Quiet Comfort Earbuds: Boses Hörstöpsel sollen so leise wie ANC-Kopfhörer sein

Besonders bei der ANC-Leistung will Bose die Konkurrenz wie etwa die Airpods Pro hinter sich lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quiet Comfort Earbuds
Quiet Comfort Earbuds (Bild: Bose)

Lange hat sich Bose als ANC-Pionier damit Zeit gelassen, eigene Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC-Technik auf den Markt zu bringen. Die Konkurrenz verkauft schon lange True Wireless In-Ears mit aktiver Geräuschunterdrückung und Hersteller wie Huawei respektive Honor sind bei der ANC-Leistung bereits weit vorangeschritten. Boses Modell trägt die Bezeichnung Quiet Comfort Earbuds und soll vor allem bei der ANC-Leistung punkten, der Hersteller spricht vollmundig von "der weltweit effektivsten Lärmreduzierung".

Stellenmarkt
  1. Doktorand*in (d/m/w) Machine Learning / Causal Reinforcement Learning
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d) Java - Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Münster
Detailsuche

Bose gibt an, dass sich das Active Noise Cancelling (ANC) in elf Stufen regeln lässt. ANC-Technik will lästige Störgeräusche unterbinden, indem ein passender Gegenschall ausgespielt wird. Für die Quiet Comfort Earbuds hat der Hersteller nach eigenen Angaben passende Aufsätze entwickelt, die bereits eine gute passive Geräuschdämmung liefern. Die übrigen Störgeräusche soll die ANC-Technik beseitigen. Dabei soll die Geräuschreduzierung auf dem Niveau der Noise Cancelling Headphones 700 von Bose sein, die bei der ANC-Leistung aber schwächer sind als Sonys neuer Kopfhörer WH-1000XM4.

Wie auch die Noise Cancelling Headphones 700 sollen die Stöpsel einen Transparenzmodus bieten, um die Umgebung zu hören, ohne die Stöpsel aus dem Ohr nehmen zu müssen. Bose hat den Transparenzmodus beim großen Modell sehr natürlich klingen lassen, so dass die Hoffnung besteht, dass dies auch für die kleinen Stöpsel gilt.

Quiet Comfort Earbuds sollen eine gute Sprachqualität haben

Auch bei der Sprachqualität scheint sich Bose beim großen Modell bedient zu haben. Bei Telefonaten sollen Personen mit den Quiet Comfort Earbuds besonders gut zu verstehen sein, auch wenn es viele laute Umgebungsgeräusche gibt. Diese sollen ebenso wie störende Windgeräusche gut herausgefiltert werden. Bei dem großen Modell gelingt das alles gut.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Klangqualität verspricht Bose intensive Bässe und klare Höhen, zudem soll alles besonders natürlich klingen. Die Hörstöpsel unterstützen Bluetooth 5.1 und decken die Codecs SBC und AAC ab. Zum Lieferumfang gehören drei verschiedene Aufsätze, die die Hörstöpsel sicher im Ohr halten sollen. Sie sind nach IPX4 gegen Schweiß und Wasser geschützt.

  • Quiet Comfort Earbuds (Bild: Bose)
  • Quiet Comfort Earbuds (Bild: Bose)
  • Quiet Comfort Earbuds (Bild: Bose)
  • Quiet Comfort Earbuds (Bild: Bose)
  • Quiet Comfort Earbuds (Bild: Bose)
  • Quiet Comfort Earbuds (Bild: Bose)
  • Quiet Comfort Earbuds (Bild: Bose)
  • Quiet Comfort Earbuds (Bild: Bose)
  • Quiet Comfort Earbuds (Bild: Bose)
  • Quiet Comfort Earbuds (Bild: Bose)
Quiet Comfort Earbuds (Bild: Bose)

Bei den neuen Quiet Comfort Earbuds hat sich Bose wie viele andere Hersteller für eine Sensorsteuerung entschieden. Diese ist immer wieder aufgrund der geringen Größe der Stöpsel und der vielen Gesten fehleranfällig und erlaubt dann keine präzise Steuerung. Immer wieder werden Befehle ausgeführt, die nicht gewollt sind. Bei den Soundsport Free setzt Bose noch auf eine Bedienung mit Knöpfen.

Quiet Comfort mit Sensorsteuerung

Auf dem linken Stöpsel kann mittels Doppeltippen die ANC-Stufe verändert werden und die Funktion bei langem Drücken kann vom Nutzer bestimmt werden. Der rechte Stöpsel dient zum Anhalten der laufenden Musik oder zum Annehmen von Anrufen, was beides mit einem Doppeltippen erfolgt. Durch längeres Drücken wird der im Smartphone eingerichtete digitale Assistent aufgerufen.

Zudem gibt es eine Ohrerkennung, bei der die Musik angehalten wird, wenn mindestens ein Stöpsel aus dem Ohr genommen wird und sie wird fortgesetzt, wenn sich beide Stöpsel wieder im Ohr befinden. Für die Bose-Stöpsel gibt es eine App für Android und iOS.

Bose hat bei der Vorstellung der neuen Bluetooth-Hörstöpsel keine Angaben dazu gemacht, ob es eine Technik zur Verringerung von Schritthall gibt. Apple war mit den Airpods Pro der erste Hersteller, der sich dafür eine Lösung hat einfallen lassen. Falls Aufsätze von Hörstöpseln zu sehr abdichten, erzeugt das einen Druck im Ohr, der zu Schritthall führt.

Wir hören dann jeden einzelnen Schritt beim Laufen im Ohr als dumpfes Auftreten - das ist unangenehm und mindert den Musikgenuss. Als Gegenmaßnahme haben die Airpods Pro ein automatisch arbeitendes Belüftungssystem, das sich so ähnlich auch in den Pixel Buds 2 von Google befindet.

Quiet Comfort Earbuds sollen 6 Stunden Akkulaufzeit haben

Bose gibt eine Akkulaufzeit von bis zu 6 Stunden an, was für Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC-Funktion ein guter Wert wäre. Das mitgelieferte Ladeetui soll zwei Aufladungen der Hörstöpsel-Akkus erlauben, was eine Gesamtakkulaufzeit von 18 Stunden ergeben würde. Das Ladeetui hat eine USB-C-Buchse, unterstützt aber kein drahtloses Aufladen über den Qi-Standard.

Bose will die Quiet Comfort Earbuds in den Farben Schwarz und Weiß Anfang Oktober 2020 zum Preis von derzeit 273 Euro auf den Markt bringen, der Preis ab dem 1. Januar 2021 beträgt 280 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn
     
    Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn

    Sony bringt mit dem Xperia Pro-I ein neues Top-Smartphone auf den Markt. Wer jetzt vorbestellt, sichert sich zusätzlich ein kostenloses Geschenk.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Luna Display: Mac als zweiter Bildschirm für Windows-Geräte
    Luna Display
    Mac als zweiter Bildschirm für Windows-Geräte

    Der kleine Funkadapter Luna Display kann jetzt in Windows-PCs gesteckt werden, um das Display eines Macs als zweiten Bildschirm nutzen zu können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Kopfhörer von Beats & Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /