Quest 2: Wer Facebook löscht, verliert Inhalte bei Oculus

Die VR-Headsets von Oculus werden immer enger mit Facebook verbunden. In Deutschland ist das Oculus Quest 2 deshalb nicht erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Oculus Quest 2
Artwork von Oculus Quest 2 (Bild: Oculus)

Das auf Virtual-Reality-Headsets spezialisierte Unternehmen Oculus gehört seit März 2014 zu Facebook - und nun bekommen Anwender immer mehr Nachteile dieser Verbindung zu spüren. Die jüngste Entwicklung: Wer sein Profil bei Facebook löscht, verliert gleichzeitig alle Inhalte eines verknüpften Kontos bei Oculus und damit alle gekauften Spiele und sonstigen Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. Senior Network Engineer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Test-Ingenieur Schwerpunkt Testautomatisierung (m/w/d)
    Thales Deutschland GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Hintergrund: Seit dem 1. Oktober 2020 müssen alle neuen Käufer eines Headsets von Oculus auch über ein Konto bei Facebook verfügen und die beiden Accounts koppeln. Nun stellt sich heraus, dass die Trennung in keinem Fall mehr möglich ist, was Facebook dem Magazin Upload VR bestätigt hat.

Kurios an der Sache ist, dass alle vor Anfang Oktober 2020 gekauften Oculus Rift, Oculus Rift S, Oculus Go und Oculus Quest bis zum 31. Dezember 2022 auch ohne Anbindung an Facebook verwendet werden können. Mit der nun drohenden Gefahr des Verlusts aller Inhalte gibt es also einen Grund mehr, die Konten nicht zu koppeln.

Die Verbindung von Oculus und Facebook sorgt aber nicht nur wegen drohender Inhaltsverluste für Ärger. Mitte Oktober 2020 hatte ein Manager in der Community für Empörung gesorgt, weil er gesagt hatte, dass die Konten bei Facebook einen "guten Ruf" haben müssten.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Direkt davor hatte es Berichte von Anwendern gegeben, die ein längere Zeit nicht genutztes Konto auf Facebook reaktiviert oder ein neues Profil angelegt hatten. Einige Betroffene wurden dann aber von den Algorithmen auf Facebook gesperrt, so dass sie ihr neu gekauftes Headset nicht verwenden konnten.

In den automatisch ausgesandten Mitteilungen von Facebook hieß es, dass die Sperren final seien und in keinem Fall aufgehoben werden könnten. Inzwischen haben Oculus und Facebook aber gesagt, die Fälle erneut von Mitarbeitern prüfen zu lassen.

Besonders betroffen ist das neu veröffentlichte Quest 2, weil es in keinem Fall ohne Facebook-Konto funktioniert. In Deutschland ist das Headset - das technisch sehr gut sein soll - wegen dieses Konflikts mit dem Datenschutz derzeit nicht offiziell erhältlich. Importgeräte aus Nachbarländern sollen aber zumindest bislang ohne Probleme funktionieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Astorek 01. Nov 2020

Um die Datenschutzeinstellungen entsprechend zu setzen und die Nutzung zwischen "Social...

wo.ist.der... 28. Okt 2020

Ich kann diesen Bullshit nicht mehr lesen. Es gibt MASSENWEISE Alternativen. Zu...

JensM 27. Okt 2020

Dass Du Deine Hardware weiter nutzen kannst, auch wenn Du Deinen Steam Account löscht...

JensM 27. Okt 2020

Du hast nur einen Teil seines Posts zitiert damit die Aussage "falsch" wird. Mit diesem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Spyware-Vorwurf: Google entfernt Fairemail aus dem Play Store
    Spyware-Vorwurf
    Google entfernt Fairemail aus dem Play Store

    Google hat die App Fairemail aus dem Play Store entfernt, weil sie angeblich Spyware sei. Der Entwickler beendet das Open-Source-Projekt.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /