Abo
  • Services:

Quellcode: Diablo als teuflische Reverse-Engineering-Herausforderung

Rund 1.200 Stunden hat ein kleines Team dafür benötigt, den Quellcode des ersten Diablo per Reverse Engineering soweit wie möglich wiederherzustellen und zu veröffentlichen. Zum Spielen wird eine Originalversion von Blizzard benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo (1996)
Artwork von Diablo (1996) (Bild: Blizzard)

Rund 1.200 Stunden - das sind 50 Tage am Stück - hat ein kleines Team von Programmierern benötigt, um den Quellcode des 1996 von Blizzard North veröffentlichten Rollenspiel-Klassikers vor allem per Reverse Engineering soweit wie möglich zu rekonstruieren. Den offenbar mit Abstand größten Anteil an der Umsetzung des Projekts namens Devilution hatte ein Entwickler mit dem Pseudonym Galaxyhaxz, ihm standen weitere fünf Helfer zur Seite.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Der Code steht nun auf Github zum Download bereit. Zum Spielen ohne Originalversion reichen die Dateien dort auch nach dem Kompilieren nicht aus: Ohne die eigentlichen Inhalte von Diablo - also die Grafiken, Animationen und so weiter - läuft Devilution nicht. Galaxyhaxz schreibt im FAQ des Projekts, dass er selbst eine Original-CD von 1996 zum Ausführen des Programms verwendet.

In den kommenden Monaten möchte der Programmierer sich weiter mit dem Projekt beschäftigen. Unter anderem will er eine nativ unter Linux ausführbare Version entwickeln und die Benutzerführung modernisieren. Auch ein paar Überraschungen kündigt er an.

Galaxyhaxz schreibt selbst, dass Devilution möglicherweise gegen das Urheberrecht verstößt. Zwar gebe es unter dem Digital Millennium Copyright Act (DMCA) gewisse Freiheiten, wenn es um den Code etwa von Klassikern wie Diablo gehe. Sein Projekt falle da aber in eine Grauzone. "Die eigentliche Frage ist, ob Blizzard es für notwendig hält, etwas zu unternehmen" - also beispielsweise versucht, die Verbreitung des Codes zu unterbinden.

Bislang hat sich das Studio nicht zu Devilution geäußert. Im Normalfall gilt Blizzard als relativ wenig kompromissbereit, wenn es um die Rechte an seinen Klassikern geht - gegen die sogenannten Vanilla-Server von World of Warcraft ist das Studio unter anderem durch seine Anwälte vorgegangen. Bei dem über 20 Jahre alten Quellcode von Diablo sollte das Studio aber eigentlich keine seiner Interessen mehr verletzt sehen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Sonstwieviel 25. Jun 2018 / Themenstart

Hi Bizzi, Hierbei geht es nicht darum ein Spiel zu haben, dass wir Diablo aussieht...

PineapplePizza 24. Jun 2018 / Themenstart

Oh ich weiß nicht, also der Tomb Raider Reboot hat mich auch richtig reingesaugt...

Neutrinoseuche 23. Jun 2018 / Themenstart

WTB das Okinal

NMN 23. Jun 2018 / Themenstart

solange damit dritte kein Geld machen wollen hat Blizz sowas schon immer geduldet. Man...

Muhaha 22. Jun 2018 / Themenstart

Soweit richtig. Aber Blizzard muss ja nicht negativ reagieren :) Ich könnte mir auch gut...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /