Abo
  • Services:

Quedlinburg und Großbeeren: Vectoring für weitere 15.300 Haushalte

Die Telekom hat weitere Ausbaustädte für Vectoring bekannt gegeben. Wer Vectoring will, zahlt in den ersten zwölf Monaten jeweils 39,95 Euro und danach monatlich 44,95 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbeplakat der Telekom in Großbeeren, noch für 50 MBit/s
Werbeplakat der Telekom in Großbeeren, noch für 50 MBit/s (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom wird Vectoring für 13.000 Haushalte in Quedlinburg im Harz und für weitere 2.300 in Großbeeren, südlich von Berlin, anbieten. Das gab das Unternehmen am 16. Juni 2016 bekannt. Die Telekom hat damit begonnen, ihr Netz in Quedlinburg weiter auszubauen. Dazu wird das Unternehmen 27 Kilometer Glasfaser verlegen und 65 Multifunktionsgehäuse neu aufstellen sowie vorhandene Gehäuse mit Vectoring-Technik ausstatten. Dadurch werden dort fast 13.000 Haushalte bis zum vierten Quartal 2016 Vectoring-fähig.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

"Ich freue mich, dass die Arbeiten in Quedlinburg jetzt begonnen haben", sagte Oberbürgermeister Frank Ruch. "Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt wird gegraben", erklärte Roland Voigt, Regiomanager der Telekom im Landkreis Harz. "Wir werden die Beeinträchtigungen für die Anwohner so gering wie möglich halten. Wir gehen immer in überschaubaren Bauabschnitten voran."

Gemeinde braucht zehn Kilometer Glasfaserleitungen

Auch 2.300 Haushalte und Betriebe der Gemeinde Großbeeren können spätestens ab Jahresende 2016 schnelleres Internet mit Vectoring nutzen. Hier werde die Telekom zehn Kilometer Glasfaserleitungen neu verlegen und rund 15 Schaltverteiler aufbauen oder erweitern. Carl Ahlgrimm, Bürgermeister von Großbeeren, erklärte: "Die Telekom wertet mit der geplanten Investition nicht nur unsere Gemeinde, sondern jedes einzelne Grundstück im Ausbaugebiet auf."

Die Menschen, die die neuen Geschwindigkeiten nutzen wollen, müssen aktiv werden und ihren Vertrag erweitern oder einen Neuvertrag mit der Telekom schließen. Wer bis 34,95 Euro für eine Flat mit bis zu 50 MBit/s im Download und bis zu 10 MBit/s Upload zahlte, kann den Vertrag ändern, um eine Flat mit bis zu 100 MBit/s und bis zu 40 MBit/s im Upload zu erhalten. Dies kostet in den ersten zwölf Monaten jeweils 39,95 Euro und danach monatlich 44,95 Euro.

Je näher der Kunde am Multifunktionsgehäuse wohnt, desto höher ist die Geschwindigkeit. Der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt mit der Leitungslänge ab und ist bei der bisher eingesetzten Technik ab 700 bis 800 Metern kaum mehr feststellbar. Daher kann die Technik Fiber-To-The-Home (FTTH) nicht ersetzen, stellt aber eine Verbesserung der Datenraten dar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 25,49€
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

Sharra 22. Jun 2016

Jede Arbeit, die heute an den Kästen stattfände, würden wir FTTH einbauen, wäre in 10...

Ovaron 20. Jun 2016

Gerade die Telekom baut an allen möglichen und unmöglichen Stellen auf. Gerade die...

RipClaw 17. Jun 2016

Da braucht es kein Sponsoring sondern einfach nur eine Pressemeldung und die haut die...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /