Quic: HTTP/3 offiziell als Standard verabschiedet

HTTP über das neue Quic-Transportprotokoll ist nun als HTTP/3 offiziell spezifiziert. Erste Experimente gab es bereits 2013.

Artikel veröffentlicht am ,
HTTP/3 ist fertig.
HTTP/3 ist fertig. (Bild: Pixabay)

Nach jahrelangen Arbeiten an dem neuen Internetprotokoll Quic ist nun auch die Verwendung dieser Technik für HTTP von der Internet Engineering Task Force (IETF) als RFC 9114 veröffentlicht worden. HTTP über Quic wird dabei als HTTP/3 bezeichnet. Das hat die IETF bereits Ende des Jahres 2018 beschlossen. Bis zur Verabschiedung des Standards sind danach also noch rund dreieinhalb Jahre vergangen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) UX User Experience Researcher (m/w/d)
    SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH, Hürth
  2. Junior Digitalisierungsmanager (m/w/d)
    aluplast GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Begonnen hatten die Arbeiten an Quic zunächst als internes Projekt bei Google. Erste Experimente damit wurden bereits im Sommer 2013 vorgestellt. Die IETF übernahm schließlich die Arbeiten zur Standardisierung an dem Protokoll, das sich seitdem deutlich weiter entwickelt hat und inzwischen auch viel weiter verbreitet ist als nur bei Google.

HTTP/3 bringt HTTP über Quic

Quic stand ursprünglich als Abkürzung für Quick UDP Internet Connections. Es setzt auf Multiplexing und war vor allem zur Beschleunigung jener Protokolle gedacht, die TCP verwenden wie etwa HTTP. Die Nutzung von HTTP war zunächst eng an Quic gekoppelt. Die IETF trennte beide Protokolle jedoch offiziell und entwickelte Quic als Transportprotokoll auch für andere Anwendungsfälle weiter. So existiert etwa auch DNS über Quic.

Das nun verabschiedete HTTP/3 entspricht nur teilweise den Neuerungen, die mit HTTP/2 eingeführt wurden. Hinzugekommen sind dabei etwa die für HTTP-über-Quic notwendigen Erweiterungen und Anpassungen. In dem Abriss des sehr langen Standards heißt es: "Das Quic-Transportprotokoll verfügt über mehrere Eigenschaften, die in einem Transport für HTTP wünschenswert sind, wie Stream-Multiplexing, Flusskontrolle pro Stream und Verbindungsaufbau mit geringer Latenz. Dieses Dokument beschreibt eine Abbildung der HTTP-Semantik über Quic. Dieses Dokument identifiziert auch HTTP/2-Funktionen, die unter Quic subsumiert werden, und beschreibt, wie HTTP/2-Erweiterungen auf HTTP/3 portiert werden können."

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Browser Firefox und Chrome sowie Microsofts Edge unterstützten bereits HTTP/3. Hinzu kommen Bibliotheken und Server wie Microsofts IIS, Nginx oder Caddy. Auch große Dienstleister wie Cloudflare sowie Anbieter wie Facebook und vor allem Google setzen auf HTTP/3. Laut Cloudflare hat der HTTP/3-Traffic inzwischen HTTP/1 deutlich übertroffen, soll aber immer noch weiter hinter HTTP/2 liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ashahaghdsa 09. Jun 2022 / Themenstart

Also in dem einen Test ist der Unterschied deutlich sichtbar. Ist natürlich ein...

ashahaghdsa 09. Jun 2022 / Themenstart

Stimmt irgendwie. Der account war aber ohnehin nicht anonym und die hatten den Typen...

Kaiser Ming 08. Jun 2022 / Themenstart

ich wollte auch grad tschüß sagen zu dem Standard aber die meinen wahrscheinlich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /