• IT-Karriere:
  • Services:

Quic: Cloudflare startet HTTP/3 mit Chrome und Firefox

Der Netzwerkdienstleister Cloudflare stellt allen seinen Kunden die Nutzung von HTTP/3 über Quic zur Verfügung. In der Ankündigung hebt der Anbieter explizit den Support in Chrome und Firefox hervor und die gute Zusammenarbeit in der IETF.

Artikel veröffentlicht am ,
Zusammen mit Chrome und bald auch Firefox können Cloudflare-Domains HTTP/3 verwenden.
Zusammen mit Chrome und bald auch Firefox können Cloudflare-Domains HTTP/3 verwenden. (Bild: Cloudflare)

In seinem sogenannten Edge-Network können Kunden des Netzwerkdienstleisters Cloudflare künftig HTTP/3 einsetzen, wie der Anbieter in einer ausführlichen Ankündigung mitteilt. Kunden können dies einfach in ihrem Dashboard für die eigenen Domains aktivieren, so dass der Zugriff auf die Webseiten oder Web-APIs einfach per HTTP/3 verfügbar sein sollen. Bisher nutzt Cloudflare dafür noch eine Warteliste, die Funktion soll bald aber allgemein verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. SIZ GmbH, Bonn

In der Ankündigung hebt Cloudflare die Zusammenarbeit an dem neuen Protokoll mit den Browser-Teams von Googles Chrome und Mozillas Firefox explizit positiv hervor. Das Transportprotokoll Quic sowie das darauf aufbauende HTTP/3 werden seit Jahren innerhalb der Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert.

Damit die neuen Protokolle auch weitgehend genutzt werden können, müssen sowohl Server als auch Clients diese unterstützen. Genau dafür habe Cloudflare eng mit Google und Mozilla zusammengearbeitet. Aktuelle Canary-Versionen von Chrome unterstützen HTTP/3 über die Kommandozeilenoption --enable-quic --quic-version=h3-23. Die Nightly-Versionen des Firefox sollen ebenfalls HTTP/3 unterstützen und auch das Download- und Transfer-Werkzeug Curl unterstützt bereits HTTP/3.

Bei HTTP/3 handelt es sich um das bei der IETF ursprünglich als HTTP-über-Quic erstellte Protokoll. Die IETF hatte die Arbeiten von Google an Quic für eine eigene Standardisierung übernommen. Dabei ist das IETF Quic im Gegensatz zur Ursprungsidee in ein Transportprotokoll und darüberliegende Schichten aufgeteilt worden. HTTP/3 übernimmt dabei sehr viele der Neuerungen von HTTP/2, enthält im Vergleich dazu aber wegen der Quic-Grundlage auch einige Änderungen, was eine neue Protokollversion notwendig gemacht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  2. 159€ (neuer Tiefpreis)
  3. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  4. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)

946ben 27. Sep 2019

Vor allem steht auch im anderen Beitrag nicht wirklich viel mehr. Kurz und sehr...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /