R und Numpy: GCC-Projekte bekommen vorerst Probleme mit Apple Silicon

Eine native Unterstützung von Apple Silicon wird für GCC-Projekte schwierig. Das betrifft R, Numpy oder andere, die LLVM nicht nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die GNU-Compiler unterstützen Apple Silicon noch nicht.
Die GNU-Compiler unterstützen Apple Silicon noch nicht. (Bild: Yasuyoshi Chiba/AFP via Getty Images)

Apple ist nachvollziehbarerweise sehr viel daran gelegen, dass die neuen ARM-basierten Macs mit den eigenen Apple-Silicon-Chips von viel Software unterstützt werden, was Apple vor allem über den Support in seinen eigenen Entwicklungswerkzeugen XCode und LLVM sicherstellen will. Für Projekte, die jedoch keinen LLVM-Compiler nutzen, sondern das freie GCC, könnte ein nativer Port auf das Apple Silicon mit einigen Problemen verbunden sein, worauf etwa das R-Projekt hinweist.

Stellenmarkt
  1. System- / Servicetechniker Telekommunikation (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Teamleiter - Data Volume & Performance Management (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Der Grund dafür ist recht simpel: Bisher unterstützt die Gnu Compiler Collection (GCC) die ABI der Chips von Apple nicht standardmäßig als sogenanntes Target. Das Kompilieren von Code mit Hilfe der GCC-Werkzeuge ist demnach derzeit nicht ohne weiteres möglich, allerdings sind einige Projekte zwingend auf die Nutzung von GCC angewiesen, da es keine vergleichbaren Alternativen aus dem LLVM-Projekt gibt.

Im Fall der Statistikprogrammiersprache R gilt dies für den genutzten Fortran-Compiler GFortran. Davon betroffen sein könnten darüber hinaus weitere Projekte vor allem für die numerische Programmierung wie Numpy, das viele Fortran-Module enthält und nutzt, oder auch für Projekte in der Sprache Julia, die das Einbinden von Fortran recht einfach erlaubt. Das Problem hierbei ist, dass es mit Flang inzwischen zwar wieder einen Fortran-Compiler des LLVM-Projekts gibt, dieser aber noch nicht fertiggestellt ist.

Unter Umständen könnten auch einige in C geschriebene Projekte Schwierigkeiten bekommen, sofern diese GCC-spezifische Erweiterungen nutzen. Dank der Arbeiten am LLVM-Support für Android und den Linux-Kernel sollte dies jedoch in den meisten Fällen kein allzu großes Problem mehr sein. Technisch gelöst werden kann das zugrundeliegende Problem letztlich nur durch die Arbeiten an einem neuen ARM-Target von GCC für Apple Silicon.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Daran wird zwar bereits gearbeitet, bisher jedoch nur von einem Entwickler in seiner Freizeit. Apple wird dies nicht unterstützen, da das Unternehmen die von GCC genutzte GPLv3-Lizenz prinzipiell ablehnt. Ob und wann das GCC-Target damit stabil und standardmäßig in den Hauptzweig der Compiler-Sammlung integriert wird, ist derzeit noch nicht klar. Erste Experimente mit dem neuen Target durch das R-Team zeigen jedoch zumindest einige erfolgversprechende Ergebnisse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /