Abo
  • Services:

Rabattplattform: Groupon macht nach langer Zeit wieder Gewinn

Groupon hat es geschafft, wieder Gewinn zu erzielen. Die Zahl der Nutzer der Plattform stieg stark an. "Europäische Postdienste wie die Deutsche Post haben einen viel besseren Job gemacht als amerikanische", sagte der Finanzchef.

Artikel veröffentlicht am ,
Groupon-Hauptsitz in Chicago
Groupon-Hauptsitz in Chicago (Bild: Frank Polich/Reuters)

Groupon hat nach einer langen Verlustserie im vierten Quartal einen kleinen Gewinn erwirtschaftet. Der Betreiber der Gruppenrabattplattform verdiente 8,8 Millionen US-Dollar (1 Cent pro Aktie). Das gab das Unternehmen aus Chicago bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres war noch ein Verlust von 81,2 Millionen US-Dollar (12 Cent pro Aktie) entstanden.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Vor Sonderposten entstand ein Gewinn von 6 Cent pro Aktie. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 925,4 Millionen US-Dollar. Die Zahl der aktiven Kunden, die in den vergangenen zwölf Monaten einen Einkauf getätigt haben, wuchs von 44,9 Millionen auf 53,9 Millionen.

Finanzchef Jason Childs sagte, das beschleunigte Wachstum habe die Grundlage für die Rekordeinnahmen gelegt. Der Umsatz im Wirtschaftsraum EMEA - eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht - wuchs um 8,5 Prozent auf 272,5 Millionen US-Dollar. "Europäische Postdienste wie die Deutsche Post haben einen viel besseren Job gemacht als amerikanische", sagte Childs. Dadurch sei der Verkauf in Europa sehr viel profitabler als in den USA, was Groupon im umsatzstarken Weihnachtsquartal geholfen habe.

Das Unternehmen ist dabei, seine Beteiligung an der südkoreanischen Plattform Ticket Monster zu verkaufen. Ticket Monster ist der zweitgrößte Anbieter des Landes im Bereich mobiler E-Commerce. Groupon erklärte bei Bekanntgabe der Quartalszahlen, es sei zu früh, um Angaben zu den Verkaufsmodalitäten zu machen. Laut einem Bericht des Wall Street Journals steht das Unternehmen seit einigen Wochen zum Verkauf, der Preis soll bei 1 Milliarde US-Dollar liegen. Groupon kaufte Ticket Monster erst vor einem Jahr für 260 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 22,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)

berritorre 13. Feb 2015

Im Prinzip richtig, aber zu kurz gedacht. 50% abschöpfen für "nix tun" hört sich erstmal...

Naikon 13. Feb 2015

Ist mir mit meiner Groupon-Mailadresse genauso passiert: http://www.warumduscher.com/2012...

Naikon 13. Feb 2015

Ich habe mich über eine spezielle Adresse wie "groupon@xxxxxxx.de" bei denen angemeldet...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /