Quest 2: Wer Facebook löscht, verliert Inhalte bei Oculus

Die VR-Headsets von Oculus werden immer enger mit Facebook verbunden. In Deutschland ist das Oculus Quest 2 deshalb nicht erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Oculus Quest 2
Artwork von Oculus Quest 2 (Bild: Oculus)

Das auf Virtual-Reality-Headsets spezialisierte Unternehmen Oculus gehört seit März 2014 zu Facebook - und nun bekommen Anwender immer mehr Nachteile dieser Verbindung zu spüren. Die jüngste Entwicklung: Wer sein Profil bei Facebook löscht, verliert gleichzeitig alle Inhalte eines verknüpften Kontos bei Oculus und damit alle gekauften Spiele und sonstigen Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator (m/w/d)
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum
Detailsuche

Hintergrund: Seit dem 1. Oktober 2020 müssen alle neuen Käufer eines Headsets von Oculus auch über ein Konto bei Facebook verfügen und die beiden Accounts koppeln. Nun stellt sich heraus, dass die Trennung in keinem Fall mehr möglich ist, was Facebook dem Magazin Upload VR bestätigt hat.

Kurios an der Sache ist, dass alle vor Anfang Oktober 2020 gekauften Oculus Rift, Oculus Rift S, Oculus Go und Oculus Quest bis zum 31. Dezember 2022 auch ohne Anbindung an Facebook verwendet werden können. Mit der nun drohenden Gefahr des Verlusts aller Inhalte gibt es also einen Grund mehr, die Konten nicht zu koppeln.

Die Verbindung von Oculus und Facebook sorgt aber nicht nur wegen drohender Inhaltsverluste für Ärger. Mitte Oktober 2020 hatte ein Manager in der Community für Empörung gesorgt, weil er gesagt hatte, dass die Konten bei Facebook einen "guten Ruf" haben müssten.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Direkt davor hatte es Berichte von Anwendern gegeben, die ein längere Zeit nicht genutztes Konto auf Facebook reaktiviert oder ein neues Profil angelegt hatten. Einige Betroffene wurden dann aber von den Algorithmen auf Facebook gesperrt, so dass sie ihr neu gekauftes Headset nicht verwenden konnten.

In den automatisch ausgesandten Mitteilungen von Facebook hieß es, dass die Sperren final seien und in keinem Fall aufgehoben werden könnten. Inzwischen haben Oculus und Facebook aber gesagt, die Fälle erneut von Mitarbeitern prüfen zu lassen.

Besonders betroffen ist das neu veröffentlichte Quest 2, weil es in keinem Fall ohne Facebook-Konto funktioniert. In Deutschland ist das Headset - das technisch sehr gut sein soll - wegen dieses Konflikts mit dem Datenschutz derzeit nicht offiziell erhältlich. Importgeräte aus Nachbarländern sollen aber zumindest bislang ohne Probleme funktionieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Urheberrecht: Sony will DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen
    Urheberrecht
    Sony will DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen

    Mit einer einstweiligen Verfügung geht Sony offenbar gegen den DNS-Resolver Quad9 vor. Der soll einen Sharehoster sperren.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

Astorek 01. Nov 2020

Um die Datenschutzeinstellungen entsprechend zu setzen und die Nutzung zwischen "Social...

wo.ist.der... 28. Okt 2020

Ich kann diesen Bullshit nicht mehr lesen. Es gibt MASSENWEISE Alternativen. Zu...

JensM 27. Okt 2020

Dass Du Deine Hardware weiter nutzen kannst, auch wenn Du Deinen Steam Account löscht...

JensM 27. Okt 2020

Du hast nur einen Teil seines Posts zitiert damit die Aussage "falsch" wird. Mit diesem...

My1 27. Okt 2020

youtube ging sehr früh zu google, da war das kartellamt sicher noch nicht so weit mit...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Switch Lite 174,99€ • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher [Werbung]
    •  /