• IT-Karriere:
  • Services:

Quicksy: Mit der Telefonnummer ins Jabber-Netz

Die Android-App Quicksy will eine Brücke schlagen zwischen Nutzern des XMPP-Protokolls und der Möglichkeit, Kontakte über die Telefonnummer zu finden.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Telefonnummer hat als Identifikationsmerkmal für Messenger-Dienste noch lange nicht ausgedient.
Die Telefonnummer hat als Identifikationsmerkmal für Messenger-Dienste noch lange nicht ausgedient. (Bild: Hubert Berberich/Wikimedia Commons)

Mit einer neuen Messenger-App namens Quicksy will Daniel Gultsch, der Entwickler des bekannten Jabber-Clients Conversations, die Einstiegshürde ins Jabber-Netzwerk senken. Das Besondere: Bei Quicksy werden Nutzer über die Telefonnummer identifiziert, sie können aber auch Kontakte hinzufügen, die das normale XMPP-Protokoll nutzen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Bei XMPP, dem Protokoll hinter dem Jabber-Netzwerk, werden Nutzer wie bei E-Mails über eine Kombination von Nutzername und Host identifiziert, also beispielsweise xmppuser@example.com. Bei den meisten anderen modernen Messengern wie Whatsapp oder Signal werden Kontakte stattdessen üblicherweise über ihre Telefonnummer identifiziert.

Telefonnummern zur Kontaktsuche: einfach, aber aus Datenschutzsicht problematisch

Der Vorteil: Wer die Telefonnummer im Adressbuch des Smartphones gespeichert hat, kann diesen Kontakt dann automatisch in diesen Messengern anschreiben. Doch die Kontaktsuche über Telefonnummern ist auch umstritten, denn sie setzt praktisch immer voraus, dass das Telefonbuch auf den Server des Betreibers hochgeladen wird, was aus Datenschutzsicht nicht unproblematisch ist.

Um die beiden Netze zu verbinden, wird man bei Quicksy über eine Telefonnummer identifiziert, die dann automatisch einer passenden XMPP-Id zugewiesen wird, beispielsweise +49123456789@quicksy.im. Abgesehen von der Telefonnummern-Id basiert Quicksy auf Conversations und bietet dieselben Features. Es ist damit also beispielsweise möglich, Nachrichten mit dem OMEMO-Protokoll zu verschlüsseln.

Anders als Conversations ist Quicksy kostenlos im Google Play Store erhältlich. Conversations selbst wird im Play Store kostenpflichtig angeboten, es ist aber dank GPL-Lizenz beispielsweise über den F-Droid-Store auch kostenlos verfügbar.

Auch bei Quicksy werden Telefonnummern auf den Server hochgeladen, jedoch werden sie dort nach Angaben des Entwicklers nicht dauerhaft gespeichert. Aber natürlich wäre es möglich, dass bei einer Kompromittierung der Server oder wenn der Serverbetreiber nicht vertrauenswürdig ist, diese dort gesammelt werden.

Kostenpflichtige Telefonnummernregistrierung für bisherige XMPP-Nutzer

Als zusätzliche Möglichkeit können auch bestehende Jabber-Nutzer, die das Netz klassisch über eine XMPP-Id verwenden, ihre Telefonnummer bei Quicksy registrieren lassen, um so von den Nutzern dort automatisch gefunden zu werden. Das ist wiederum ebenfalls kostenpflichtig. Der Code der Quicksy-App steht ebenso wie Conversations unter der GPL-3-Lizenz. Der serverseitige Code ist jedoch proprietär.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Diablo 3, Octopath...
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, Super Smash Bros. Ultimate, Minecraft)
  3. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  4. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)

nille02 23. Nov 2018

Das macht Apple aber letztlich. Wenn du eine Nachricht verschickst wird die Nummer auch...

Anonymer Nutzer 22. Nov 2018

Der Teil des Servers der die Telefonnummern synchronisiert (Also der Teil den die Quicksy...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /