt. Das X700 liegt zwischen diesen beiden Konfigurationen und enthält 24 Compute-Nodes sowie 12 JBR. Gedacht ist diese Konfiguration für ausgewogene Workloads wie beispielsweise Hadoop.

Die Systeme der neuen Reihe Rackgo X sind ab sofort bei Quanta QCT bestellbar.

Die Entwicklung von Open Compute geht derweil weiter, mit dem Ziel, die einzelnen Ressourcen im Rechenzentrum weiter zu zentralisieren und die Server zu desintegrieren. So wie in den Quanta-Systemen die Stromversorgung bereits zentralisiert ist, sollen langfristig auch Komponenten wie CPUs und Speicher voneinander getrennt werden, damit diese zentral verwaltet und einzelnen Maschinen dynamisch zugewiesen werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. für 229,99€ vorbestellbar

triplekiller 28. Okt 2013

Besser wäre, extra zum Fließtext, die Tabelle in der Bilderdiashow zu unterbringen. Aber...

pholem 28. Okt 2013

Ist schon eine Weile her, dass es mir bei einem golem Artikel so stark aufgefallen ist...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /