Abo
  • IT-Karriere:

Quellcode: Diablo als teuflische Reverse-Engineering-Herausforderung

Rund 1.200 Stunden hat ein kleines Team dafür benötigt, den Quellcode des ersten Diablo per Reverse Engineering soweit wie möglich wiederherzustellen und zu veröffentlichen. Zum Spielen wird eine Originalversion von Blizzard benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo (1996)
Artwork von Diablo (1996) (Bild: Blizzard)

Rund 1.200 Stunden - das sind 50 Tage am Stück - hat ein kleines Team von Programmierern benötigt, um den Quellcode des 1996 von Blizzard North veröffentlichten Rollenspiel-Klassikers vor allem per Reverse Engineering soweit wie möglich zu rekonstruieren. Den offenbar mit Abstand größten Anteil an der Umsetzung des Projekts namens Devilution hatte ein Entwickler mit dem Pseudonym Galaxyhaxz, ihm standen weitere fünf Helfer zur Seite.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Der Code steht nun auf Github zum Download bereit. Zum Spielen ohne Originalversion reichen die Dateien dort auch nach dem Kompilieren nicht aus: Ohne die eigentlichen Inhalte von Diablo - also die Grafiken, Animationen und so weiter - läuft Devilution nicht. Galaxyhaxz schreibt im FAQ des Projekts, dass er selbst eine Original-CD von 1996 zum Ausführen des Programms verwendet.

In den kommenden Monaten möchte der Programmierer sich weiter mit dem Projekt beschäftigen. Unter anderem will er eine nativ unter Linux ausführbare Version entwickeln und die Benutzerführung modernisieren. Auch ein paar Überraschungen kündigt er an.

Galaxyhaxz schreibt selbst, dass Devilution möglicherweise gegen das Urheberrecht verstößt. Zwar gebe es unter dem Digital Millennium Copyright Act (DMCA) gewisse Freiheiten, wenn es um den Code etwa von Klassikern wie Diablo gehe. Sein Projekt falle da aber in eine Grauzone. "Die eigentliche Frage ist, ob Blizzard es für notwendig hält, etwas zu unternehmen" - also beispielsweise versucht, die Verbreitung des Codes zu unterbinden.

Bislang hat sich das Studio nicht zu Devilution geäußert. Im Normalfall gilt Blizzard als relativ wenig kompromissbereit, wenn es um die Rechte an seinen Klassikern geht - gegen die sogenannten Vanilla-Server von World of Warcraft ist das Studio unter anderem durch seine Anwälte vorgegangen. Bei dem über 20 Jahre alten Quellcode von Diablo sollte das Studio aber eigentlich keine seiner Interessen mehr verletzt sehen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

Sonstwieviel 25. Jun 2018

Hi Bizzi, Hierbei geht es nicht darum ein Spiel zu haben, dass wir Diablo aussieht...

PineapplePizza 24. Jun 2018

Oh ich weiß nicht, also der Tomb Raider Reboot hat mich auch richtig reingesaugt...

Neutrinoseuche 23. Jun 2018

WTB das Okinal

NMN 23. Jun 2018

solange damit dritte kein Geld machen wollen hat Blizz sowas schon immer geduldet. Man...

Muhaha 22. Jun 2018

Soweit richtig. Aber Blizzard muss ja nicht negativ reagieren :) Ich könnte mir auch gut...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /