QWA-AC2600: Qnap stellt WLAN-Adapter mit zwei Netzwerkkarten vor

Der QWA-AC2600 sieht mit Lüfter und Kühleraufbau fast aus wie eine Grafikkarte, ist aber ein WLAN-Adapter mit zwei verbauten Netzwerkkarten. Dadurch können zwei voneinander getrennte WLAN-Netzwerke konfiguriert werden. Die Platine ist für Linux-Systeme oder NAS-Systeme gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Qnaps WLAN-Adapter hat einen eigenen Lüfter.
Qnaps WLAN-Adapter hat einen eigenen Lüfter. (Bild: Qnap)

Der Netzwerkhersteller Qnap hat den WLAN-Adapter QWA-AC2600 vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine Erweiterungskarte, die über eine PCI-Express-2.0-x1-Schnittstelle an diverse Hardware angesschlossen wird. Der Adapter kann im 2,4-GHz- und im 5-Ghz-Frequenzband gleichzeitig funken, da er über die Funktion Dual Band Dual Concurrent (DBDC) verfügt. Damit können beispielsweise zwei parallele und voneinander getrennte WLAN-Subnetze konfiguriert werden. Deshalb befinden sich auf der Platine zwei QCA9984-Netzwerkkarten von Qualcomm.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)
    Zedas GmbH`, Senftenberg
  2. IT Systemadministrator (m/w/d) mit Projektbezug
    Präzisionstechnik Resources Altenburg GmbH, Altenburg, Westhausen, Immenhausen
Detailsuche

Der WLAN-Adapter verfügt an der Rückblende über vier Antennenanschlüsse, an die ein Array von vier unterschiedlichen Antennen für 4x4-MIMO angeschlossen werden kann. Die Karte funkt dabei nach dem Standard 802.11ac, ist aber abwärtskompatibel bis auf 802.11a, b, g oder n. Die maximale Datenübertragungsrate gibt Qnap mit 2.533 MBit/s an. Dieser theoretische Wert ist aber die Summe aus den maximal möglichen Datenraten beider Frequenzbänder und daher wenig realistisch.

  • Qnap QWA-AC2600 (Bild: Qnap)
  • Qnap QWA-AC2600 (Bild: Qnap)
  • Qnap QWA-AC2600 (Bild: Qnap)
  • Qnap QWA-AC2600 (Bild: Qnap)
  • Qnap QWA-AC2600 (Bild: Qnap)
  • Qnap QWA-AC2600 (Bild: Qnap)
Qnap QWA-AC2600 (Bild: Qnap)

Dass das System trotzdem leistungsfähig ist, suggeriert der auf der Platine eingebaute Lüfter. Wahrscheinlich wird die Karte im Betrieb relativ heiß und ein Betriebsgeräusch lässt sich nicht vermeiden. Der Hersteller hat den WLAN-Adapter speziell für Qnap-NAS-Systeme entwickelt. Diese können die Karte über einen freien PCI-Express-Slot ansteuern. Außerdem soll sich der Adapter per integrierter Software, etwa WirelessAP Station oder Network and Virtual Switch, konfigurieren. Alternativ kann der WLAN-Adapter mit einem Computer verwendet werden, der eine Linux-Distribution nutzt. Qnap gibt nennt als Beispiel Ubuntu.

Der QWA-AC2600 kann bereits bei Qnap bestellt werden. Die Karte kostet 145 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sarkastius 26. Mai 2018

Ich will ja nicht abstreiten das es gut Technik sein kann. Aber das Kabel erscheint mir...

johnripper 26. Mai 2018

Ihr seid mir ja Nasen!

honna1612 25. Mai 2018

802.11 n und ac sind auf Channels unterwegs. Wenn ich auf beiden Seiten diese...

silentcreek 25. Mai 2018

Die Frage bei PFSense müsste doch eher lauten: 802.11ac-Support in pfSense? Denn bisher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Xiaomi: Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro
    Xiaomi
    Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro

    Xiaomis Redmi Watch 2 Lite sieht aus wie eine Apple Watch und kommt mit Blutsauerstoffmessung. Neu sind auch In-Ear-Kopfhörer im Airpods-Design.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /