Abo
  • IT-Karriere:

Quellcode: Diablo als teuflische Reverse-Engineering-Herausforderung

Rund 1.200 Stunden hat ein kleines Team dafür benötigt, den Quellcode des ersten Diablo per Reverse Engineering soweit wie möglich wiederherzustellen und zu veröffentlichen. Zum Spielen wird eine Originalversion von Blizzard benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo (1996)
Artwork von Diablo (1996) (Bild: Blizzard)

Rund 1.200 Stunden - das sind 50 Tage am Stück - hat ein kleines Team von Programmierern benötigt, um den Quellcode des 1996 von Blizzard North veröffentlichten Rollenspiel-Klassikers vor allem per Reverse Engineering soweit wie möglich zu rekonstruieren. Den offenbar mit Abstand größten Anteil an der Umsetzung des Projekts namens Devilution hatte ein Entwickler mit dem Pseudonym Galaxyhaxz, ihm standen weitere fünf Helfer zur Seite.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Der Code steht nun auf Github zum Download bereit. Zum Spielen ohne Originalversion reichen die Dateien dort auch nach dem Kompilieren nicht aus: Ohne die eigentlichen Inhalte von Diablo - also die Grafiken, Animationen und so weiter - läuft Devilution nicht. Galaxyhaxz schreibt im FAQ des Projekts, dass er selbst eine Original-CD von 1996 zum Ausführen des Programms verwendet.

In den kommenden Monaten möchte der Programmierer sich weiter mit dem Projekt beschäftigen. Unter anderem will er eine nativ unter Linux ausführbare Version entwickeln und die Benutzerführung modernisieren. Auch ein paar Überraschungen kündigt er an.

Galaxyhaxz schreibt selbst, dass Devilution möglicherweise gegen das Urheberrecht verstößt. Zwar gebe es unter dem Digital Millennium Copyright Act (DMCA) gewisse Freiheiten, wenn es um den Code etwa von Klassikern wie Diablo gehe. Sein Projekt falle da aber in eine Grauzone. "Die eigentliche Frage ist, ob Blizzard es für notwendig hält, etwas zu unternehmen" - also beispielsweise versucht, die Verbreitung des Codes zu unterbinden.

Bislang hat sich das Studio nicht zu Devilution geäußert. Im Normalfall gilt Blizzard als relativ wenig kompromissbereit, wenn es um die Rechte an seinen Klassikern geht - gegen die sogenannten Vanilla-Server von World of Warcraft ist das Studio unter anderem durch seine Anwälte vorgegangen. Bei dem über 20 Jahre alten Quellcode von Diablo sollte das Studio aber eigentlich keine seiner Interessen mehr verletzt sehen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-78%) 2,20€
  3. 4,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

Sonstwieviel 25. Jun 2018

Hi Bizzi, Hierbei geht es nicht darum ein Spiel zu haben, dass wir Diablo aussieht...

PineapplePizza 24. Jun 2018

Oh ich weiß nicht, also der Tomb Raider Reboot hat mich auch richtig reingesaugt...

Neutrinoseuche 23. Jun 2018

WTB das Okinal

NMN 23. Jun 2018

solange damit dritte kein Geld machen wollen hat Blizz sowas schon immer geduldet. Man...

Muhaha 22. Jun 2018

Soweit richtig. Aber Blizzard muss ja nicht negativ reagieren :) Ich könnte mir auch gut...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /