• IT-Karriere:
  • Services:

Rabattplattform: Groupon will Yelp kaufen

Laut Anteilseigner arbeitet Groupon an der Übernahme von Yelp. Die beiden Plattformen passen offenbar zusammen, verdienen aber beide kaum Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Unternehmenssitz von Groupon
Am Unternehmenssitz von Groupon (Bild: Groupon)

Das Rabattkauf-Unternehmen Groupon strebt einen großen Zukauf an. Das berichtet das Wall Street Journal aus Aktionärskreisen. "Es liegt nahe, dass eine relativ große Übernahme durch Groupon bevorsteht", sagte Robert Chapman, Gründer der kalifornischen Investmentfirma Chapman Capital, der gegen den Zukauf ist, der Zeitung. Das Ziel könnte das Empfehlungsportal Yelp sein, das in San Francisco ansässig ist. Sowohl Groupon als auch Yelp lehnten einen Kommentar ab.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. AKKA, Braunschweig

Da Bewertungen der Groupon Deals durch die Käufer üblich sind, darunter auch viele Restaurants und Geschäfte, scheinen die Unternehmen gut zusammenzupassen. Groupon und Yelp wären eine logische Kombination und würden ein Unternehmen mit einem Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen von 900 Millionen bis 1 Milliarde Dollar schaffen, sagten Investoren dem Wall Street Journal.

Beide Unternehmen machen nur geringe Gewinne: Laut einer Mitteilung vom Juli erwirtschaftete Groupon ein bereinigtes Ebitda von 47 Millionen US-Dollar für das vergangene Quartal. Das bereinigte Ebitda von Yelp belief sich Ende Juni auf 55 Millionen US-Dollar. Eine Übernahme oder Fusion könne Synergien schaffen und mindestens 200 Millionen US-Dollar einsparen.

Groupons Börsenwert hat gelitten

Mit 1,71 Milliarden US-Dollar liegt Groupon deutlich unter der Bewertung von 16,5 Milliarden US-Dollar, die es im Jahr 2011 erzielte, als es an die Börse ging. Yelp hat einen Börsenwert von 2,46 Milliarden US-Dollar.

Groupon hatte zum Ende des zweiten Quartals Finanzmittel in Höhe von 597 Millionen US-Dollar bei Schulden in Höhe von 382,1 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

davidcl0nel 12. Sep 2019

2 Mal Minus ergibt doch aber Plus! Yelp hab ich immer nur gefunden, wenn ich per Suche...

norbertgriese 12. Sep 2019

Yelp wird per Bankfinanzierung gekauft? Norbert


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
    Nitropad im Test
    Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

    Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
    Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
    2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
    3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
    Login-Dienste
    Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

    Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
    2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
    3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

      •  /