• IT-Karriere:
  • Services:

Quic: Chrome entfernt Server Push für HTTP-Verbindungen

Die Server-Push-Technik von HTTP/2 und HTTP/3 ist lange als Vorteil gepriesen worden, genutzt wird das aber kaum. Nun steht das Ende bevor.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Server Push war ein Versuch, der sich nicht durchgesetzt hat.
Der Server Push war ein Versuch, der sich nicht durchgesetzt hat. (Bild: Karen Bleier/AFP via Getty Images)

Die große Neuerung der Protokolle HTTP/2 und Quic mit HTTP/3 basieren im Grunde auf Arbeiten und Ideen von Google. Eine der dafür erstellten Techniken ist der sogenannte Server Push, der lange als Vorteil der neuen Protokolle gepriesen wurde. Wie das Entwicklungsteam von Googles Chrome-Browser mitteilt, soll die Unterstützung für die Technik nun aber entfernt werden. Als erster Schritt dahin soll der Browser zunächst Servern mitteilen, keine Daten über die Push-Funktion zu senden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Flammersfeld (Westerwald)

Die Server-Push-Technik ermöglicht es Servern, bei HTTP/2-Verbindungen bereits Daten zu senden, die im Client wahrscheinlich benötigt werden, bevor diese tatsächlich angefragt werden. Die Daten können dann auch im Cache gespeichert werden. Dies ist nur einer von mehreren Ansätzen, die dazu führen sollten, HTTP-Verbindungen zu beschleunigen.

Google hat die Server-Push-Technik erstmals in seinem eigenen SPDY-Protokoll eingeführt, was als Grundlage für HTTP/2 genutzt wurde. Ebenso wird die Technik in Googles gQuic-Protokoll genutzt sowie auch in dem von der IETF standardisierten HTTP/3 über Quic. Breit durchgesetzt hat sich die Technik Google zufolge jedoch nie.

Laut Statistiken des Herstellers führten lediglich 0,03 Prozent aller HTTP/2-Verbindungen zu einem Request auf Grundlage eines Server-Pushs. Darüber hinaus würden nur 40 Prozent der empfangenen Server-Pushes überhaupt genutzt. Google schließt daraus, dass Serverbetreiber schlicht kein Interesse daran hätten, die Technik zu nutzen oder weiter voranzubringen. Es ist davon auszugehen, dass die Nutzungsrate der Technik weiter fällt, sofern Google diese aus seinem Browser entfernt, so dass der Server Push mittelfristig vermutlich auch aus den IETF-Standards entfernt wird.

Als Ersatz für die Technik empfiehlt Google die Nutzung des Preloads (<link rel="preload">). Im Vergleich dazu seien die Vorteile von Server Push vernachlässigbar gewesen. Außerdem genutzt werden könnten die HTTP-Early-Hints (Status Code 103). Der Server Push sei außerdem für Technik genutzt worden, die ursprünglich nicht intendiert waren, wie etwa das Streaming. Für Letzteres entsteht derzeit das Webtransport-Protokoll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 17,99€

caldeum 12. Nov 2020

Nee WebSocket braucht nur HTTP 1.1 und nutzt dann den Connection Upgrade header.


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /