• IT-Karriere:
  • Services:

R und Numpy: GCC-Projekte bekommen vorerst Probleme mit Apple Silicon

Eine native Unterstützung von Apple Silicon wird für GCC-Projekte schwierig. Das betrifft R, Numpy oder andere, die LLVM nicht nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die GNU-Compiler unterstützen Apple Silicon noch nicht.
Die GNU-Compiler unterstützen Apple Silicon noch nicht. (Bild: Yasuyoshi Chiba/AFP via Getty Images)

Apple ist nachvollziehbarerweise sehr viel daran gelegen, dass die neuen ARM-basierten Macs mit den eigenen Apple-Silicon-Chips von viel Software unterstützt werden, was Apple vor allem über den Support in seinen eigenen Entwicklungswerkzeugen XCode und LLVM sicherstellen will. Für Projekte, die jedoch keinen LLVM-Compiler nutzen, sondern das freie GCC, könnte ein nativer Port auf das Apple Silicon mit einigen Problemen verbunden sein, worauf etwa das R-Projekt hinweist.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Der Grund dafür ist recht simpel: Bisher unterstützt die Gnu Compiler Collection (GCC) die ABI der Chips von Apple nicht standardmäßig als sogenanntes Target. Das Kompilieren von Code mit Hilfe der GCC-Werkzeuge ist demnach derzeit nicht ohne weiteres möglich, allerdings sind einige Projekte zwingend auf die Nutzung von GCC angewiesen, da es keine vergleichbaren Alternativen aus dem LLVM-Projekt gibt.

Im Fall der Statistikprogrammiersprache R gilt dies für den genutzten Fortran-Compiler GFortran. Davon betroffen sein könnten darüber hinaus weitere Projekte vor allem für die numerische Programmierung wie Numpy, das viele Fortran-Module enthält und nutzt, oder auch für Projekte in der Sprache Julia, die das Einbinden von Fortran recht einfach erlaubt. Das Problem hierbei ist, dass es mit Flang inzwischen zwar wieder einen Fortran-Compiler des LLVM-Projekts gibt, dieser aber noch nicht fertiggestellt ist.

Unter Umständen könnten auch einige in C geschriebene Projekte Schwierigkeiten bekommen, sofern diese GCC-spezifische Erweiterungen nutzen. Dank der Arbeiten am LLVM-Support für Android und den Linux-Kernel sollte dies jedoch in den meisten Fällen kein allzu großes Problem mehr sein. Technisch gelöst werden kann das zugrundeliegende Problem letztlich nur durch die Arbeiten an einem neuen ARM-Target von GCC für Apple Silicon.

Daran wird zwar bereits gearbeitet, bisher jedoch nur von einem Entwickler in seiner Freizeit. Apple wird dies nicht unterstützen, da das Unternehmen die von GCC genutzte GPLv3-Lizenz prinzipiell ablehnt. Ob und wann das GCC-Target damit stabil und standardmäßig in den Hauptzweig der Compiler-Sammlung integriert wird, ist derzeit noch nicht klar. Erste Experimente mit dem neuen Target durch das R-Team zeigen jedoch zumindest einige erfolgversprechende Ergebnisse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 670,17€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming...

Quantium40 12. Nov 2020 / Themenstart

Weil ARM nicht ARM ist. Es gibt bei ARM diverse Varianten der Architektur wozu noch ein...

_4ubi_ 12. Nov 2020 / Themenstart

Das ist auch egal, denn Hauptsache es kompiliert mit Clang und verwendet kein x86...

nohoschi 12. Nov 2020 / Themenstart

Apple wirft dem GNU Projekt - wann immer möglich - Steine in den Weg. Dabei hat...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /