• IT-Karriere:
  • Services:

RAA: Javascript-Ransomware kopiert auch Passwörter

Ransomware kommt neuerdings im Paket: Die RAA-Schadsoftware ist komplett in Javascript geschrieben und installiert zusätzlich einen Passworttrojaner. Das Erpressergeld wurde an den hohen Bitcoin-Kurs angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Javascript-Logo
Das Javascript-Logo (Bild: Chris Williams/Javascript)

Die Malware-Experten von Bleepingcomputers berichten über eine neue Ransomware, die komplett in Javascript geschrieben wurde. Die Schadsoftware mit dem Namen RAA wird über Mailanhänge verbreitet und installiert, wenn sie vom Benutzer ausgeführt wird. Außerdem installiert das Programm zusätzlich einen Trojaner, der Passwörter kopiert, mit dem Namen Pony. Der in Bitcoin zu zahlende Erpressungsbetrag wurde an den derzeit hohen Bitcoin-Kurs angepasst.

Stellenmarkt
  1. ABO Wind AG, Wiesbaden
  2. OAS Automation GmbH, Berlin

RAA wird als .Js-Anhang verteilt. Um die Verschlüsselungsfunktionen durchzuführen, bedient sich die Malware der CryptoJS-Bibliothek. Diese verwendet AES, um die Dateien zu verschlüsseln. Allen Dateien wird die Endung .locked angehängt.

Außerdem vernichtet RAA alle Schattenkopien der Dateien. Diese Kopien lassen sich bei einigen Ransomware-Varianten nutzen, um Dateien ohne Zahlung des Erpresserbeitrages wiederherzustellen. Dazu wird lediglich ein spezielles Anzeigeprogramm wie der Shadow Explorer benötigt.

Es wird eine Word-Datei mit Fehlermeldung geöffnet

Führt der Benutzer die Datei aus, wird eine Word-Datei geöffnet, die eine Fehlermeldung anzeigt. Währenddessen wird die Verschlüsselung der Dateien durchgeführt. Nicht verschlüsselt werden Dateien in den Programm- und Systemordnern. Außerdem wird der Passworttrojaner Pony installiert.

Auf dem Desktop wird eine Datei mit dem Namen !!!README!!![id].rtf abgelegt, in der Anweisungen zur Wiederherstellung der Dateien zu finden sind. Diese ist derzeit in russischer Sprache, bei Erfolg der Kampagne dürfte aber demnächst auch eine lokalisierte Version erscheinen. Nutzer werden aufgefordert, 0,39 Bitcoin, derzeit etwa 250 Euro, zu bezahlen. Der Bitcoin-Kurs ist in den vergangenen Wochen deutlich angestiegen. Ende Mai lag der Kurs bei rund 400 Euro, derzeit sind es etwa 670 Euro für einen Bitcoin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 106,68€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...

Schnarchnase 21. Jun 2016

Das würde ich so nicht stehenlassen. Bevor man sämtliche Rechte mittels sudo einzelnen...

serra.avatar 21. Jun 2016

naja wir müssen da schon unterscheiden: privat und geschäftlich! Also ich weis ja nicht...

maverick1977 20. Jun 2016

Kommt geil, wenn Du mal ins KH musst, weil Du einen Crash gebaut hast, nicht ansprechbar...

Wallbreaker 20. Jun 2016

Das ist der falsche Ansatz. Du willst einen I/O-Filter, Andere meinen, vor jeder...

GottZ 20. Jun 2016

jo und ich hab den sourcecode. alleine in diesem kleinen auszug sehe ich schon 6 zeilen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /