Abo
  • Services:

R-Kom: 1&1 wird Partner von weiterem Glasfaseranbieter

1&1 hat einen neuen Partner gewonnen und wird in Zukunft 500 MBit/s in einem Stadtgebiet vermarkten. Das stärkt die Firmen, die echte Glasfaser ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei R-Kom
Netzausbau bei R-Kom (Bild: R-Kom)

1&1 und R-Kom haben eine Partnerschaft zur Vermarktung der Glasfaseranschlüsse des Stadtnetzbetreibers vereinbart. Das gab 1&1 am 14. September 2017 bekannt. Damit wurde nach Wilhelm.tel im Norden Deutschlands, M-net im Münchner Raum, Netcologne in der Region Köln-Aachen ein weiterer Partner für die Open-Access-Plattform des Vermarkters von Internetzugängen gewonnen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Universität Passau, Passau

Der regionale Telekommunikationsanbieter versorgt in Regensburg und Umgebung 26.000 Haushalte mit FTTB/H-Anschlüssen - dabei reicht die Glasfaserleitung mindestens bis ins Gebäude oder bis in die Wohnung. Mit der Kooperation ist es 1&1 ab dem 1. Oktober möglich, Datenraten von 50, 100, 200 und in der Zukunft 500 MBit/s im Netzgebiet von R-KOM anzubieten.

"Somit kommen wir unserem Ziel, leistungsstarke Glasfaser-Anschlüsse flächendeckend in Deutschland anbieten zu können, einen Schritt näher", erklärt Martin Witt, Vorstandsvorsitzender der 1&1 Telecommunication. "1&1 kann durch die Kooperationen seinen Kunden zusätzliche Breitbandanschlüsse anbieten, und unsere Partner lasten ihre Netze besser aus."

1&1 mit standardisierter Schnittstelle S/PRI 4.0

Bestehende Glasfaser-Hausanschlüsse werden über die standardisierte Schnittstelle S/PRI 4.0 an die 1&1-Infrastruktur angebunden und vermarktet.

Dazu erklärte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten): "Wir erleben aktuell eine große Dynamik beim Ausbau echter Glasfaser-Anschlüsse. Bundesweit schließen sich Wettbewerber der Telekom in tragfähigen Partnerschaften zusammen, um den flächendeckenden Glasfaser-Ausbau bis in Unternehmen und Häuser zu tragen."

"Open Access statt volkswirtschaftlich unsinnigem Überbau - das ist die Devise des Breko", sagte Verbandschef Stephan Albers.

Bereits seit fast 21 Jahren setzt der Betreiber R-Kom auf den Ausbau einer eigenen Glasfaserinfrastruktur. In den ersten Jahren adressierte der Betreiber vor allem Geschäftskunden und Carrier; seit 2009 auch den Privatkundenmarkt. Dort tritt das Unternehmen unter der Marke Glasfaser Ostbayern auf. Im Privatkundenbereich bietet der Betreiber bis zu 500 MBit/s für 84,95 Euro im Monat. "Technisch könnte auf Basis der aktuellen Systemtechnik auch die Privatkundenbandbreite in Richtung 10 GBit/s erweitert werden", sagte Geschäftsführer Alfred Rauscher Golem.de Ende Dezember 2016. Die Preise von R-Kom bleiben nach zwei Jahren gleich. Die überregionalen Betreiber verdoppeln dagegen oft die Preise nach der 24-monatigen Vertragslaufzeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP OMEN 27 27 Zoll QHD Gaming Monitor 439,00€)
  2. (u. a. Onrush Day One Edition PS4/Xbox 10,00€, PUBG PS4 25,00€)
  3. ab 294,00€ lieferbar
  4. ab 304,90€ lieferbar

Faksimile 14. Sep 2017

Das erfodert Weitsicht, die Fähigkeit mitzudenken und den Willen zu koordinieren. Ist...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /