Kräftige Hardware benötigt

Die verfügbare Hardware spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle. Der 64-Bit-Prozessor sollte über mindestens vier Kerne verfügen. Unerlässlich sind Intels VT-d oder AMD IOMMU sowie Intel VT-x oder AMD-v, die die CPUs der jeweiligen Hersteller unterstützen müssen. Letztere werden vor allem für Windows-Anwendungen benötigt, die in der aktuellen Qubes-Version genutzt werden können. Die Qubes-Entwickler haben eine Hardwarekompatibilitätsliste auf ihrer Webseite zusammengetragen.

Stellenmarkt
  1. CRM Application Manager (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  2. Business Line Director (m/f/d) Industrial IoT
    via eTec Consult GmbH, Raum Malmö/Göteborg (Schweden)
Detailsuche

Der Arbeitsspeicher muss mindestens 4 GByte haben. Zwar läuft Qubes auch auf Systemen mit 2 GByte Arbeitsspeicher, dann lassen sich aber kaum mehr als drei Domains gleichzeitig starten. Während das Dom0-System auch OpenGL unterstützt, gilt das nicht für Anwendungen, die in einzelnen Domains gestartet werden. Xens virtuelle Maschinen können nicht auf die 3D-Hardwarebeschleunigung von Grafikkarten zugreifen.

Die Entwickler empfehlen eine SSD, in unserem Test verwendeten wir auch eine SATA-Platte, die vor allem die Installation verlangsamte, ansonsten aber kaum langsamer war als eine SSD. Er gibt aber auch Szenarien, bei denen ein schneller Datenträger unerlässlich ist, etwa wenn Qubes auch Windows-Anwendungen starten soll.

In der aktuellen Version von Qubes wurde die Unterstützung für Windows 7 umgesetzt. Microsofts Betriebssystem lässt sich in einer Domain installieren und einzelne Windows-Anwendungen lassen sich sogar in eigenen Fenstern unter Qubes starten.

Fazit

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Qubes macht nach mehrjähriger Entwicklungszeit bereits einen ordentlichen Eindruck. Wir konnten kaum Fehler entdecken. Das Sicherheitskonzept ist dank der umgesetzten Abschottung schlüssig. Allerdings warnen selbst die Qubes-Entwickler davor, sich ausschließlich auf das System zu verlassen. Ihr Betriebssystem soll Angriffe über mögliche Softwarefehler minimieren, verhindern ließen diese sich aber nicht.

Ein weiterer Pluspunkt ist die ausführliche Dokumentation, die das Qubes-Team zusammengestellt hat. Selbst für versierte Linux-Anwender ist der Einstieg in Qubes allerdings nicht einfach, denn das Betriebssystem unterscheidet sich teils grundlegend von anderen Linux-Distributionen. Für Einsteiger sind Linux-Kenntnisse unerlässlich, zumindest bei der Einrichtung und Konfiguration. Läuft das System einmal, ist es aber leicht zu bedienen.

Qubes befindet sich in aktiver Entwicklung, auf der Linuxcon Europe 2014 stellte das Team die aktuelle Version R2 vor, in der vor allem die Unterstützung für Microsofts Windows 7 umgesetzt wurde. In der kommenden Version soll Qubes einen Hypervisor Abstraction Layer erhalten. Mit dieser Zwischenschicht soll es möglich sein, neben Xen auch andere Hypervisors zu nutzen, etwa die Kernel Virtual Machine (KVM). Auch Verbesserungen an der Benutzeroberfläche sind geplant.

Die aktuelle Version R2 von Qubes OS ist über die Webseite des Projekts erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Geschützt durch Firewalls
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


ShalokShalom 08. Nov 2015

sondern ein Xen basiertes mit Support für Linux Gäste.

drasojem 09. Dez 2014

Dagegen hilft nur Verschlüsselung. Das ist ja nichts anderes als irgendein...

drasojem 08. Dez 2014

Was ändert das an der Tatsache das ein präperiertes USB-Gerät einen Bug im USB...

drasojem 01. Dez 2014

Tatsächlich nutzen die meisten Qubes user notebooks die meist ihre Tatatur per ps2...

Hotohori 22. Okt 2014

Welche man aber sicherlich deutlich schwerer zu manipulieren machen kann, wenn sie derart...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und Android 12
Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen

    Von der Debatte um Pegasus zeigen sich die deutschen Nachrichtendienste unbeeindruckt. Der Zukauf von Trojanern und Analysesoftware sei unverzichtbar, heißt es.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /