Abo
  • IT-Karriere:

Quicksy: Mit der Telefonnummer ins Jabber-Netz

Die Android-App Quicksy will eine Brücke schlagen zwischen Nutzern des XMPP-Protokolls und der Möglichkeit, Kontakte über die Telefonnummer zu finden.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Telefonnummer hat als Identifikationsmerkmal für Messenger-Dienste noch lange nicht ausgedient.
Die Telefonnummer hat als Identifikationsmerkmal für Messenger-Dienste noch lange nicht ausgedient. (Bild: Hubert Berberich/Wikimedia Commons)

Mit einer neuen Messenger-App namens Quicksy will Daniel Gultsch, der Entwickler des bekannten Jabber-Clients Conversations, die Einstiegshürde ins Jabber-Netzwerk senken. Das Besondere: Bei Quicksy werden Nutzer über die Telefonnummer identifiziert, sie können aber auch Kontakte hinzufügen, die das normale XMPP-Protokoll nutzen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Bei XMPP, dem Protokoll hinter dem Jabber-Netzwerk, werden Nutzer wie bei E-Mails über eine Kombination von Nutzername und Host identifiziert, also beispielsweise xmppuser@example.com. Bei den meisten anderen modernen Messengern wie Whatsapp oder Signal werden Kontakte stattdessen üblicherweise über ihre Telefonnummer identifiziert.

Telefonnummern zur Kontaktsuche: einfach, aber aus Datenschutzsicht problematisch

Der Vorteil: Wer die Telefonnummer im Adressbuch des Smartphones gespeichert hat, kann diesen Kontakt dann automatisch in diesen Messengern anschreiben. Doch die Kontaktsuche über Telefonnummern ist auch umstritten, denn sie setzt praktisch immer voraus, dass das Telefonbuch auf den Server des Betreibers hochgeladen wird, was aus Datenschutzsicht nicht unproblematisch ist.

Um die beiden Netze zu verbinden, wird man bei Quicksy über eine Telefonnummer identifiziert, die dann automatisch einer passenden XMPP-Id zugewiesen wird, beispielsweise +49123456789@quicksy.im. Abgesehen von der Telefonnummern-Id basiert Quicksy auf Conversations und bietet dieselben Features. Es ist damit also beispielsweise möglich, Nachrichten mit dem OMEMO-Protokoll zu verschlüsseln.

Anders als Conversations ist Quicksy kostenlos im Google Play Store erhältlich. Conversations selbst wird im Play Store kostenpflichtig angeboten, es ist aber dank GPL-Lizenz beispielsweise über den F-Droid-Store auch kostenlos verfügbar.

Auch bei Quicksy werden Telefonnummern auf den Server hochgeladen, jedoch werden sie dort nach Angaben des Entwicklers nicht dauerhaft gespeichert. Aber natürlich wäre es möglich, dass bei einer Kompromittierung der Server oder wenn der Serverbetreiber nicht vertrauenswürdig ist, diese dort gesammelt werden.

Kostenpflichtige Telefonnummernregistrierung für bisherige XMPP-Nutzer

Als zusätzliche Möglichkeit können auch bestehende Jabber-Nutzer, die das Netz klassisch über eine XMPP-Id verwenden, ihre Telefonnummer bei Quicksy registrieren lassen, um so von den Nutzern dort automatisch gefunden zu werden. Das ist wiederum ebenfalls kostenpflichtig. Der Code der Quicksy-App steht ebenso wie Conversations unter der GPL-3-Lizenz. Der serverseitige Code ist jedoch proprietär.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 17,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

nille02 23. Nov 2018

Das macht Apple aber letztlich. Wenn du eine Nachricht verschickst wird die Nummer auch...

dgultsch 22. Nov 2018

Der Teil des Servers der die Telefonnummern synchronisiert (Also der Teil den die Quicksy...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /