Quo Vadis 2015: Internationale Sprecher bei der Berliner Entwicklerkonferenz

Hochrangige Vertreter von Bioware, Remedy Entertainment und Sledghammer Games treten 2015 auf der Entwicklerkonferenz Quo Vadis in Berlin auf. Aber auch bekannte Spielemacher aus Deutschland werden dort sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Café Moskau
Café Moskau (Bild: Café Moskau)

Auf der Entwicklerkonferenz Quo Vadis werden im Frühjahr 2015 auch Vertreter von internationalen Studios auftreten. Veranstalter Aruba gibt bekannt, dass unter anderem Glen Schofield und Michael Condrey von Sledgehammer Games (Call of Duty: Advanced Warfare), Dorian Kieken von Bioware (Mass Effect) und Matias Myllyrinne von Remedy Entertainment (Alan Wake) ihre Teilnahme zugesagt haben. Auch Vertreter von deutschen Teams - darunter Crytek aus Frankfurt und Yager aus Berlin - sind vor Ort.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeit im IT-Support/RRZ-Serviceline
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

"Die Quo Vadis 2015 steht unter dem Motto: größer, besser und noch internationaler", sagte Stephan Reichart von Aruba. "Neben den Talks und Sessions ist uns der Austausch zwischen der deutschen und internationalen Spielebranche wichtig und auch hierfür wird die Quo Vadis mit annähernd doppelter Fläche reichlich Gelegenheit bieten."

Nachdem die Quo Vadis 2014 über 2.500 Besucher zählte, wird die Fläche 2015 fast verdoppelt. Die bekannte Location Café Moskau wird um das direkt gegenüberliegende Berliner Kino International ergänzt. Die Quo Vadis 2015 ist Teil der International Games Week Berlin, die vom 21. bis zum 26. April 2015 dauert.

Aruba Events gehört wie Golem.de zum Verlag Computec Media.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /