Abo
  • Services:
Anzeige
Technik bei VodafoneZiggo
Technik bei VodafoneZiggo (Bild: VodafoneZiggo/ Screenshot: Golem.de)

R-PHY- und R-MACPHY: Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

Technik bei VodafoneZiggo
Technik bei VodafoneZiggo (Bild: VodafoneZiggo/ Screenshot: Golem.de)

Nokia erlaubt nun, Remote-PHY- und Remote-MACPHY-Geräte in einem Netz einzusetzen. Mit der Technik kann das Netz genau dort ausgebaut werden, wo mehr Bedarf besteht.

Nokia hat neue Ausrüstung für TV- Kabelnetzbetreiber vorgestellt, die eine Distributed Access Architecture (DAA) einsetzen. Das gab das Unternehmen bekannt. Mit der erweiterten, virtuellen Ausstattung sollen Kabelnetzbetreiber Remote-PHY- und Remote-MACPHY-Geräte innerhalb ihres Netzes einsetzen und zwischen beiden umschalten können.

Anzeige

Kabelnetzbetreiber nutzen DAA, um die Datenübertragungsrate zu steigern, die Kosten zu senken und neue Dienste schneller bereitzustellen. Funktionen der Kabelnetz-Zugangsschicht, die sich bisher in den Headend- und Hub-Standorten befinden, werden in die Zugangsknoten verschoben.

Kabelnetzbetreiber konnten bisher nur ein DAA-Konzept nutzen: entweder R-PHY, das nur die Erzeugung des DOCSIS-Signals (PHY) in den Zugangsknoten verschiebt, oder R-MACPHY, das sowohl die PHY- als auch die DOCSIS-Verarbeitung (MAC) in den Zugangsknoten verlagert.

Hardware virtualisiert

Mit der neuen Unified-Cable-Access-Ausrüstung von Nokia sollen Betreiber R-PHY und R-MACPHY einsetzen können. Nokia hat mit vCMTS Anywhere das CMTS (Cable Modem Termination System) virtualisiert, das sowohl DOCSIS MAC als auch eine virtuelle Netzfunktion (VNF) enthält. Somit kann das vCMTS auf dem Knoten oder auf einem handelsüblichen Server im Außenbereich (OSP), im Hub, im Headend oder im Rechenzentrum eingesetzt werden.

Universal Node von Nokia erlaubt dem Kabelnetzbetreiber, einen Gainspeed-Kabelnetz-Zugangsknoten während des Betriebs von R-PHY auf R-MACPHY umzuschalten.

Mit Remote-PHY Technologie bekommen Betreiber die Möglichkeit, notwendige Netzupgrades auf kleinere Gebiete zu begrenzen, da nur die Netze hinter dem Remote-PHY-Node aufgerüstet werden müssen. Wo diese Nodes platziert werden, ist abhängig von der Netzstruktur und der Auslastung im Netz.

Im Idealfall hat jedes Haus sein Remote-PHY und der Ausbau muss nur noch in der Netzebene (NE4) erfolgen. R-PHY in einem Haus ist in den FTTB-Netzen durchaus denkbar, für Netzbetreiber bleibt aber abwarten, wie es sich technisch und preislich entwickelt. Der Betreiber senkt mit diesem Ansatz jedoch die Ausbaukosten und kann auch bedarfsorientierter ausbauen als bei einem flächendeckenden Netzupgrade.


eye home zur Startseite
M.P. 22. Okt 2017

Für 470 GByte/Monat reicht rechnerisch eine 1,4 Mbit/s Leitung. Wir haben aber einen 100...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Max Weishaupt GmbH, Schwendi
  2. PSI AG, Aschaffenburg
  3. STAUFEN.AG, Köngen
  4. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen nahe Freiburg im Breisgau und Colmar


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Survive 35,99€, Metal Gear Solid V Ground Zeroes 3,99€, PES2018 26,99€)
  2. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  3. 189€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

  1. Entwickler gesucht, gerne auch ältere

    Techfinder | 02:49

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  3. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  4. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  5. Re: Gut so

    My1 | 02:19


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel