Quotierung: VW mit Händlerquoten für ID-Verkäufe wegen Teilemangel

Wer noch 2022 einen VW mit Elektroantrieb haben will, muss sich beeilen: Händler erhalten nur noch geringe Stückzahlen des ID.3 und ID.4.

Artikel veröffentlicht am ,
ID4 und ID.3
ID4 und ID.3 (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat offenbar Händlerquoten für ID-Fahrzeuge eingeführt. Das berichten die Automobilwoche und der Youtube-Kanal Nextmove. Wer viele Verbrenner verkaufe, könne auch einige ID.3 und ID.4 bestellen, wobei feste Quoten eingerichtet würden. Auch für Skoda gebe es Quoten. Dies geschieht vermutlich aus Gründen des Teilemangels und der gleichzeitig hohen Nachfrage nach den Fahrzeugen und um diese gerecht unter den Händlern zu verteilen.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
Detailsuche

Die Automobilwoche beruft sich auf ein ihr vorliegendes internes Schreiben an die Händler. Wer ein Jahresziel von 999 Fahrzeugen aufweise, dürfe als Händler 15 ID.3 und 25 ID.4 bestellen - pro Jahr. Die Quote könne noch geändert werden.

Ein aktuell bestellter ID.3 werde dieses Jahr nicht mehr ausgeliefert, berichtet die Zeitschrift weiter. Den Audi Q4 E-Tron gibt es erst Mitte 2023, auch der Plug-in-Hybrid Octavia verspätet sich. Wird er jetzt bestellt, soll er im August 2023 ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 09. Feb 2022

Dann bestell doch jetzt mal. Viele Modelle haben im Moment Lieferzeiten von 9+ Monaten

Chevarez 08. Feb 2022

Unfähigkeit und/oder Unwillen des TÜVlers z. B. Besonders bei modernen Elektroautos...

Chevarez 08. Feb 2022

Tja, das ist dann tatsächlich dumm, wenn das der Grund ist. Dann darf man sich nachher...

Chevarez 08. Feb 2022

Der "Vorteil" an der E-Fuel-Thematik ist, dass aufgrund der Fischer-Tropsch-Kolonne immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /