Abo
  • Services:

Quellen-TKÜ: Der Bundestrojaner kommt zurück

Der Bundestrojaner zur Onlinedurchsuchung gehört zu den umstrittensten Ermittlungsmethoden der Polizeibehörden. Das Bundeskriminalamt darf seine selbst entwickelte Software jetzt trotzdem wieder einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundestrojaner darf bald wieder eingesetzt werden.
Der Bundestrojaner darf bald wieder eingesetzt werden. (Bild: Andreas Donath)

Der vom Bundeskriminalamt selbst entwickelte Bundestrojaner zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) darf ab sofort eingesetzt werden. Zunächst hatte der Deutschlandfunk berichtet, dass sowohl das Innenministerium selbst als auch das Bundeskriminalamt bestätigt hätten, dass die Genehmigung kurz bevorstehe. In der Regierungspressekonferenz wurde heute erklärt, dass das Bundesinnenministerium die Einwilligung jetzt erteilt habe, wie Journalisten berichten. Eigentlich sollte die Software schon im vergangenen Herbst zur Verfügung stehen - einen Grund für die Verzögerung liefert der Deutschlandfunk nicht.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. ServiceXpert GmbH, München

Das BKA hatte den Trojaner in den vergangenen Jahren selbst entwickelt, weil die kommerziell erhältlichen Lösungen die verfassungsrechtlichen Anforderungen des Bundesverfassungsgerichts nicht erfüllten. Das Gericht hatte im Jahr 2008 in einem Urteil hohe Hürden sowohl für den Einsatz eines solchen Trojaners als auch für den Funktionsumfang festgelegt. So darf Software mit dem vollen Funktionsumfang eines Trojaners nur zum Einsatz kommen, um überragende Gefahren für Leib und Leben von Menschen oder Straftaten gegen den Bestand des Staates abzuwehren. Der jetzt entwickelte Trojaner soll nach Angaben der Behörden nur zum Abhören von direkt auf dem Gerät verschlüsselten Kommunikationsmitteln eingesetzt werden - dafür würden dann niedrigere Hürden gelten. Beispiele für diesen Einsatzzweck sind VoIP-Lösungen wie Skype und Messenger sowie möglicherweise PGP-verschlüsselte E-Mails.

Weiterhin Bedenken gegen den Einsatz der Software

Kritiker haben weiterhin Bedenken gegen den Einsatz von Quellen-TKÜ-Software. Einerseits ist die Rechtsgrundlage für den Einsatz von Quellen-TKÜ weiterhin umstritten, andererseits gibt es bislang keine unabhängige Prüfung des Quellcodes. Zwar war das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik an dem Vorgang beteiligt - doch die Unabhängigkeit der Behörde wird wegen der Nähe zu den Nachrichtendiensten immer wieder in Zweifel gezogen.

Zwischenzeitlich hatte das Bundeskriminalamt eine Kopie des Finfisher-Trojaners Finspy erworben - zu Testzwecken, wie es damals hieß. Dafür zahlte die Behörde mindestens 150.000 Euro an den Finfisher-Reseller Elaman, der im gleichen Gebäude sitzt wie der Spyware-Hersteller selbst. Eine Prüfung des Finfisher-Quellcodes wurde von dem umstritten IT-Outsourcing-Unternehmen CSC Deutschland durchgeführt. Das Produkt wird in zahlreichen autoritären Staaten eingesetzt, unter anderem in Ägypten und Bahrain - die OECD hatte das Unternehmen wegen mangelnder Menschenrechtsprüfungen gerügt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

redsumuk 23. Feb 2016

http://tinyurl.com/zjm4wyl

Sharkuu 23. Feb 2016

je nach dem, was man unter bundestrojaner versteht^^ wir haben früher immer das...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /