Abo
  • IT-Karriere:

Quickcharge: Qualcomm erweitert Quickcharge für Qi Wireless Charging

Qualcomm will seine Quickcharge-Technik auch in Qi-Wireless-Charging sehen. Dafür hat Qualcomm ein Verifikationsprogramm gestartet. Die Auswirkungen sind bisher nicht absehbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Lädt mit 20 Watt und Quickcharge: das Xiaomi Mi 9
Lädt mit 20 Watt und Quickcharge: das Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit Qualcomms Einstieg in das Qi-Ökosystem für Wireless Charging wird es noch einmal etwas unübersichtlicher. Die Pressemitteilung hält sich hier auffällig bedeckt. Klar ist: Qualcomms Quickcharge soll auch Qi-Ladematten versorgen können. Und damit das auch korrekt funktioniert, wird es von Qualcomm eine Zertifizierung geben. Verwendet werden können für Ladematten damit Quickcharge 2, 3, 4 und das aktuelle 4+. Interessanterweise gibt es bereits Ladematten, die Quickcharge unterstützen, allerdings fehlte diesen mangels Programm die Zertifizierung von Qualcomm. Die Zertifizierung ist eine Garantie für die Kompatibilität zwischen den Komponenten.

Stellenmarkt
  1. LDB Gruppe, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen

Dabei geht es auch darum, eine vergleichsweise hohe Leistungsaufnahme weiterzugeben und die Voraussetzungen zu schaffen, damit die Qi-Platten die Endgeräte mit Energie versorgen. Zulässig sind laut dem Wireless Power Consortium bisher 15 Watt per Qi. Für Laptops soll es später bis 60 Watt geben, und sogenannte Medium-Power-Geräte, wie etwa Rasenmäher, dürfen sogar 65 Watt aufnehmen.

Es gibt aber schon jetzt Geräte, die mehr bieten, obwohl sie klein sind. Dazu gehört Xiaomis neues Mi 9 mit 20 Watt. Laut Qualcomm nutzt Xiaomi beim drahtlosen Laden Quickcharge, nennt aber keine Details. Es geht offenbar nur um das Ladegerät, an welches das Ladepad angeschlossen wird.

Laut Qualcomm gibt es bisher nur einen Komponentenhersteller, der Teil des Quick-Charge-for-wireless-power-Programms ist: Welltrend Semiconductor. Dementsprechend müsste das Xiaomi-Ladepad mit einem Welltrend-Chip arbeiten.

Unübersichtlich wird es auch, weil die notwendigen Standards existieren. USB Power Delivery deckt den Energiebedarf mehr als ausreichend. Zudem nutzt auch Quickcharge in Teilen USB PD. Für geringere Leistungsaufnahmen könnten Entwickler auch auf USB Battery Charge ausweichen. Qualcomm verspricht aber, mit seiner Technik Probleme bei der Abwärme besser kontrollieren zu können und eine hohe Effizienz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /