Quicksy: Mit der Telefonnummer ins Jabber-Netz

Die Android-App Quicksy will eine Brücke schlagen zwischen Nutzern des XMPP-Protokolls und der Möglichkeit, Kontakte über die Telefonnummer zu finden.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Telefonnummer hat als Identifikationsmerkmal für Messenger-Dienste noch lange nicht ausgedient.
Die Telefonnummer hat als Identifikationsmerkmal für Messenger-Dienste noch lange nicht ausgedient. (Bild: Hubert Berberich/Wikimedia Commons)

Mit einer neuen Messenger-App namens Quicksy will Daniel Gultsch, der Entwickler des bekannten Jabber-Clients Conversations, die Einstiegshürde ins Jabber-Netzwerk senken. Das Besondere: Bei Quicksy werden Nutzer über die Telefonnummer identifiziert, sie können aber auch Kontakte hinzufügen, die das normale XMPP-Protokoll nutzen.

Stellenmarkt
  1. M365 Senior Administrator (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, verschiedene Standorte
  2. ERP-Systembetreuer (m/w/d)
    Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
Detailsuche

Bei XMPP, dem Protokoll hinter dem Jabber-Netzwerk, werden Nutzer wie bei E-Mails über eine Kombination von Nutzername und Host identifiziert, also beispielsweise xmppuser@example.com. Bei den meisten anderen modernen Messengern wie Whatsapp oder Signal werden Kontakte stattdessen üblicherweise über ihre Telefonnummer identifiziert.

Telefonnummern zur Kontaktsuche: einfach, aber aus Datenschutzsicht problematisch

Der Vorteil: Wer die Telefonnummer im Adressbuch des Smartphones gespeichert hat, kann diesen Kontakt dann automatisch in diesen Messengern anschreiben. Doch die Kontaktsuche über Telefonnummern ist auch umstritten, denn sie setzt praktisch immer voraus, dass das Telefonbuch auf den Server des Betreibers hochgeladen wird, was aus Datenschutzsicht nicht unproblematisch ist.

Um die beiden Netze zu verbinden, wird man bei Quicksy über eine Telefonnummer identifiziert, die dann automatisch einer passenden XMPP-Id zugewiesen wird, beispielsweise +49123456789@quicksy.im. Abgesehen von der Telefonnummern-Id basiert Quicksy auf Conversations und bietet dieselben Features. Es ist damit also beispielsweise möglich, Nachrichten mit dem OMEMO-Protokoll zu verschlüsseln.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als Conversations ist Quicksy kostenlos im Google Play Store erhältlich. Conversations selbst wird im Play Store kostenpflichtig angeboten, es ist aber dank GPL-Lizenz beispielsweise über den F-Droid-Store auch kostenlos verfügbar.

Auch bei Quicksy werden Telefonnummern auf den Server hochgeladen, jedoch werden sie dort nach Angaben des Entwicklers nicht dauerhaft gespeichert. Aber natürlich wäre es möglich, dass bei einer Kompromittierung der Server oder wenn der Serverbetreiber nicht vertrauenswürdig ist, diese dort gesammelt werden.

Kostenpflichtige Telefonnummernregistrierung für bisherige XMPP-Nutzer

Als zusätzliche Möglichkeit können auch bestehende Jabber-Nutzer, die das Netz klassisch über eine XMPP-Id verwenden, ihre Telefonnummer bei Quicksy registrieren lassen, um so von den Nutzern dort automatisch gefunden zu werden. Das ist wiederum ebenfalls kostenpflichtig. Der Code der Quicksy-App steht ebenso wie Conversations unter der GPL-3-Lizenz. Der serverseitige Code ist jedoch proprietär.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Firmware: Windows 11 startet mit Coreboot
    Firmware
    Windows 11 startet mit Coreboot

    Einem Microsoft-Entwickler ist es nun aber gelungen, Windows 11 auf komplett freier Firmware zu starten.

  2. Stellantis: Fiat plant elektrisches Panda-SUV
    Stellantis
    Fiat plant elektrisches Panda-SUV

    Fiat will mehrere günstige Elektroautos auf den Markt bringen - voraussichtlich unter einem bekannten Namen.

  3. Urheberrecht: VPN-Anbieter blockiert Torrents und Pirate Bay nach Klage
    Urheberrecht
    VPN-Anbieter blockiert Torrents und Pirate Bay nach Klage

    Nach einer Klage mehrerer Filmstudios wird ein VPN-Anbieter Torrents sowie mehrere Torrent-Webseiten auf seinen US-Servern blockieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital Edition inkl. 2 Dualsense • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /