Abo
  • Services:
Anzeige
Austragungsort der Quo Vadis 2016 ist die Station in Berlin-Kreuzberg.
Austragungsort der Quo Vadis 2016 ist die Station in Berlin-Kreuzberg. (Bild: Station Berlin)

Quo Vadis 2016: Vorträge zu Deep Learning, Open Source und Cloud gesucht

Austragungsort der Quo Vadis 2016 ist die Station in Berlin-Kreuzberg.
Austragungsort der Quo Vadis 2016 ist die Station in Berlin-Kreuzberg. (Bild: Station Berlin)

Sprecher gesucht: Golem.de präsentiert in diesem Jahr erstmals eine eigene Programmreihe auf der Fachmesse Quo Vadis. Unter dem Motto "Connecting Worlds" soll sie Entwicklungen in der IT beleuchten, die für die Spielebranche interessant werden können.

Die mit 3.000 Fachbesuchern größte Business- und Entwicklermesse der europäischen Games-Branche wird ausgeweitet. Nicht nur wechselt die Quo Vadis im April 2016 in eine größere Location in Berlin, auch wächst das Angebot an Vorträgen. Im Rahmen der Messe gibt es künftig eine eigene Programmreihe, die von Golem.de organisiert und ausgetragen wird.

Anzeige

Unter dem Motto "Connecting worlds - How cutting edge IT influences game design" bringen wir den IT- und Games-Sektor näher zusammen.

Die neue Vortragsschiene sieht sich als Schnittstelle zwischen IT und der Games-Branche. Wir stellen jene spannenden Themen aus dem breiten Feld der IT den internationalen Fachbesuchern vor, die potenziell für künftige Geschäfte und Projekte relevant sein werden.

Vorträge werden gesucht

Hierfür sucht Golem.de ab sofort Vortragende. In unserem Call for Proposals suchen wir englischsprachige Beiträge zu folgenden Themengebieten:

• Deep Learning & Cognitive Computing - die Software spielt Mensch

• Kollaborative Open-Source-Entwicklung - ein lohnender Schritt für Game Development?

• Ressource Cloud (Computing, Streaming & IoT) - neue Möglichkeiten der Entwicklung

Die Vorträge richten sich an Business Leads, Business Developers, C-Levels und generell Entscheidungsträger aus der Spielebranche. Die Themen sollen so aufbereitet sein, dass ersichtlich wird, warum sie perspektivisch für das Geschäft, das Team, die Entwicklung spannend werden können. Die Vorträge sollen praxisnah und lösungsorientiert aufgebaut sein.

Ein Talk ist 45 Minuten lang, danach sind 15 Minuten für Diskussionen eingeplant.

Über Themenvorschläge an quovadis@golem.de freuen wir uns, auch Fragen können an diese Adresse gestellt werden. Die Deadline für die Einreichung ist der 30. November 2015.

April 2016 in Berlin

Die Quo Vadis wird seit 2003 jährlich ausgerichtet und ist Europas älteste Entwicklerkonferenz. Seit 2007 findet die Quo Vadis in Berlin statt. 2015 besprachen rund 180 Speaker (u. a. Bioware, Sledgehammer Games, EA, Gree, Google, Microsoft, Ubisoft, Wooga) in Vorträgen, Panel-Diskussionen oder Workshops aktuelle Themen und Trends rund um Spieleentwicklung, -vermarktung, -kultur und etliche weitere Schwerpunkte der Branche.

2016 findet die Quo Vadis von 18. bis zum 20. April in der Station in Berlin-Kreuzberg statt.


eye home zur Startseite
specialsymbol 21. Okt 2015

Aber bitte schmeißt nicht beide Sprachen so furchtbar durcheinander.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EWE TEL GmbH, Oldenburg
  2. WESTPRESS, Hamm
  3. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Solche Produkte...

    dahana | 21:58

  2. Re: Wirkt nicht zu ende gedacht

    ptepic | 21:58

  3. Re: Die werden wohl eh keine Strafe bekommen..

    serra.avatar | 21:56

  4. Re: Warum fahren wir nicht alle kostenlos?

    Laforma | 21:55

  5. Re: in japan sind alle züge max 1min. verspätet

    serra.avatar | 21:43


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel