Abo
  • Services:

QWA-AC2600: Qnap stellt WLAN-Adapter mit zwei Netzwerkkarten vor

Der QWA-AC2600 sieht mit Lüfter und Kühleraufbau fast aus wie eine Grafikkarte, ist aber ein WLAN-Adapter mit zwei verbauten Netzwerkkarten. Dadurch können zwei voneinander getrennte WLAN-Netzwerke konfiguriert werden. Die Platine ist für Linux-Systeme oder NAS-Systeme gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Qnaps WLAN-Adapter hat einen eigenen Lüfter.
Qnaps WLAN-Adapter hat einen eigenen Lüfter. (Bild: Qnap)

Der Netzwerkhersteller Qnap hat den WLAN-Adapter QWA-AC2600 vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine Erweiterungskarte, die über eine PCI-Express-2.0-x1-Schnittstelle an diverse Hardware angesschlossen wird. Der Adapter kann im 2,4-GHz- und im 5-Ghz-Frequenzband gleichzeitig funken, da er über die Funktion Dual Band Dual Concurrent (DBDC) verfügt. Damit können beispielsweise zwei parallele und voneinander getrennte WLAN-Subnetze konfiguriert werden. Deshalb befinden sich auf der Platine zwei QCA9984-Netzwerkkarten von Qualcomm.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Der WLAN-Adapter verfügt an der Rückblende über vier Antennenanschlüsse, an die ein Array von vier unterschiedlichen Antennen für 4x4-MIMO angeschlossen werden kann. Die Karte funkt dabei nach dem Standard 802.11ac, ist aber abwärtskompatibel bis auf 802.11a, b, g oder n. Die maximale Datenübertragungsrate gibt Qnap mit 2.533 MBit/s an. Dieser theoretische Wert ist aber die Summe aus den maximal möglichen Datenraten beider Frequenzbänder und daher wenig realistisch.

  • Qnap QWA-AC2600 (Bild: Qnap)
  • Qnap QWA-AC2600 (Bild: Qnap)
  • Qnap QWA-AC2600 (Bild: Qnap)
  • Qnap QWA-AC2600 (Bild: Qnap)
  • Qnap QWA-AC2600 (Bild: Qnap)
  • Qnap QWA-AC2600 (Bild: Qnap)
Qnap QWA-AC2600 (Bild: Qnap)

Dass das System trotzdem leistungsfähig ist, suggeriert der auf der Platine eingebaute Lüfter. Wahrscheinlich wird die Karte im Betrieb relativ heiß und ein Betriebsgeräusch lässt sich nicht vermeiden. Der Hersteller hat den WLAN-Adapter speziell für Qnap-NAS-Systeme entwickelt. Diese können die Karte über einen freien PCI-Express-Slot ansteuern. Außerdem soll sich der Adapter per integrierter Software, etwa WirelessAP Station oder Network and Virtual Switch, konfigurieren. Alternativ kann der WLAN-Adapter mit einem Computer verwendet werden, der eine Linux-Distribution nutzt. Qnap gibt nennt als Beispiel Ubuntu.

Der QWA-AC2600 kann bereits bei Qnap bestellt werden. Die Karte kostet 145 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 32,99€
  4. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

Sarkastius 26. Mai 2018

Ich will ja nicht abstreiten das es gut Technik sein kann. Aber das Kabel erscheint mir...

johnripper 26. Mai 2018

Ihr seid mir ja Nasen!

honna1612 25. Mai 2018

802.11 n und ac sind auf Channels unterwegs. Wenn ich auf beiden Seiten diese...

silentcreek 25. Mai 2018

Die Frage bei PFSense müsste doch eher lauten: 802.11ac-Support in pfSense? Denn bisher...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    •  /