• IT-Karriere:
  • Services:

Quellcode: Datenschützer stellt Bedingungen für 5G-Netze von Huawei

Der Datenschützer Johannes Caspar will den 5G-Quellcode von Huawei einsehen lassen, was der Ausrüster bereits zugesichert hat. Europäische Lösungen seien kaum vorhanden. Und US-Lösungen von Cisco könnten auch "Bedenken auslösen".

Artikel veröffentlicht am ,
Speedtest von Huawei
Speedtest von Huawei (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar hat dazu geraten, den chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei nur unter bestimmten Bedingungen am Aufbau des deutschen 5G-Netzes teilnehmen zu lassen. "Bei derartigen Projekten zu kritischen Infrastrukturen, die für das Funktionieren des Gemeinwesens eine besondere Bedeutung haben, sollte vertraglich vom Auftragnehmer höchstmögliche Transparenz gefordert werden", sagte Caspar dem Handelsblatt. "Das gilt insbesondere für die Offenlegung des Quellcodes zumindest gegenüber den zuständigen Kontrollstellen."

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln
  2. FINARX GmbH, Darmstadt

Huawei hatte bereits im März 2019 in Brüssel sein Cybersicherheits-Transparenzzentrum eröffnet. Dort werde Regierungsstellen und Kunden der Quellcode für Huawei-Netzausrüstung vorgelegt. Die Kanzlerin will Huawei zulassen.

Caspar betonte, die Souveränität über die digitale Infrastruktur sei in einer Zeit, in der viele Staaten ihre nationalen Eigeninteressen "unverhohlen" verfolgten, von "hoher Bedeutung. Die Abhängigkeit von Unternehmen von anderen geopolitischen Akteuren ist daher gerade im Bereich der Informationstechnologie, in der Missbrauch und Manipulation nur schwer zu verhindern sind, überaus problematisch." Zum Schutz vertraulicher Informationen, vor allem auch von personenbezogenen Daten, "sollte daher verstärkt auf Anbieter gesetzt werden, die eine hohe Gewähr dafür bieten, die rechtlichen Standards in puncto Wahrung von Vertraulichkeit und Datenschutz zu erfüllen."

Caspar sagte, dass dies schwierig sei, wenn im globalen Wettbewerb nur wenige Unternehmen entsprechende Leistungen erbringen können. "Europäische Lösungen sind hier wohl eher schwierig, da kaum vorhanden." Und auf US-Lösungen zu setzen, könne eben auch "Bedenken auslösen", wie das Beispiel des Huawei-Konkurrenten Cisco zeige.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 1.199,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

cpt.dirk 29. Okt 2019 / Themenstart

Das liest sich doch eher so, als ging es hier Huawei darum, den Lock-Out vom Google Play...

Bouncy 16. Okt 2019 / Themenstart

Woher willst du das wissen? Einblick in die Entwicklungsabteilung? Hab ich nicht, also...

1nformatik 15. Okt 2019 / Themenstart

Das wird so allerdings nicht passieren.

ikhaya 15. Okt 2019 / Themenstart

Wenn wir schon Infrastruktur Prüfen, dann bitte auch Quellcode beider Seiten der...

chewbacca0815 15. Okt 2019 / Themenstart

Ich vermute eher letzteres; wäre nicht das erste Male, dass der werte Herr seine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /