• IT-Karriere:
  • Services:

Racer: Airbus will Hubschrauber mit Flügeln bauen

Helikopter sind im Vergleich zu Flugzeugen langsam, können jedoch fast überall starten und landen. Airbus will mit dem Racer die Vorteile beider Systeme verbinden. Der Racer soll rund 400 km/h erreichen und ist mit einem horizontalen sowie zwei vertikalen Rotoren ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbus Racer
Airbus Racer (Bild: Airbus)

Airbus hat auf der Paris Airshow das Hubschrauberflugzeug Racer (Rapid And Cost-Effective Rotorcraft) vorgestellt, das eine Reisegeschwindigkeit von mehr als 400 km/h erreichen soll. Die Höchstgeschwindigkeit normaler Hubschrauber liegt meist zwischen 200 und 300 km/h, wobei einige Militärmodelle etwas schneller fliegen.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Hamburg, St. Ingbert
  2. Narda Safety Test Solutions GmbH, Pfullingen

Das sogenannte Boxwing-Design beinhaltet zwei kurze Flügel in Dreiecksform, die jeweils einen Rotor umfassen, der beim Vorwärtsflug für Schub sorgt. Der Hochgeschwindigkeitshubschrauber ist mit zwei Safran RTM322-Triebwerken ausgerüstet, die sowohl die Seitenrotoren als auch den Hauptrotor antreiben. Für den Drehmomentausgleich ist beim Racer kein Heckrotor notwendig; dieser wird durch unterschiedlichen Schub der Propeller ausgeglichen. 2020 soll laut Airbus die Endmontage des Racer erfolgen, ein Jahr später der Erstflug.

  • Airbus Racer (Bild: Airbus)
  • Airbus Racer (Bild: Airbus)
  • Airbus Racer (Bild: Airbus)
  • Airbus Racer (Bild: Airbus)
  • Airbus Racer (Bild: Airbus)
Airbus Racer (Bild: Airbus)

Airbus stellte bereits 2010 mit dem Eurocopter X3 einen Hubschrauber mit Seitenrotoren vor. Am 7. Juni 2013 stellte der X3 mit 472 km/h einen neuen Geschwindigkeitsrekord im Horizontalflug auf. Im Sinkflug kam er auf 487 km/h.

Beim Racer sind die Seitenrotoren zum Heck gerichtet, was die Passagiere vor Lärm schützen soll. Der Hubschrauber soll für Notarzt-, Such- und Rettungseinsätze, öffentliche und kommerzielle Versorgungs- und Transportflüge sowie private und Geschäftsflüge eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

M.P. 24. Jun 2017

Sprache muss - gerade im technischen Bereich - so exakt wie möglich sein. Wenn man diese...

M.P. 22. Jun 2017

Und das "wandlungsfähige" Gesicht des Airwolf-Hauptdarstellers ;-)

Muhaha 22. Jun 2017

Hubschrauberlärm entsteht weniger durch die Motoren (das sind vergleichsweise leise...

root666 22. Jun 2017

Das hat nichts mit Material oder lautstärke zu tun. Die Grenzen im Vorwärtsflug liegen...

marcelpape 22. Jun 2017

Gab schon in den 60ern zwei Versuche, als man die ersten Kampfhubschrauber entwickelt...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Razer Huntsman V2 Analog im Test Die Gamepad-Tastatur
  2. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  3. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

    •  /