R2 von Nuro: Autonomer Lieferwagen darf ohne Aufpasser unterwegs sein

Der R2 von Nuro soll Lieferungen autonom zu Kunden bringen - und braucht nun keinen menschlichen Aufpasser mehr, sondern darf auf öffentlichen Straßen fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Nuro R2
Nuro R2 (Bild: Nuro)

Der US-Bundesstaat Kalifornien hat den selbststeuernden Lieferfahrzeugen von Nuro die Zulassung für den öffentlichen Straßenverkehr erteilt. Dort dürfen die Fahrzeuge ohne menschlichen Aufpasser unterwegs sein, was bisher nicht erlaubt war.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  2. Projektplaner/CAD-Systembetr- euer (m/w/d)
    EMS PreCab GmbH, Papenburg
Detailsuche

Nach Angaben des Chefs von Nuro hat die Coronapandemie den Bedarf der Öffentlichkeit an kontaktlosen Lieferdiensten beschleunigt. Die Fahrzeuge des Unternehmens lassen sich mit allen möglichen Waren bestücken, die die Kunden dann den Fächern entnehmen können.

Das kleine autonome Fahrzeug R2 von Nuro soll Lebensmittel in der Nachbarschaft ausliefern. Das Auto ist 2,71 m lang, aber nur etwa 1,10 m breit, Platz für einen Fahrer oder Beifahrer bietet es nicht. Als erstes straßenzugelassenes Auto in den USA erhielt der Nuro nun eine Befreiung für bisherige Pflichtbestandteile: Windschutzscheibe, Außenspiegel und eine sich eigenständig einschaltende Rückwärtskamera dürfen weggelassen werden.

Der Nuro R2 ist mit Lidar, Radar und Kameras ausgestattet, um sich zu orientieren. Er fährt maximal 40 km/h, wiegt 1.150 kg und transportiert Waren mit einem Gewicht von bis zu 190 kg. Der Akku hat eine Kapazität von 31 kWh. Das Auto wurde in Partnerschaft mit dem in Michigan ansässigen Unternehmen Roush Enterprises entwickelt und gebaut. Seine Warenabteile sind klimatisiert, um verderbliche Waren frisch zu halten.

  • Nuro R2 (Bild: Nuro)
  • Nuro R2 (Bild: Nuro)
Nuro R2 (Bild: Nuro)
Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nuro ist erst das zweite Unternehmen in Kalifornien, das eine solche Genehmigung erteilt bekam. Das erste war die Google-Tochter Waymo.

Die Genehmigung ermöglicht es Nuro nun, mit der Erprobung des kürzlich vorgestellten R2-Fahrzeugs zu beginnen. Die Tests sollen in der Region des Silicon Valley in den Gemeinden Santa Clara und San Mateo beginnen. In den nächsten Wochen und Monaten will Nuro verschiedene Aktivitäten zur Einbindung der Gemeinde unternehmen, was aber erst nach dem Ende der Coronapandemie möglich sein wird. So muss beispielsweise Ersthelfern der Umgang mit den Fahrzeugen bei Notfällen gezeigt werden.

Der nächste Schritt soll dann die Beantragung einer Genehmigung für den kommerziellen Einsatz der Fahrzeuge in ganz Kalifornien sein, teilte das Unternehmen mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /