Abo
  • Services:

RAA: Javascript-Ransomware kopiert auch Passwörter

Ransomware kommt neuerdings im Paket: Die RAA-Schadsoftware ist komplett in Javascript geschrieben und installiert zusätzlich einen Passworttrojaner. Das Erpressergeld wurde an den hohen Bitcoin-Kurs angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Javascript-Logo
Das Javascript-Logo (Bild: Chris Williams/Javascript)

Die Malware-Experten von Bleepingcomputers berichten über eine neue Ransomware, die komplett in Javascript geschrieben wurde. Die Schadsoftware mit dem Namen RAA wird über Mailanhänge verbreitet und installiert, wenn sie vom Benutzer ausgeführt wird. Außerdem installiert das Programm zusätzlich einen Trojaner, der Passwörter kopiert, mit dem Namen Pony. Der in Bitcoin zu zahlende Erpressungsbetrag wurde an den derzeit hohen Bitcoin-Kurs angepasst.

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. TUI Deutschland GmbH, deutschlandweit

RAA wird als .Js-Anhang verteilt. Um die Verschlüsselungsfunktionen durchzuführen, bedient sich die Malware der CryptoJS-Bibliothek. Diese verwendet AES, um die Dateien zu verschlüsseln. Allen Dateien wird die Endung .locked angehängt.

Außerdem vernichtet RAA alle Schattenkopien der Dateien. Diese Kopien lassen sich bei einigen Ransomware-Varianten nutzen, um Dateien ohne Zahlung des Erpresserbeitrages wiederherzustellen. Dazu wird lediglich ein spezielles Anzeigeprogramm wie der Shadow Explorer benötigt.

Es wird eine Word-Datei mit Fehlermeldung geöffnet

Führt der Benutzer die Datei aus, wird eine Word-Datei geöffnet, die eine Fehlermeldung anzeigt. Währenddessen wird die Verschlüsselung der Dateien durchgeführt. Nicht verschlüsselt werden Dateien in den Programm- und Systemordnern. Außerdem wird der Passworttrojaner Pony installiert.

Auf dem Desktop wird eine Datei mit dem Namen !!!README!!![id].rtf abgelegt, in der Anweisungen zur Wiederherstellung der Dateien zu finden sind. Diese ist derzeit in russischer Sprache, bei Erfolg der Kampagne dürfte aber demnächst auch eine lokalisierte Version erscheinen. Nutzer werden aufgefordert, 0,39 Bitcoin, derzeit etwa 250 Euro, zu bezahlen. Der Bitcoin-Kurs ist in den vergangenen Wochen deutlich angestiegen. Ende Mai lag der Kurs bei rund 400 Euro, derzeit sind es etwa 670 Euro für einen Bitcoin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

Schnarchnase 21. Jun 2016

Das würde ich so nicht stehenlassen. Bevor man sämtliche Rechte mittels sudo einzelnen...

serra.avatar 21. Jun 2016

naja wir müssen da schon unterscheiden: privat und geschäftlich! Also ich weis ja nicht...

maverick1977 20. Jun 2016

Kommt geil, wenn Du mal ins KH musst, weil Du einen Crash gebaut hast, nicht ansprechbar...

Wallbreaker 20. Jun 2016

Das ist der falsche Ansatz. Du willst einen I/O-Filter, Andere meinen, vor jeder...

GottZ 20. Jun 2016

jo und ich hab den sourcecode. alleine in diesem kleinen auszug sehe ich schon 6 zeilen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /