Quic: Curl kann HTTP/3

Das extrem weit verbreitete Download- und Transfer-Werkzeug Curl unterstützt erstmals das Protokoll HTTP/3, das über den ebenfalls neuen Standard Quic transportiert wird. Noch ist die Technik aber sehr experimentell.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ersten Transfers per HTTP/3 können mit Curl getestet werden.
Die ersten Transfers per HTTP/3 können mit Curl getestet werden. (Bild: Pexels)

Neben den Implementierungen der Browser ist die Umsetzung von HTTP in Curl die wohl wichtigste Client-Implementierung des Internetprotokolls. Der Projektgründer und Chefentwickler des beliebten Download- und Transfer-Werkzeugs, Daniel Stenberg, berichtet nun in seinem Blog vom ersten erfolgreichen HTTP/3-Transfer mit Curl.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftler*in - Internet der Dinge (IOT) - mit Promotionsmöglichkeit
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d) Systembetreuung mit Schwerpunkt Buchhaltung
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
Detailsuche

Bei HTTP/3 handelt es sich um das bei der Internet Engineering Task Force (IETF) ursprünglich als HTTP-über-Quic erstellte Protokoll. Die IETF hatte die Arbeiten von Google an Quic für eine eigene Standardisierung übernommen. Dabei ist das IETF Quic im Gegensatz zur Ursprungsidee in ein Transportprotokoll und darüber liegende Schichten aufgeteilt worden.

Zur Unterstützung des neuen und noch nicht offiziell verabschiedeten Protokolls greift Curl auf die HTTP/3-Implementierung Quiche von Cloudflare zurück. Das Transferwerkzeug Curl hat für HTTP/3 eine neue Kommandozeilen-Option erhalten, mit der die Nutzung des Protokolls forciert werden kann. Das schließt dann natürlich auch die Verwendung von Quic statt TCP ein.

Arbeiten erst am Anfang

Bisher ist die Arbeit an HTTP/3 in Curl noch sehr experimentell, wie Stenberg schreibt. Der Code dazu sei nicht aufgeräumt, habe noch Lücken bei der Funktionalität und verfüge auch nicht über Fehlerüberprüfungen. Ebenso werde sich wohl noch einiges an dem Code ändern, Interessierte sollen dennoch schon mal mit dem Code experimentieren.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich zu Quiche soll Curl künftig für HTTP/3 auch die Bibliothek Ngtcp2 als Backend unterstützen. Denn Quiche kann nur mit BoringSSL verwendet, wohingegen Ngtcp2 mehrere TLS-Backends unterstützt. Aber auch diese TLS-Backends müssen an die Verwendung mit Quic angepasst werden, was das Entwicklerteam von Ngtcp2 schon für OpenSSL umgesetzt hat.

Bis ein Curl-Transfer per HTTP/3 mit verschiedenen TLS-Backends umgesetzt werden kann, vergeht wohl noch einige Zeit. Und auch die Standardisierung von HTTP/3 sowie Quic ist noch nicht abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Finanzierungsrunde
Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert

Prominente, Influencer und Erotikfilmstars zeigen sich hier freizügig. Der Umsatz von Onlyfans steigt derzeit stark an.

Finanzierungsrunde: Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert
Artikel
  1. Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
    Netflix
    Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

    Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
    Von Peter Osteried

  2. CD Projekt Red: Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen
    CD Projekt Red
    Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen

    Kurz vor dem Neustart von Cyberpunk 2077 im Playstation Store hat CD Projekt Red das Update auf Version 1.23 veröffentlicht.

  3. Model S Plaid: Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein
    Model S Plaid
    Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein

    Das D-förmige Lenkrad im neuen Tesla Model S sorgt für Kontroversen. Erste Fahrer haben es ausprobiert und sind nicht glücklich damit.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 bei o2 bestellbar • Xbox Series X bei MM bestellbar 499,99€ • Breaking Deals (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • Corsair 32GB 3600 Kit 182,90€ • Ab 18 Uhr: Sharkoon Live Shopping: bis 40% Rabatt • PCGH Gaming-PC RX 6800 XT 2.500€ • Rabatt auf Geschenkkarten bei Amazon [Werbung]
    •  /