Rachepornos und Stalkerware: Verschärftes Anti-Stalking-Gesetz verabschiedet

Mit einem im Bundestag verabschiedeten Gesetz soll entschiedener gegen Stalker vorgegangen werden. Erfasst werden auch Online-Stalking und Rachepornos.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Kunstinstallation in Bonn gegen Gewalt gegen Frauen - darunter Stalking
Kunstinstallation in Bonn gegen Gewalt gegen Frauen - darunter Stalking (Bild: Mika Baumeister/Unsplash)

Wer einer anderen Person regelmäßig auflauert oder sie wiederholt belästigt, soll künftig schneller vor Gericht landen. Um das sogenannte Stalking konsequenter verfolgen zu können, hat der Bundestag die Strafbarkeitsschwelle gesenkt. Für das Gesetz stimmten CDU/CSU, SPD, AfD und die Grünen, während sich Linkspartei und FDP enthielten.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Support
    Dirk Rossmann GmbH, Isernhagen-Altwarmbüchen
  2. IT Support Specialist (m/w/d)
    soft-nrg Development GmbH, Aschheim-Dornach
Detailsuche

Bisher musste Tätern "beharrliches" Nachstellungsverhalten nachgewiesen werden, das das Leben des Opfers "schwerwiegend" beeinträchtigt. In Zukunft reicht es schon aus, jemanden "wiederholt" zu belästigen und dessen Leben damit "nicht unerheblich" zu beeinträchtigen.

Neben dem Verfolgen und Auflauern sowie Anrufen und Nachrichten zu allen Tages- und Nachtzeiten fällt auch das Veranlassen von Dritten zur Kontaktaufnahme unter die Regelungen. Ausdrücklich erfasst wird ebenfalls das Veröffentlichen von Abbildungen des Opfers oder ihm nahestehender Personen.

"Das Veröffentlichen intimer Aufnahmen ehemaliger Beziehungspartnerinnen und -partner ist dabei derart häufig, dass für das Phänomen mit 'Revenge Porn' beziehungsweise 'Racheporno' bereits feste Begriffe bestehen", heißt es im Gesetzentwurf.

Strafmaß auch beim Einsatz von Stalkerware verschärft

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Verschärft wird auch das Strafmaß: Konnten bisher wegen Stalkings höchstens drei Jahre Gefängnis verhängt werden, sind nun in besonders schweren Fällen bis zu fünf Jahre möglich. Darüber hinaus steht nun auch Online-Stalking ("Cyberstalking") ausdrücklich unter Strafe - etwa wenn aktuelle oder ehemalige Partner mit sogenannter Stalkerware überwacht werden. Mit den Programmen können beispielsweise SMS und Messengernachrichten mitgelesen, auf Social-Media-Konten zugegriffen oder die Bewegungen der Betroffenen heimlich verfolgt werden.

Im Ergebnis würden die Betroffenen eingeschüchtert, falsche Identitäten vorgetäuscht und Opfer diffamiert, erklärt die Bundesregierung. Erfasst werden auch Fälle, in denen Eindringlinge das Passwort des Opfers erraten oder "Hacking-Methoden" einsetzen.

Laut einer Umfrage (PDF) der Sicherheitsfirma Norton Life Lock ist der Einsatz von Stalkerware weit verbreitet. Rund 8 Prozent der über 10.000 befragten Personen aus Deutschland und neun weiteren Ländern gaben an, eine App verwendet zu haben, um "Textnachrichten, Anrufe, Nachrichten, E-Mails oder Fotos zu überwachen".

10 Prozent überwachten die Bewegungen ihrer aktuellen oder früheren Partner via Location-Sharing. Gleichzeitig haben 57 Prozent der Befragten noch nie von Stalker- oder Creepware gehört. 33 Prozent haben nur die Begriffe gehört, während nur 10 Prozent mit der Überwachungstechnik vertraut sind. Von den unter 40-Jährigen sind es jedoch 18 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Computer_Science 26. Jun 2021

DIE HIER ZITIERTEN DATEN SIND WISSENSCHAFTLICH BELEGT! Quelle: https://www.valor.us/2013...

himbeerquark 26. Jun 2021

Wie gesagt das Problem ist nicht, dass die Bilder existierten sondern dass sie zu ihrem...

nicoledos 25. Jun 2021

da werden wieder normale Anwendungen kriminalisiert, welche je nach Einsatzgebiet...

Steven Lake 25. Jun 2021

Die Adresse wird aber nicht immer Vermeidbar sein. Ein Kontaktverbot bezieht sich ja auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Deutsche Bahn
9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
Artikel
  1. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Halbleiter & Batterien: Samsung investiert viel und geht neue Kooperationen ein
    Halbleiter & Batterien
    Samsung investiert viel und geht neue Kooperationen ein

    In den kommenden fünf Jahren will der Konzern 332 Milliarden Euro investieren. Mit Stellantis und Red Hat entstehen neue Kooperationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /