• IT-Karriere:
  • Services:

Rabattplattform: Groupon will Yelp kaufen

Laut Anteilseigner arbeitet Groupon an der Übernahme von Yelp. Die beiden Plattformen passen offenbar zusammen, verdienen aber beide kaum Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Unternehmenssitz von Groupon
Am Unternehmenssitz von Groupon (Bild: Groupon)

Das Rabattkauf-Unternehmen Groupon strebt einen großen Zukauf an. Das berichtet das Wall Street Journal aus Aktionärskreisen. "Es liegt nahe, dass eine relativ große Übernahme durch Groupon bevorsteht", sagte Robert Chapman, Gründer der kalifornischen Investmentfirma Chapman Capital, der gegen den Zukauf ist, der Zeitung. Das Ziel könnte das Empfehlungsportal Yelp sein, das in San Francisco ansässig ist. Sowohl Groupon als auch Yelp lehnten einen Kommentar ab.

Stellenmarkt
  1. GESTRA AG, Bremen
  2. ista International GmbH, Essen

Da Bewertungen der Groupon Deals durch die Käufer üblich sind, darunter auch viele Restaurants und Geschäfte, scheinen die Unternehmen gut zusammenzupassen. Groupon und Yelp wären eine logische Kombination und würden ein Unternehmen mit einem Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen von 900 Millionen bis 1 Milliarde Dollar schaffen, sagten Investoren dem Wall Street Journal.

Beide Unternehmen machen nur geringe Gewinne: Laut einer Mitteilung vom Juli erwirtschaftete Groupon ein bereinigtes Ebitda von 47 Millionen US-Dollar für das vergangene Quartal. Das bereinigte Ebitda von Yelp belief sich Ende Juni auf 55 Millionen US-Dollar. Eine Übernahme oder Fusion könne Synergien schaffen und mindestens 200 Millionen US-Dollar einsparen.

Groupons Börsenwert hat gelitten

Mit 1,71 Milliarden US-Dollar liegt Groupon deutlich unter der Bewertung von 16,5 Milliarden US-Dollar, die es im Jahr 2011 erzielte, als es an die Börse ging. Yelp hat einen Börsenwert von 2,46 Milliarden US-Dollar.

Groupon hatte zum Ende des zweiten Quartals Finanzmittel in Höhe von 597 Millionen US-Dollar bei Schulden in Höhe von 382,1 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  2. 57,90€ statt 69,90€
  3. 2.399€ (inkl. 400€ Cashback - Bestpreis!)

davidcl0nel 12. Sep 2019

2 Mal Minus ergibt doch aber Plus! Yelp hab ich immer nur gefunden, wenn ich per Suche...

norbertgriese 12. Sep 2019

Yelp wird per Bankfinanzierung gekauft? Norbert


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /