Abo
  • Services:

Fazit

Wir hatten beide Geräte über mehrere Wochen im Test und das Fazit lautet einhellig "praxistauglich". Die einfache Einrichtung und der recht große Funktionsumfang haben bei uns einen positiven Eindruck hinterlassen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Den reinen LAN-Sensor hatten wir in unserem Serverraum im Office verbaut, wo er Temperatur und Luftfeuchtigkeit direkt am Rack gemessen hat.

  • Übersicht über die Alarmeinstellungen (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • Diagramm der Temperaturentwicklung (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • Thermometer-Modul (Bild: Egnite)
  • WLAN-Variante des Thermometer-Moduls (Bild: Egnite)
  • Kompaktes Innenleben auf Ethernut-Basis (Bild: Egnite)
  • Statistiken im Webinterface (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • Provisorischer Einbau im Serverrack (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • Provisorische Befestigung an der Wand (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • Weboberfläche des Thermometer-Moduls (Bild: Mario Keller/Syseleven)
Weboberfläche des Thermometer-Moduls (Bild: Mario Keller/Syseleven)

Die Daten haben wir per SNMP abgerufen und per MRTG grafisch aufbereitet. Alarme wurden parallel per E-Mail verschickt. Das hat gut funktioniert, spätestens wenn mal wieder ein verspielter Admin im wahrsten Sinn des Wortes seine Finger im Spiel hatte.

  • Übersicht über die Alarmeinstellungen (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • Diagramm der Temperaturentwicklung (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • Thermometer-Modul (Bild: Egnite)
  • WLAN-Variante des Thermometer-Moduls (Bild: Egnite)
  • Kompaktes Innenleben auf Ethernut-Basis (Bild: Egnite)
  • Statistiken im Webinterface (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • Provisorischer Einbau im Serverrack (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • Provisorische Befestigung an der Wand (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • Weboberfläche des Thermometer-Moduls (Bild: Mario Keller/Syseleven)
Provisorische Befestigung an der Wand (Bild: Mario Keller/Syseleven)

Für einen schnellen Überblick über den Verlauf der Messdaten hat sich der interaktive Graph auf der vom Sensor selbst gelieferten Webseite als sehr hilfreich erwiesen.

Das WLAN-fähige Gerät haben wir an einen unserer Freifunk-Knoten angebunden und dessen Messdaten in Richtung Cloud in einen Account von Thingspeak geschrieben. Auch das funktionierte zuverlässig.

  • Übersicht über die Alarmeinstellungen (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • Diagramm der Temperaturentwicklung (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • Thermometer-Modul (Bild: Egnite)
  • WLAN-Variante des Thermometer-Moduls (Bild: Egnite)
  • Kompaktes Innenleben auf Ethernut-Basis (Bild: Egnite)
  • Statistiken im Webinterface (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • Provisorischer Einbau im Serverrack (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • Provisorische Befestigung an der Wand (Bild: Mario Keller/Syseleven)
  • Weboberfläche des Thermometer-Moduls (Bild: Mario Keller/Syseleven)
Weboberfläche des Thermometer-Moduls (Bild: Mario Keller/Syseleven)

Die Querx-Sensoren sind zwar ein fertiges, aber kein statisches Produkt. Der Hersteller ist offen für Ideen und Vorschläge und die Firmware befindet sich in kontinuierlicher Weiterentwicklung. Auch unsere Anmerkungen sind schon mit auf die Todo-Liste gewandert.

Wir durften bei unseren Tests schon einen kleinen Blick in die Zukunft werfen, da wir die in Kürze offiziell veröffentlichten Firmware-Updates schon in der Betaversion testen konnten. Ein Template-System auf der Basis von Jinja und Django, das intern sowieso schon Verwendung findet, wird es ermöglichen, eigene HTTP-Requests für externe Dienste zu bauen. Damit können die Sensoren praktisch an alles gekoppelt werden, was eine HTTP-Schnittstelle hat.

 Querx TH (der Kleine) und TH WLAN (der Große)
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

alphaorb 10. Jun 2016

Was für Anlagen überwacht ihr denn mit diesen Sensoren?

thesmann 09. Jun 2016

Ich sprach genau von einer dieser Filialen, nicht von einer Zentrale. Und ich waere...

kernash 09. Jun 2016

Das sollte 0,1°C Auflösung heissen. Genauigkeit Temperatur: ±0,4°C bei -10 bis 85°C ±1,0...

Crass Spektakel 08. Jun 2016

Ich kann mich noch an einen Kunden erinnern der eine Klimaanlage in seinem neuem RZ...

DarkSpir 08. Jun 2016

Ernsthaft? Unnötig aufgebläht? Wenn das ordentlich konfigurierbar ist, würde ja ein...


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

    •  /