Abo
  • Services:

R9 290X: Radeon-Grafikkarten mit 8 GByte kosten rund 400 Euro

Von Powercolor, Sapphire und MSI kommen die ersten serienmäßigen Grafikkarten mit AMDs schnellster GPU und 8 GByte Grafikspeicher. Noch im November 2014 sollen sie verfügbar sein, doch nur MSI nennt bisher einen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Die MSI R9 290X GAMING 8G
Die MSI R9 290X GAMING 8G (Bild: MSI)

Gerüchte um 8-GByte-Radeons gab es schon länger, nun haben zeitgleich die Unternehmen Powercolor, Sapphire und MSI ihre Modelle offiziell angekündigt. Alle Grafikkarten arbeiten mit der vor einem Jahr eingeführten Hawaii-GPU und gehören damit zur Serie Radeon R9 290X. Der Unterschied zur bisherigen Version liegt allein im verdoppelten Grafikspeicher. Damit will AMD ganz offensichtlich die effizienteren Geforce GTX 970 und 980 kontern.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

In den Wochen seit dem Marktstart der neuen Nvidia-Karten fielen die Preise für AMDs Topmodelle deutlich. Statt vorher rund 500 Euro waren für die 290X nur noch rund 300 Euro zu bezahlen - die Margen der Grafikkartenhersteller dürften drastisch gesunken sein. Obwohl bisher nur MSI einen Preis für die 8-GByte-Version von 415 Euro angibt, werden sich wohl die anderen Unternehmen daran orientieren. Der Aufpreis in der Herstellung liegt erfahrungsgemäß deutlich unter 100 Euro für 4 GByte zusätzlichen GDDR5-Speicher, sodass die Kartenhersteller an den neuen Karten wieder mehr verdienen können.

Auch Sapphires Modell R9 290X Vapor-X OC, das schon mit 8 GByte verfügbar war, wird nun billiger werden müssen. Bisher waren für diese Grafikkarte über 600 Euro verlangt worden, zudem führte Sapphire sie nur als "Limited Edition". Nun hat das Unternehmen die Karte erneut angekündigt. Es ist also davon auszugehen, dass sie dauerhaft angeboten wird.

Viel Grafikspeicher macht sich, vor allem bei Auflösungen weit über Full-HD, mit großen Texturen und Kantenglättung bemerkbar. Folglich bewerben die Hersteller die neuen Karten auch als ideal für Ultra-HD-Auflösung (4K). Es gibt allerdings auch Spiele wie Mittelerde Mordors Schatten, die schon für Full-HD bei extrem scharfen Texturen mindestens 6 GByte Videospeicher benötigen.

Mitte November 2014 sollen die 8-GByte-Radeons verfügbar sein, außer MSI hat noch kein Unternehmen einen Preis für die Geräte genannte. Laut Angaben der Hersteller werden die Grafikkarten derzeit an die Händler geliefert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

4edebd0f81eeffc... 06. Nov 2014

Warum nur 8GB, warum haut man nicht einfach mal 16 oder 24GB in eine Highend Grafikkarte...

Bujin 06. Nov 2014

Ich vergleiche es mal mit Kopfrechnen. Bloß weil jemand super schnell Kopfrechnen kann...

zwangsregistrie... 06. Nov 2014

8GB sind schon geil. Hätte gern ne gtx980 damit. Edit: grad mal gegoogelt, auf diversen...

jb (Golem.de) 06. Nov 2014

Das wäre wirklich noch lange hin :) Danke für den Hinweis, ist korrigiert.

FrankKi 06. Nov 2014

Da müsst ihr aber nochmal ganz genau hinschauen. Das HD Texture Pack beinhaltet noch...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
    NGT Cargo
    Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
    Ein Bericht von Werner Pluta


        •  /