R und Numpy: GCC-Projekte bekommen vorerst Probleme mit Apple Silicon

Eine native Unterstützung von Apple Silicon wird für GCC-Projekte schwierig. Das betrifft R, Numpy oder andere, die LLVM nicht nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die GNU-Compiler unterstützen Apple Silicon noch nicht.
Die GNU-Compiler unterstützen Apple Silicon noch nicht. (Bild: Yasuyoshi Chiba/AFP via Getty Images)

Apple ist nachvollziehbarerweise sehr viel daran gelegen, dass die neuen ARM-basierten Macs mit den eigenen Apple-Silicon-Chips von viel Software unterstützt werden, was Apple vor allem über den Support in seinen eigenen Entwicklungswerkzeugen XCode und LLVM sicherstellen will. Für Projekte, die jedoch keinen LLVM-Compiler nutzen, sondern das freie GCC, könnte ein nativer Port auf das Apple Silicon mit einigen Problemen verbunden sein, worauf etwa das R-Projekt hinweist.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (w/m/d)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IT - Systemadministrator (m/w/d)
    Winterhalder Selbstklebetechnik GmbH, Heitersheim
Detailsuche

Der Grund dafür ist recht simpel: Bisher unterstützt die Gnu Compiler Collection (GCC) die ABI der Chips von Apple nicht standardmäßig als sogenanntes Target. Das Kompilieren von Code mit Hilfe der GCC-Werkzeuge ist demnach derzeit nicht ohne weiteres möglich, allerdings sind einige Projekte zwingend auf die Nutzung von GCC angewiesen, da es keine vergleichbaren Alternativen aus dem LLVM-Projekt gibt.

Im Fall der Statistikprogrammiersprache R gilt dies für den genutzten Fortran-Compiler GFortran. Davon betroffen sein könnten darüber hinaus weitere Projekte vor allem für die numerische Programmierung wie Numpy, das viele Fortran-Module enthält und nutzt, oder auch für Projekte in der Sprache Julia, die das Einbinden von Fortran recht einfach erlaubt. Das Problem hierbei ist, dass es mit Flang inzwischen zwar wieder einen Fortran-Compiler des LLVM-Projekts gibt, dieser aber noch nicht fertiggestellt ist.

Unter Umständen könnten auch einige in C geschriebene Projekte Schwierigkeiten bekommen, sofern diese GCC-spezifische Erweiterungen nutzen. Dank der Arbeiten am LLVM-Support für Android und den Linux-Kernel sollte dies jedoch in den meisten Fällen kein allzu großes Problem mehr sein. Technisch gelöst werden kann das zugrundeliegende Problem letztlich nur durch die Arbeiten an einem neuen ARM-Target von GCC für Apple Silicon.

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Daran wird zwar bereits gearbeitet, bisher jedoch nur von einem Entwickler in seiner Freizeit. Apple wird dies nicht unterstützen, da das Unternehmen die von GCC genutzte GPLv3-Lizenz prinzipiell ablehnt. Ob und wann das GCC-Target damit stabil und standardmäßig in den Hauptzweig der Compiler-Sammlung integriert wird, ist derzeit noch nicht klar. Erste Experimente mit dem neuen Target durch das R-Team zeigen jedoch zumindest einige erfolgversprechende Ergebnisse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Quantium40 12. Nov 2020

Weil ARM nicht ARM ist. Es gibt bei ARM diverse Varianten der Architektur wozu noch ein...

_4ubi_ 12. Nov 2020

Das ist auch egal, denn Hauptsache es kompiliert mit Clang und verwendet kein x86...

nohoschi 12. Nov 2020

Apple wirft dem GNU Projekt - wann immer möglich - Steine in den Weg. Dabei hat...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /