• IT-Karriere:
  • Services:

R2 von Nuro: Autonomer Lieferwagen darf ohne Aufpasser unterwegs sein

Der R2 von Nuro soll Lieferungen autonom zu Kunden bringen - und braucht nun keinen menschlichen Aufpasser mehr, sondern darf auf öffentlichen Straßen fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Nuro R2
Nuro R2 (Bild: Nuro)

Der US-Bundesstaat Kalifornien hat den selbststeuernden Lieferfahrzeugen von Nuro die Zulassung für den öffentlichen Straßenverkehr erteilt. Dort dürfen die Fahrzeuge ohne menschlichen Aufpasser unterwegs sein, was bisher nicht erlaubt war.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville

Nach Angaben des Chefs von Nuro hat die Coronapandemie den Bedarf der Öffentlichkeit an kontaktlosen Lieferdiensten beschleunigt. Die Fahrzeuge des Unternehmens lassen sich mit allen möglichen Waren bestücken, die die Kunden dann den Fächern entnehmen können.

Das kleine autonome Fahrzeug R2 von Nuro soll Lebensmittel in der Nachbarschaft ausliefern. Das Auto ist 2,71 m lang, aber nur etwa 1,10 m breit, Platz für einen Fahrer oder Beifahrer bietet es nicht. Als erstes straßenzugelassenes Auto in den USA erhielt der Nuro nun eine Befreiung für bisherige Pflichtbestandteile: Windschutzscheibe, Außenspiegel und eine sich eigenständig einschaltende Rückwärtskamera dürfen weggelassen werden.

Der Nuro R2 ist mit Lidar, Radar und Kameras ausgestattet, um sich zu orientieren. Er fährt maximal 40 km/h, wiegt 1.150 kg und transportiert Waren mit einem Gewicht von bis zu 190 kg. Der Akku hat eine Kapazität von 31 kWh. Das Auto wurde in Partnerschaft mit dem in Michigan ansässigen Unternehmen Roush Enterprises entwickelt und gebaut. Seine Warenabteile sind klimatisiert, um verderbliche Waren frisch zu halten.

  • Nuro R2 (Bild: Nuro)
  • Nuro R2 (Bild: Nuro)
Nuro R2 (Bild: Nuro)

Nuro ist erst das zweite Unternehmen in Kalifornien, das eine solche Genehmigung erteilt bekam. Das erste war die Google-Tochter Waymo.

Die Genehmigung ermöglicht es Nuro nun, mit der Erprobung des kürzlich vorgestellten R2-Fahrzeugs zu beginnen. Die Tests sollen in der Region des Silicon Valley in den Gemeinden Santa Clara und San Mateo beginnen. In den nächsten Wochen und Monaten will Nuro verschiedene Aktivitäten zur Einbindung der Gemeinde unternehmen, was aber erst nach dem Ende der Coronapandemie möglich sein wird. So muss beispielsweise Ersthelfern der Umgang mit den Fahrzeugen bei Notfällen gezeigt werden.

Der nächste Schritt soll dann die Beantragung einer Genehmigung für den kommerziellen Einsatz der Fahrzeuge in ganz Kalifornien sein, teilte das Unternehmen mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

miguele 11. Apr 2020 / Themenstart

+1 Du sprichst mir in nahezu allen Sätzen aus der Seele :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /