QXGA: Minidisplay mit der Auflösung des iPad 3

Das Display des iPad 3 misst in der Diagonalen ungefähr 24,6 cm und erreicht eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln. Die gleiche Auflösung hat der Hersteller Forth Dimension in ein rund 2 cm großes Display gepresst. Für Touchscreens ist es allerdings nicht gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mikrodisplay mit der Auflösung des iPad 3
Mikrodisplay mit der Auflösung des iPad 3 (Bild: Fourth Dimension)

Apple bezeichnet sein iPad-3-Display auch als Retina-Bildschirm, weil das menschliche Auge kaum noch Pixelstrukturen darauf erkennen kann. Das farbsequentielles LCoS-Mikrodisplay von Fourth Dimensions trägt zwar keinen so vielversprechenden Namen, doch dürfte es selbst mit einer Lupe unmöglich sein, einzelne Pixel darauf zu erkennen. Die Auflösung von 2048 x 1536 Pixeln ist auf einer Bildschirmdiagonalen von 2,1 cm untergebracht. Die Farbtiefe liegt bei nur 8 Bit pro Kanal.

Das Display ist für digitale Kameras gedacht, die statt eines optischen einen elektronischen Sucher benötigen, weil keine Spiegeloptik integriert wurde. Das betrifft vor allem die Gruppe der Evil-Kameras, die zwar mit Wechselobjektiven ausgestattet sind, aber sonst Kompaktkameratechnik beinhalten.

Auch für Brillen mit integrierten Displays sowie Head-up-Displays soll das neue Modul von Fourth Dimension geeignet sein. Wann erste Produkte mit dem Mikrodisplay auf den Markt kommen werden, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wth 20. Mär 2012

Ach herrje, schon länger nicht mehr laut lachend am Rechner gesessen, Danke. :D

razer 20. Mär 2012

3092. die zahl dahinter sind PPI^2.

derdiedas 19. Mär 2012

Yepp - das wäre mal was...

ad (Golem.de) 19. Mär 2012

ja, nur werden damit wohl eher keine Bilder aus dem digitalen Röntgen mit einer VR...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584: Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set
    Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584
    Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set

    Auch wenn die Steinequalität nicht an Lego heranreicht, macht der Bird-of-Prey die Weiten der Sammelvitrine unsicher - Qapla', Bluebrixx!
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
    Plattform oder Dienst betreiben
    Macht es wie die Maurer!

    Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
    Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /