Abo
  • Services:

Racheporno: Brite muss wegen Whatsapp-Posting ins Gefängnis

Erstmals muss ein Brite nach der Veröffentlichung eines sogenannten Rachepornos auf Whatsapp in Haft. Trotz mehrfacher Warnung hatte er sich nicht von dem Posting abbringen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn
Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn (Bild: Women against revenge porn)

Ein 21-jähriger Brite ist nach der Veröffentlichung eines intimen Fotos einer Frau auf Whatsapp zu einer dreimonatigen Haftstrafe verurteilt worden. Damit sei in Großbritannien erstmals eine Haftstrafe wegen sogenannter Rachepornos verhängt worden, berichtete die britische Zeitung The Guardian unter Berufung auf ein Amtsgericht im englischen Derby. Der Mann hatte demnach am 8. August das intime Foto der Frau als sein Profilbild hochgeladen, nachdem er zuvor mehrfach mit der Veröffentlichung gedroht hatte.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das britische Parlament berät derzeit über eine Gesetzesänderung, wonach die unbefugte Veröffentlichung solcher Bilder mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden könnte. Das nun verhängte Urteil bezieht sich aber noch auf ein Gesetz zum Schutz vor Belästigung aus dem Jahr 1997. Auch in Deutschland droht in Zukunft eine zweijährige Haftstrafe, wenn unbefugt Aufnahmen, die dem Ansehen der abgebildeten Person erheblich schaden können, hergestellt und veröffentlicht werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf beschloss am Freitag der Deutsche Bundestag.

Britischen Medien zufolge waren der 21-Jährige und die Frau zuvor drei Jahre liiert. Die Frau soll dem Ex-Partner die intimen Bilder selbst geschickt haben. Nach dem Ende der Beziehung soll er mehrere davon in sozialen Medien veröffentlicht haben. Die Frau war daher bereits zur Polizei gegangen, die den Verurteilten vor weiteren Veröffentlichungen mehrfach gewarnt haben soll.

Eine Sprecherin der Polizei sagte laut BBC: "Es ist wichtig für die Leute zu verstehen, dass andere auf diese Weise belästigt werden." Der Richter bezeichnete das Verhalten des 21-Jährigen als "verderblich" und dazu gedacht, das Opfer auf größtmögliche Weise zu demütigen. Der Verurteilte hatte sich in dem Verfahren schuldig bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

koolGo 18. Nov 2014

Die Frage ist auch warum die Frau überhaupt solche Fotos von sich machen lässt und diese...

sedremier 18. Nov 2014

Wir kennen die Hintergrundgeschichte ja nicht... Wenn die jetzt ein wenig Kindsköpfig...

GodsBoss 17. Nov 2014

Wieso verfasst man überhaupt im Golem-Forum Beiträge? Um sie später den Kindern zu...

GodsBoss 17. Nov 2014

Gut, du hast erkannt, dass diese Menschen (die von dir "die meisten" genannten) also das...

GodsBoss 17. Nov 2014

Das Problem sind hierbei nicht die Vorwürfe, sondern dass diese dazu führen, dass ohne...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
    People Mover
    Rollende Kisten ohne Fahrer

    CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
    2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
    3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /