Abo
  • Services:

Rabattaktion vorbei: Apple hebt Preise für USB-C-Zubehör wieder an

Apple hat die für einige Monate rabattierten Preise für USB-Typ-C-Zubehör und -Peripherie wieder erhöht. Zur Einführung der neuen Macbook Pro mit Touch Bar waren sie nach heftiger Kritik teilweise deutlich reduziert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Sortiment von USB-C-Adaptern
Apples Sortiment von USB-C-Adaptern (Bild: Apple)

Apple hat wie angekündigt die Preise für Zubehör und Peripherie mit USB-Typ-C-Schnittstelle wieder angehoben. Selbst für einfache Kabel und Adapter werden nun zweistellige Eurobeträge fällig.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Haufe Group, Freiburg

Ursprünglich hatte Apple seine Rabattaktion nur bis Ende des Jahres 2016 geplant, doch dann wurde sie überraschend bis zum 31. März 2017 verlängert. Ab jetzt gelten wieder die ursprünglichen Preise.

Apples Entscheidung, nur noch die Schnittstelle USB Typ C bei den neuen Macbook Pro zu verbauen, war auf heftige Kritik gestoßen. Andere Hersteller setzten demgegenüber auf einem Mix aus Schnittstellen, damit nicht für alle alten Geräte Adapter genutzt werden müssen.

Displays

  • LG-Ultrafine-5K-Display 1.399 Euro statt 1.049 Euro
  • LG-Ultrafine-4K-Display 749 Euro statt 561 Euro

Festplatten

  • LaCie-2-TB-Porsche-Design-USB-C-Festplatte 180 Euro statt 141 Euro
  • LaCie-4-TB-Porsche-Design-USB-C-Festplatte 290 Euro statt 217 Euro

Flash-Speicher und Zubehör

  • Sandisk-Extreme-Pro-USB‑C-Reader 55 Euro statt 41 Euro
  • Sandisk-64-GB-Dual-USB-C-Flash-Laufwerk 80 Euro statt 67 Euro

Adapter

  • USB-C-Digital-AV-Multiport-Adapter 79 Euro statt 59 Euro
  • USB-C-VGA-Multiport-Adapter 79 Euro statt 59 Euro
  • USB-C-auf-USB-A-Adapter 19 Euro statt 9 Euro
  • Thunderbolt-3-auf-Thunderbolt-2-Adapter 59 Euro statt 35 Euro
  • Belkin-USB-C-auf-Gigabit-Ethernet-Adapter 40 Euro statt 29 Euro
  • Belkin-USB-C-auf-VGA-Adapter 40 Euro statt 29 Euro

Kabel

  • USB-C-auf-Lightning-Kabel 39 Euro statt 25 Euro
  • Belkin-Thunderbolt-3-Kabel (0,5 m) 30 Euro statt 22 Euro
  • Belkin-USB-A-auf-USB-C-Kabel 30 Euro statt 22 Euro
  • Belkin-USB-C-auf-Micro-USB-3.1-Kabel 30 Euro statt 22 Euro
  • Belkin-USB-C-auf-USB-C-Kabel 30 Euro statt 22 Euro
  • Belkin-Thunderbolt-3-Kabel (2 m) 80 Euro statt 59 Euro



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Netspy 05. Apr 2017

Welches Kabel kostet 80 Euro?

LinuxMcBook 05. Apr 2017

* als wir.

opodeldox 04. Apr 2017

Ja, seit mindesten 16 Jahren.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /