Quellcode: Ransomware-Angriffe übernehmen Git-Repositorys

Eine offenbar koordinierte Serie von Angriffen hat meist private Git-Repositorys übernommen und mit einer Lösegeldforderung versehen. Die Angreifer haben sich zuvor wohl die Zugangsdaten dafür verschafft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die unachtsame Nutzung von Git kann zu größeren Problemen führen.
Die unachtsame Nutzung von Git kann zu größeren Problemen führen. (Bild: othree, flickr.com/CC-BY 2.0)

Auf den großen Code-Hosting-Plattformen Bitbucket, Github und Gitlab haben Angreifer mehrere hauptsächlich private Repositorys übernommen, deren Inhalte gelöscht und die Aufforderung zu einer Art Lösegeldzahlung hinterlegt. Sollten die betroffenen Nutzer bei dieser speziellen Art der Ransomware-Attacke nicht auf die Forderung eingehen, wird damit gedroht, den Code zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d) Digitalisierung
    Loba GmbH & Co. KG, Ditzingen
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Von derartigen Vorfällen berichten Entwickler auf Plattformen wie etwa Reddit oder auch Stackexchange. Einige Betroffene haben sich auch an Medien wie das britische IT-Magazin The Register gewandt. Eine Suche nach der Bitcoin-Adresse der Erpresser auf Github findet zurzeit immer noch mehr als 300 Einträge.

Dass die Angreifer die Repositorys übernehmen konnten, legt nahe, dass sie Zugriff auf die Login-Daten der Entwickler hatten. Diese könnten zum Beispiel aus Angriffen auf andere Dienste stammen, sofern die Nutzer ihre Zugangsdaten wieder verwendet haben. Wahrscheinlich ist aber auch, dass sich die Angreifer die Daten über riskante .git-Verzeichnisse verschafft haben, die über URLs direkt abrufbar waren. Wie seit Jahren bekannt ist, kann es zu Sicherheitsproblemen kommen, wenn dort in Konfigurationsdateien Zugangsdaten für das Repository abgelegt sind.

In einer Analyse verweist der Betreiber Gitlab deshalb darauf, andere Zugangswege für die Repositorys zu verwenden, wie etwa SSH-Schlüssel. Ebenso sollten Nutzer der Dienste eine Zweifaktorauthentifizierung (2FA) aktivieren. Da Git ein verteiltes Versionskontrollsystem ist, sollte der Code selbst außerdem auch nicht verloren sein, sondern kann über eine lokale Kopie wieder hergestellt werden. Details dazu liefert Gitlab ebenfalls in seinem Blog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Polizei NRW
Palantir-Software verteuert sich drastisch

Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
Artikel
  1. Festnetz/Mobilfunk: Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen
    Festnetz/Mobilfunk
    Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen

    Die Festnetz- und Mobilfunkbetreiber wollen die Endkundenpreise erhöhen, wenn sie wegen der Energiekosten keine Steuergeschenke bekommen. Die Ministerpräsidentenkonferenz soll reagieren.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /