Abo
  • IT-Karriere:

Quic: Cloudflare startet HTTP/3 mit Chrome und Firefox

Der Netzwerkdienstleister Cloudflare stellt allen seinen Kunden die Nutzung von HTTP/3 über Quic zur Verfügung. In der Ankündigung hebt der Anbieter explizit den Support in Chrome und Firefox hervor und die gute Zusammenarbeit in der IETF.

Artikel veröffentlicht am ,
Zusammen mit Chrome und bald auch Firefox können Cloudflare-Domains HTTP/3 verwenden.
Zusammen mit Chrome und bald auch Firefox können Cloudflare-Domains HTTP/3 verwenden. (Bild: Cloudflare)

In seinem sogenannten Edge-Network können Kunden des Netzwerkdienstleisters Cloudflare künftig HTTP/3 einsetzen, wie der Anbieter in einer ausführlichen Ankündigung mitteilt. Kunden können dies einfach in ihrem Dashboard für die eigenen Domains aktivieren, so dass der Zugriff auf die Webseiten oder Web-APIs einfach per HTTP/3 verfügbar sein sollen. Bisher nutzt Cloudflare dafür noch eine Warteliste, die Funktion soll bald aber allgemein verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. EDAG Engineering GmbH, Dortmund

In der Ankündigung hebt Cloudflare die Zusammenarbeit an dem neuen Protokoll mit den Browser-Teams von Googles Chrome und Mozillas Firefox explizit positiv hervor. Das Transportprotokoll Quic sowie das darauf aufbauende HTTP/3 werden seit Jahren innerhalb der Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert.

Damit die neuen Protokolle auch weitgehend genutzt werden können, müssen sowohl Server als auch Clients diese unterstützen. Genau dafür habe Cloudflare eng mit Google und Mozilla zusammengearbeitet. Aktuelle Canary-Versionen von Chrome unterstützen HTTP/3 über die Kommandozeilenoption --enable-quic --quic-version=h3-23. Die Nightly-Versionen des Firefox sollen ebenfalls HTTP/3 unterstützen und auch das Download- und Transfer-Werkzeug Curl unterstützt bereits HTTP/3.

Bei HTTP/3 handelt es sich um das bei der IETF ursprünglich als HTTP-über-Quic erstellte Protokoll. Die IETF hatte die Arbeiten von Google an Quic für eine eigene Standardisierung übernommen. Dabei ist das IETF Quic im Gegensatz zur Ursprungsidee in ein Transportprotokoll und darüberliegende Schichten aufgeteilt worden. HTTP/3 übernimmt dabei sehr viele der Neuerungen von HTTP/2, enthält im Vergleich dazu aber wegen der Quic-Grundlage auch einige Änderungen, was eine neue Protokollversion notwendig gemacht hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-10%) 89,99€
  3. 4,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

946ben 27. Sep 2019 / Themenstart

Vor allem steht auch im anderen Beitrag nicht wirklich viel mehr. Kurz und sehr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /